Photo of the week: Fog VI

Fog VI

 
Nach einer kleinen jahreswechselbedingten Pause mache ich mal mit diesem Foto der Woche weiter – zwischen den Jahren auf dem Weg zum Kybfelsen über Freiburg aufgenommen. Da war es ganz schön neblig.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Veröffentlicht unter Freiburg, Photo of the week | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einer wagt es, uns im Netz zu verlassen

Paukenschlag: Robert Habeck verabschiedet sich von Facebook und Twitter. Als Grund dafür nennt er zwei Dinge – zum einen den massiven Datenklau samt Veröffentlichung privater Chatverläufe vor ein paar Tage, er war einer von rund 50 der etwa 1000 betroffenen Politiker*innen, bei denen nicht »nur« eine private Mobilfunknummer veröffentlicht wurde, sondern auch weitere Daten. Zum anderen einen dummen Versprecher in einem Wahlvideo für Thüringen, der prompt heftigste böse Kommentare ausgelöst hat. Schuld daran sei auch der auf Twitter gepflegte Kommunikationsstil, der Drang zur Verkürzung, zur reduzierten Aufmerksamkeit.

Robert hat aus diesen beiden Ereignissen für sich den Schluss gezogen, Facebook, Twitter (und wohl auch Instagram) zu verlassen – zumindest im Format der direkten, persönlich-privaten Kommunikation. Ob es auch in Zukunft eine von der Partei gepflegte offizielle Seite geben wird, bleibt abzuwarten. Twitter- und Facebook-Account sind inzwischen gelöscht.

Weiterlesen

8 Personen gefällt dieser Eintrag.

Veröffentlicht unter Digitales Leben, Politik und Gesellschaft, So grün, so grün | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Kurzes Update zum Minecraft-Arduino-Adventskalender

Vor einiger Zeit berichtete ich über den Adventskalender des Neunjährigen: ein Arduino-Nano-Klon sollte Minecraft (die Java-Edition) auf dem PC mit der realen Welt verbinden. Diesen Adventskalender verkauft Franzis für rund 30 Euro. Hinter den ersten paar Türchen befand sich der Arduino-Klon, ein Steckbrett und eine LED. Nach Installation einiger Software dann das Erfolgserlebnis: die LED ließ sich über Arduino-Sketches – kurze Programme – steuern. Ab dem vierten Türchen sollte dann Minecraft ins Spiel kommen. Das scheiterte, wie die Reaktionen auf den Blogbeitrag zeigten, nicht nur bei mir. Schuld war das von Franzis mitgelieferte Programm, um Einträge aus dem Minecraft-Logfile auszulesen und an den am USB-Kabel hängenden Arduino dann entsprechende Befehle zu senden. Erst als ein Vater spontan einen Ersatz für das Programm ami.exe schrieb (amigo), klappte die Verbindung zwischen Minecraft und Arduino wie vorgesehen.

Inzwischen waren allerdings schon einige Tage vergangen, in denen sich mit dem Adventskalender nichts anfangen ließ. Dann aber die erste LED, die sich erfolgreich durch einen Befehlsblock in Minecraft an- und ausschalten ließ. Ein kleines Erfolgserlebnis. Die folgenden Türchen lieferten dann abwechselnd LEDs (gelb, grün, rot, Multicolor) und Anschlusskabel sowie ganz am Schluss noch einen Piezo-Summer. Okay: nach etwas Kabelgefummel und Bauarbeit in Minecraft war dann das Mischpult für die Multicolor-LED fertig. Wir haben gelernt, dass RGB-Kanäle viele bunte Farben ergeben (noch mehr, wenn nicht einfach an und aus, sondern Werte dazwischen verwendet werden).

Aber so richtig viel Spaß machte der Adventskalender dann weder dem Kind noch mir. Zum einen enttäuschte die Abfolge von immer noch mehr LEDs und Kabeln. Zum anderen ging die Gestaltung auf der Minecraft-Seite nicht über Schalter hinaus. Keine Monsterfalle, die dann eine LED auslöst, … und, der größte Kritikpunkt des Kindes: Kommunikation nur in eine Richtung, prinzipienbedingt. Statt aus Minecraft heraus ein paar LEDs zum Leuchten zu bringen, wünschte sich das Kind den Weg von Aktion in der wirklichen Welt zur Reaktion in Minecraft, zum Beispiel eine Tür, die sich per Knopfdruck am Arduino in Minecraft öffnet – geht natürlich nicht, wenn die Verbindung nur über das Logfile läuft. Insofern: keine Empfehlung!

Be the first to like.

Veröffentlicht unter Digitales Leben, Kinder | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Photo of the week: December lake V

December lake V

 
Am Morgen des 24. Dezembers bot der Opfinger See diesen Anblick – ein großer grauer Spiegel der Sturmwolken. Ich fand das beeindruckend.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Veröffentlicht unter Photo of the week | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Photo of the week: Wildtal landscape II

Wildtal landscape II

 
Dieser Dezember zeichnet sich durch Sonne, klare Sicht und Kälte aus, oder sagen wir: zeichnete sich durch Sonne aus. Seit ein paar Tagen ist’s statt dessen nass und warm und windig. Aber vor ein paar Tagen, am 16. Dezember, sah’s bei einem Spaziergang durch das Wildtal noch so aus.

Be the first to like.

Veröffentlicht unter Das Wetter, Photo of the week | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar
Seite 1/438    1 2 3 4  …  438