Photo of the week: Cherries after the rain

Cherries after the rain

 
Inzwi­schen sind die Kir­schen auf­ge­ges­sen – die­ses Jahr hat der Kirsch­baum eini­ges getra­gen – und der Regen bei mehr als 37 Grad längst ver­ges­sen. Aktu­ell besteht Gar­ten­ar­beit vor allem aus Gie­ßen. Und der ban­gen Fra­ge, was 37 Grad im Juni für den Hoch­som­mer bedeuten.

Photo of the week: Tree heart

Tree heart

 
Ich bin jedes Jahr aufs Neue über­rascht davon, wie knall­grün jun­ge Blät­ter sein kön­nen, wenn sie gie­rig ihre ers­ten Son­nen­strah­len ein­sau­gen. Ges­tern dann Regen, war auch drin­gend not­wen­dig, sagen der Gar­ten und der Wald.

Photo of the week: Frosted forest VI

Frosted forest VI

 
So rich­tig vie­le rich­ti­ge Win­ter­ta­ge gab es die­ses Jahr nicht – das höchs­te der Gefüh­le waren fros­ti­ge Tem­pe­ra­tu­ren und wei­ßer Reif, der alles über­zog. Wenn dann, wie hier im Wald ober­halb von Wild­tal, die Son­ne ihren Weg durch die weiß behan­ge­nen Bäu­me sucht, ist’s dann doch mär­chen­haft winterlich. 

Farbpaletten der Monate

Mit den ers­ten son­ni­gen Janu­ar­ta­gen ist mir mal wie­der auf­ge­fal­len, wie sehr ich das Licht und die Far­ben im Spät­herbst und Win­ter ver­misst habe. Links mein völ­lig sub­jek­ti­ver Ver­such, aus mei­nen Fotos des letz­ten Jah­res mehr oder weni­ger ide­al­ty­pi­sche Palet­ten für die jewei­li­ge Jah­res­zeit und den jewei­li­gen Monat zusam­men­zu­stel­len. Hier: von Hand, auch wenn ich mir gut vor­stel­len kann, dass es auch fan­cy Pro­gram­me geben könn­te, die genau so etwas machen. Und natür­lich spie­len mei­ne Vor­stel­lun­gen, wel­che Far­ben zu wel­chem Monat pas­sen, in die Aus­wahl der Far­ben aus den jewei­li­gen Fotos mit rein. 

Unge­fähr so sieht jeden­falls das letz­te Jahr aus, redu­ziert auf zwölf mal fünf Farb­tö­ne. Samt einer gewis­sen Prä­fe­renz für Sonnenuntergänge.