Photo of the week: A murder of crows VIII

A murder of crows VIII

 
Vor ein paar Tagen stell­te ich fest, dass diver­se Vogel- und Herbst­land­schafts­fo­tos aus dem Novem­ber noch unbe­ar­bei­tet auf mei­ner Fest­plat­te lagen. Zumin­dest eines davon möch­te ich ger­ne zei­gen – ein Krä­hen­schwarm in Akti­on. Oder, wenn die Augen zuge­knif­fen wer­den: viel­leicht sind es auch Stri­che eines Tuschepinsels.

Photo of the week: Enchanted flower

Enchanted flower

 
In den letz­ten Wochen ist der Gar­ten zum Leben erwacht, und über­rascht mich teil­wei­se. Gera­de Tul­pen und ähn­li­ches – wie die­se Hasen­glöck­chen, sagt die App – sind gut dar­in, spon­tan auf­zu­tau­chen. Und im Regen sehen sie gleich noch schö­ner aus. 

Apro­pos: auf dem Bild­schirm des iPho­ne, also beim »Ori­gi­nal« die­ses Bil­des, wenn bei digi­ta­len Bil­dern über so etwas wie ein Ori­gi­nal gespro­chen wer­den kann, glit­zern die Regen­trop­fen gleich noch viel schö­ner – lei­der geht der erhöh­te Kon­trast­um­fang ver­lo­ren, sobald ich das Bild auf Flickr hoch­la­de. Hat etwas von Magie.

Photo of the week: Buschwindröschen V

Buschwindröschen V

 
Inzwi­schen sind die Busch­wind­rös­chen längst ver­blüht, die Tul­pen auch, und bei den Obst­bäu­men blü­hen nur noch die spä­ten Apfel­sor­ten. Was auch etwas mit dem Zeit­ver­satz beim Foto­gra­fie­ren zu tun hat – wenn ich Fotos mit dem Han­dy mache, dann lade ich sie meist sofort auf Flickr hoch. Bei den Spie­gel­re­flex-Fotos ist es fast wie frü­her mit den 36er-Film­rol­len, die erst zum Ent­wi­ckeln gege­ben wer­den muss­ten und nach Tagen oder Wochen abge­holt wer­den konn­ten. Heu­te habe ich mei­ne Spie­gel­re­flex-Fotos aus dem März ins Netz gestellt. Und viel­leicht ist Bel­tai­ne auch der rich­ti­ge Zeit­punkt, um noch ein­mal auf den Früh­ling zurück­zu­schau­en – in einem Jahr, das mit gro­ßem Tem­po dem Som­mer ent­ge­gen geht.