Photo of the week: Miri, hidden /​ Nox im Garten IV

Miri, hidden

Nox im Garten IV

Anläss­lich des Welt­kat­zen­tags ein Dop­pel­fo­to der Woche: unse­re bei­den Kat­zen Miri (oben) und Nox (unten) sind in mei­nem Blog noch gar nicht auf­ge­taucht, glau­be ich, aber seit Novem­ber 2021 bei uns – da waren es noch ein paar Mona­te alte Bau­ern­hof­kätz­chen, jetzt sind die bei­den Schwes­tern zwei aus­ge­wach­se­ne Kät­zin­nen mit recht unter­schied­li­chem Tem­pe­ra­ment. Nox ist eher zier­lich und kobold­haft, Miri liegt dage­gen ger­ne irgend­wo rum und denkt nach. Bei­de las­sen sich manch­mal ger­ne und aus­führ­lich strei­cheln, aber längst nicht immer und längst nicht von jedem. 

Katze

Memorial

Seit Mon­tag­mor­gen ist unse­re Kat­ze ver­schwun­den. Wer mei­ne Twit­ter-Sta­tus­mel­dun­gen liest, weiss das schon. Auf­ge­taucht ist sie bis heu­te noch nicht. Wir haben gesucht, Zet­tel auf­ge­hängt, auch das Tier­heim infor­miert. Dass Kat­zen mal einen Tages­aus­flug machen, ist nicht so unge­wöhn­lich. Dass Kat­ze län­ger als einen Tag weg bleibt, macht mir Sor­gen. All­mäh­lich ver­lie­re ich die Hoff­nung, dass sie wie­der auftaucht. 

Kat­ze ist zu uns auf ähn­li­chem Weg gekom­men, wie sie jetzt ver­schwun­den ist. Eines Tages – das müss­te jetzt sie­ben Jah­re her sein – stand sie vor dem Fens­ter der Erd­ge­schoss­woh­nung mei­ner Freun­din. Maunz­te kläg­lich, woll­te was zu fres­sen. Sie hat was bekom­men, woll­te blei­ben. Wir haben Zet­tel auf­ge­hängt, die Besit­zer gesucht. Und sie gefun­den. Die hat­ten aber gar kein gro­ßes Inter­es­se dar­an, dass »Pael­la« – so nann­ten sie Kat­ze – bei ihnen bleibt. Also blieb sie bei uns. 

Zutrau­lich, was Men­schen angeht. Aggres­siv, wenn sie Hun­de sah. Egal, wie groß: Angriff. Nicht ängst­lich. Und trotz mar­kan­tem Stum­mel­schwanz – die Vor­be­sit­zer erzähl­ten, dass der Schwanz gebro­chen war und ampu­tiert wer­den muss­te – zu allen Kat­zen­sprün­gen in der Lage. 

Wie alle Kat­zen: eigen­sin­nig. Dul­de­te, im Aus­gleich für Strei­chel­ein­hei­ten gefüt­tert zu wer­den. Dabei mäcke­lig, was die rich­ti­ge Sor­te anging, mit wöchent­lich wech­seln­den Gewohn­hei­ten. Sie war nur mit Mühe davon zu über­zeu­gen, dass Tische ganz defi­ni­tiv nicht Kat­zen­ter­ri­to­ri­um sind. Ver­such­te es trotz­dem immer wie­der, wuss­te ganz genau, wie Auf­merk­sam­keit erzeugt wer­den kann: auf den Tisch klet­tern, auf die Zei­tung sprin­gen, vor den Lap­top legen.

Kat­ze ist mit uns umge­zo­gen. Zwei­mal mit mei­ner Freun­din, dann in unse­re ers­te gemein­sa­me Woh­nung, und danach noch zwei­mal. Sie hat uns dabei ziem­lich ein­ge­schränkt – auch das muss mal gesagt wer­den. Sie woll­te offe­ne Fens­ter oder Kat­zen­klap­pen. Erd­ge­schoss­woh­nun­gen. Gär­ten oder nahe­lie­gen­de Grün­an­la­gen. Hier im Rie­sel­feld hat sie sich zuletzt mit der selbst­ge­bau­ten Kat­zen­lei­ter ins ers­te Stock­werk ange­freun­det – und die Haus­ver­wal­tung glück­li­cher­wei­se auch.

Ande­re Kat­zen: in ers­ter Linie Grund für viel Geschrei. Kämp­fe. Piratenohren.

Erstaun­lich tole­rant und sanft­mü­tig dage­gen gegen­über Zora. Gegen­über dem schrei­en­des Baby, die Kat­ze damals noch viel grö­ßer. Gegen­über dem zer­ren­den, innig umar­men­dem, auf die Kat­ze klet­tern­den Krab­bel­kind. Und in letz­ter Zeit gegen­über einem fre­chen Mäd­chen, das meint, der Kat­ze sagen zu müs­sen, wo es lang geht, und wenn sie sich nicht dar­an hielt, Kat­ze eben rum­zu­tra­gen. Nicht immer ganz sanft. Trotz­dem: weit­ge­hend ohne Krat­zer, Bis­se und Bles­su­ren. Und sie nahm es auch hin, dass mit Zora und jetzt mit Ras­mus nicht mehr so viel Zeit und Zuwen­dung für sie übrig blieb.

Die ande­re Sei­te – sag­te ich schon, dass Kat­ze ziem­lich sturr sein konn­te? Mein Lieb­lings­platz. Mei­ner! Ich geh hier nicht weg! Auf dem Schreib­tisch. In der Alt­pa­pier­kis­te. Auf dem Ses­sel. Im Blu­men­topf. Jeder Platz bald an einer dich­ten Schicht Kat­zen­haar zu erkennen.

Kusche­lig. Auf einen war­tend. Immer wie­der kom­mend – bis­her. In Gün­ter­s­tal hat sie uns teil­wei­se bis in den Wald und bis zur Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le ver­folgt, auf Spa­zier­gän­gen oder beim Weg zur Arbeit. Anhäng­lich. Und manch­mal auch läs­tig: wenn sie was in den fal­schen Hals bekom­men hat­te, und wenn dann Kat­zen­kot­ze weg­ge­wischt wer­den muss­te. Das Kat­zen­klo. Und: Urlau­be und län­ge­re Abwe­sen­hei­ten immer genau pla­nen zu müs­sen, auch hin­sicht­lich der Kat­zen­be­treu­ung. Ein, zwei­mal ist sie auch mit­ge­kom­men, in den Weihnachtsurlaub. 

Mit die­sen Läs­tig­kei­ten war sie für uns viel­leicht auch ein biß­chen der Übungs­ge­gen­stand für den All­tag mit Kindern.

Jetzt ist sie weg. Sie fehlt uns. Abends bil­den wir uns ein, ihr Krat­zen an der Bal­kon­tür zu hören. Ihr Maun­zen. Aber da ist nichts. Sie ist nicht da. 

Viel­leicht taucht sie wie­der auf. Wenn nicht, hof­fe ich, dass ihr nichts pas­siert ist. Son­dern dass sie gegan­gen ist, wie sie gekom­men ist, sich neue Men­schen gesucht hat. Unse­re Kat­ze. Unse­re Kat­ze? Sie war nie unse­re Kat­ze, wie jede ordent­li­che Kat­ze gehör­te und gehört sie letz­ten Endes immer nur sich selbst.