Photo of the week: Maroni

Maroni

 
Es ist wei­ter­hin viel zu warm. Immer­hin wird es all­mäh­lich herbst­lich. Vor ein paar Tagen gab es – eine Sel­ten­heit – Regen und Sturm. Danach lag unser klei­ner Stadt­teil­park voll mit Ess­kas­ta­ni­en. Sonst ist es schwer, wel­che zu fin­den, die groß genug sind, um damit etwas anzu­fan­gen. Die­ses Jahr also das Glück, zwei Hand­voll her­vor­ra­gen­de Maro­ni zu fin­den, ohne lan­ge suchen zu müssen.

Und seit ich irgend­wo gelernt habe, dass es hilf­reich ist, die Ess­kas­ta­ni­en nicht nur (auf der gewölb­ten Sei­te) ein­zu­schnei­den, son­dern sie vor­her in Was­ser zu legen, funk­tio­niert auch das Backen im Back­ofen recht gut. 

Photo of the week: Cherries after the rain

Cherries after the rain

 
Inzwi­schen sind die Kir­schen auf­ge­ges­sen – die­ses Jahr hat der Kirsch­baum eini­ges getra­gen – und der Regen bei mehr als 37 Grad längst ver­ges­sen. Aktu­ell besteht Gar­ten­ar­beit vor allem aus Gie­ßen. Und der ban­gen Fra­ge, was 37 Grad im Juni für den Hoch­som­mer bedeuten.

Photo of the week: Tree heart

Tree heart

 
Ich bin jedes Jahr aufs Neue über­rascht davon, wie knall­grün jun­ge Blät­ter sein kön­nen, wenn sie gie­rig ihre ers­ten Son­nen­strah­len ein­sau­gen. Ges­tern dann Regen, war auch drin­gend not­wen­dig, sagen der Gar­ten und der Wald.