Kann Konsum nachhaltig sein?

Hype drink mix

Ich war gestern und vorgestern auf einer kleinen, aber feinen Fachtagung in München, organisiert von Claus Tully vom Deutschen Jugendinstitut e.V. und von Matthias Groß als Sprecher der Sektion Umweltsoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. In den Vorträgen ging’s um das Thema »Konsum und Nachhaltigkeit« – in etwa der Hälfte der Vorträge mit einem Bezug zu Schulprojekten. Ich selbst habe was praxistheoretisches zu den Möglichkeiten und Grenzen »grüneren Telefonierens« vorgetragen.

Nicht zuletzt aus Zeitgründen will ich aber gar keinen Tagungsbericht schreiben, sondern nur auf vier interessante Ideen hinweisen:

1. Praktiken ändern, indem vorgelagerte Ketten und Kontextbedingungen verändert werden. Praxistheorie scheint ja zunächst einmal einen Fokus auf individuelles Handeln zu legen. Bei genauerer Betrachtung rücken in einer praxistheoretischen Perspektive aber schnell die »systems of provision« (Shove) ins Blickfeld. Ich habe – vor allem auch nach einer schönen Zusammenfassung der praxistheoretischen Perspektive in der Umweltsoziologie durch Karl-Werner Brand – den Eindruck, dass Interventionen in Richtung »nachhaltiger Konsum« erfolgreicher sind, wenn sie gar nicht an den (Konsum-)Praktiken ansetzen, sondern vorher, also an den Ketten und Kontexten. Auch dazu müssen »windows of opportunity« da sein und genutzt werden. Ein Beispiel ist die BSE-Krise: die hat zwar auch dazu geführt, dass ein paar Monate lang weniger Rindfleisch verzehrt wurde – sie hat aber vor allem dazu geführt, dass das »system of provision« der Landwirtschaft so umgebaut wurde, dass eine über die vorherige kleine Nische hinausgehende Bioproduktion möglich wurde (also die Künast-Agrarwende-Politik). Konsumpraktiken haben sich dann an diese neue Situation angepasst (weil wir das mit unseren Praktiken immer machen) – und das in einer stabileren Form.

2. Lieber Konsum als Nachhaltigkeit? Kai-Uwe Hellmann war eingeladen, um eine provokante Keynote zu halten, und hat das im Sinn der »Verunsicherungswissenschaft« auch gut hingekriegt. Seine Argumentation war so etwa: »Nachhaltiger Konsum« schaut erstens immer nur auf die dunkle Seite des Konsums und geht zweitens von einem Verbraucher aus, der von Informationen etc. völlig überfordert wird. Statt dessen sei es notwendig, unvoreingenommene Konsumsoziologie zu betreiben und Konsum als aktive, mit Sinnstiftung etc. verbundene Leistung anzuerkennen – egal, ob jetzt nachhaltig oder nicht. Und »nachhaltiger Konsum« sei letztlich auch nur als über Marken (wie das Biosiegel) komplexitätsreduzierte Lebensstil-Entscheidung denkbar. Da ist einiges wahres dran, trotzdem habe ich mich darüber auch ein bisschen geärgt – mein Eindruck ist der, dass die deutsche Umweltsoziologie deutlich weiter ist (also längst nicht mehr das Programm hat, alle Welt zu moralischen VerbraucherInnen umzuerziehen). Trotzdem ein anregender Außenblick auf den Stand einer Disziplin. – Ebenfalls einen Außenblick auf »Nachhaltigen Konsum« lieferte Jens Hälterlein von der Uni Jena, der den Weg vom Wirtschaftswunder über moralische Verzichtsappelle (und eine antikapitalistisch-risikominimierungsorientierte Umweltbewegung) bis zum Ökokapitalismus und den LOHAS nachzeichnete. »Nachhaltiger Konsum« ist dabei ein Versuch, einen Kompromiss zu finden zwischen der Marktlogik und der Nachhaltigkeitslogik. Schön daran der externe Blick auf den Diskurs um Nachhaltigkeit, der – das kam auch bei Brand vor – noch einmal deutlich macht, dass die Frage, was »Nachhaltige Entwicklung« ist und was »Nachhaltiger Konsum« ist, immer wieder neu ausgehandelt wird und in einem heftig umstrittenen Diskursfeld positioniert ist.

3. Die Ökobilanz der Großküche: Die Wissenschaftsjournalistin Johanna Bayer stellte eine ganze Reihe von Thesen und wiss. Ergebnissen zum Thema Essverhalten und Ernährung vor. Letztlich ging es ihr vor allem darum, zu zeigen, dass die Ernährungsempfehlungen etwa der Deutschen Gesellschaft für Ernährungswissenschaft oft überholt und unsinnig sind. Zudem wollte sie darauf hinweisen, dass »gesunde Ernährung« und »Nachhaltigkeit« vielfach gegenläufig sind – so soll beispielsweise viel Fisch gegessen werden, gleichzeitig leiden die Meere jetzt schon an Überfischung. Über ein bisschen mehr (Ernährungs-)Soziologie hätte ich mich gefreut. Nichtsdestotrotz spannend fand ich einen Gedanken, den sie wohl von Ines Weller übernommen hat:* Dass nachhaltige Ernährung eigentlich idealerweise (weil die meisten Berufstätigen auswärts essen, weil die Ökobilanz von Selber-Kochen gar nicht so eindeutig ist, und vor allem, weil es sowas wie ökologische Skaleneffekte gibt) zu einem großen Teil in »Nachhaltigen Kantinen« (oder … Volksküchen?) stattfinden müsste. Eine Marktlücke?

4. Alles nur eine Frage des Geldes? Roland Bogun schließlich hat versucht, Daten dazu zu kriegen, wie einkommens- und vermögensabhängig die tatsächliche Pro-Kopf-Umweltbelastung ist. Dazu gibt es wenig belastbares Material, sein Eindruck ist aber grob gesagt der, dass Einkommen und auch Vermögen sehr viel mehr Einfluss auf den Pro-Kopf-Umweltverbrauch haben als alle anderen Faktoren – wer reich ist, verbraucht durch größere ohnfläche, mehr Konsum, mehr Flüge und auch durch Geldanlagen deutlich mehr Umwelt als jemand, der arm ist. Bogun sprach von einer Spannbreite von 10 bis 100 Tonnen CO2-Äq./Jahr/Kopf. Besonders interessant ist dabei der Punkt Geldanlagen – die letztlich (etwa bei Aktien) ja massiv mit dem CO2-Ausstoss der industriellen Produktion zu tun haben. Nicht völlig klar ist, ob es auch Investmentformen mit negativem Umweltverbrauch gibt.

Warum blogge ich das? Demnächst wird’s wohl auch noch eine Seite mit den Vorträgen geben – aber diese Gedanken wollte ich doch auch so schon mal breiter zugänglich machen als nur der kleinen Gruppe, die in den letzten beiden Tagen in München war.

* Ich habe jetzt nochmal nachgefragt: Sie bezog sich dabei auf drei Quellen: Dagmar Vinz (2005), »Nachhaltiger Konsum und Ernährung«. PROKLA 138; auf Ines Weller (2002): Zusammenfassung BMBF-Sondierungsstudie »Geschlechterverhältnisse, nachhaltige Konsummuster und Umweltbelastungen« (dürfte diese Untersuchung sein) sowie auf einen Vortrag von Karl-Michael Brunner im November 2010 an der PH Wien.

5 Personen gefällt dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Nachhaltiges Leben, Soziologisch gesehen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Kann Konsum nachhaltig sein?

  1. Gina sagt:

    Ich werfe mich gleich mal auf die These, dass wir mehr Fisch essen sollen. Warum? Wegen der Omega 3 und 6-Fettsäuren, wie immer wieder argumentiert wird? Schade, dass noch immer nicht – bei »Wissenschaftsjournalisten«! – angekommen ist, dass man diese anderweitig zuführen kann. Und das nachhaltig, bio- und ökologisch sowie einfach mal so nebenbei: mit Leinöl! Kauft man gutes, schmeckt es sogar. Bei mir kommt es fast schon überall rein, weil ich Fisch zwar sehr gern esse(n würde), aber immer mehr davon abkomme, allein weil ich mir die Frage stelle, ob Fisch wirklich so gesund ist, wie man ihm immer unterstellt. Von Überfischung und Beifängen will ich gar nicht reden…

  2. Till sagt:

    @Gina: Frau Bayer hatte eher mit dem Fettgehalt argumentiert; aber letztlich ist das auch fast egal – mir ging’s hier um den Punkt, dass sich die (wie auch immer zustande gekommenen und wie auch immer immer wieder wiederholten) Ernährungsratschläge mit Nachhaltigkeitsaspekten beißen. Als Vegetarier würde ich da dann sogar eher den Punkt Soja-Anbau anführen – keine Ahnung, was hinsichtlich der Erd-Gesamt-Ökobilanz passieren würde, wenn z.B. sämtliches tierisches Protein durch (biologisch angebaute) Hülsenfrüchte ersetzt wird (Anbauflächen, Landwirtschaft, Transportaufwand, Verarbeitungsaufwand usw.).

  3. Klaas sagt:

    zum Inhaltlichen:
    interessant fand ich den Beitrag »Immer Fleisch? – Deutschland isst« – mit Tim Mälzer: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7063578
    Nicht unbedingt wegen der Details, aber wegen drei Grundhaltungen, die im gesamten Beitrag mitklangen:
    1. Der Suffizienzgedanke – müssen wir wirklich so viel konsumieren und welche Auswirkungen hat das auf Qualität und Ethik,; wie verschwenderisch ist unser Verhalten
    2. Kritik an den Wertvorstellungen, die in Deutschland gegenüber der Ernährung vorherrschen (Fleisch -> von Luxus- zum Alltagsgut; Ernährung muss preiswert sein)
    3. Kritik an der eklatanten Missinformation und mangelnden Bildung in Bezug auf den Lebensmittelkonsum.

    allgemein:
    Ich denke nachhaltige und gesunde Ernährung werden derzeit nur als konträr propagiert, bzw. aufgrund mangelder Information und mangelden Wissens können wir derzeit unsere Bedürfnisse nicht nachhaltig UND gesund befriedigen. Wer aber mal einen Blick in heutige und älter Kochbücher und die darin verwendeten Produkte wirft, der erkennt schnell, dass die Koch- und Ernährungskultur einen enormen Braindrain erfahren hat, der zunehmend wissenschaftlich aufgearbeitet wird, aber nur schwer wieder in der Mitte der Gesellschaft zu implementieren sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.