Photo of the week: The world in the rain

Veröffentlicht unter Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
The world in the rain

Be the first to like.
pixelstats trackingpixel

Zum Andenken an Lieselotte Reuter

Veröffentlicht unter Analoges Leben | Verschlagwortet mit , , , ,  

Heute ist meine Großmutter Lieselotte Reuter gestorben. Einen Monat vor ihrem 89. Geburtstag. Meine Kinder haben damit keine noch lebenden Urgroßeltern mehr. Ein Generationenbruch.

Der Tod kam nicht unerwartet. Und der Abschied war ein langsamer. Demenz. Solange mein Großvater noch lebte, ein gemeinsamer Kampf gegen die zunehmende »Tüdeligkeit«, ein gegenseitiges Stützen. Danach ein Umzug aus dem hohen Norden in den tiefen Süden, häusliche Pflege, und viel Kraft, die meine Eltern, vor allem wohl meine Mutter, darin hinein gesteckt haben. Als das nicht mehr ging, noch ein letztes Mal ein Umzug – ein Platz in einer Demenz-WG, der WEGE in Emmendingen. Ein Altern in Normalität, soweit das möglich ist, wenn jemand aufhört zu reden, das Gedächtnis verliert, sich nur noch nonverbal äußert. Aber immerhin: Meine Großmutter konnte die letzte Phase des Alters weiterhin in einem sozialen Gefüge verbringen, nicht als anonymer Fall. Wieviel sie davon wusste, mag ich nicht beurteilen. Aber Geborgenheit, soziale Wärme – das hat durchaus noch einmal eine Wirkung entfaltet.

Ich weiß nicht, ob meine Großmutter in ihren letzten Lebensjahren glücklich war. Soweit es die Umstände zugelassen haben, glaube ich, war das so. Aber wer weiß das schon, wenn jemand nach und nach entschwindet.

6 Personen gefällt dieser Eintrag.
pixelstats trackingpixel

Photo of the week: Swan family VII

Veröffentlicht unter Das Wetter, Freiburg, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Swan family VII

 
Dieses Schwanenkind habe ich auf dem Opfinger See, unserem lokalen Bagger-Bade-See, gefunden. Als es noch Sommer war. War das früher auch so, dass superheiße Tage mit über 30°C und Starkregenfälle sich den ganzen Juni und Juli durch abwechselten? Habe ich irgendwie nicht so in Erinnerung. Und habe prompt mit einer hartnäckigen Erkältung auf die Wetterwechsel reagiert, die ich seit einigen Tagen mit mir rumschleppe. Gestern war’s hier übrigens 32,7°C heiß, heute strömte den ganzen Tag kühler Regen. Warme Frühlings- oder spätsommerliche Herbsttage, anyone?

Apropos Baggersee: Ich habe festgestellt, dass ich sehr viel lieber in Meeren und Seen bade und schwimme als in Schwimmbädern (in die ich kaum und wenn nur unter Protest reinzukriegen bin). Erstens verteilt sich da – wenn es nicht gerade die Extremtage sind, an denen der Baggersee überfüllt ist – die manchmal doch recht unerträgliche Menschenmenge deutlich besser, und zweitens fehlt diese Assoziation zu Sport und Regeln. Und es ist völlig ok, an einem See oder am Strand anderes zu tun als zu baden oder zu schwimmen: Die Option, ins Wasser zu gehen, ohne das Gefühl, dazu gezwungen zu sein.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.
pixelstats trackingpixel

Gelesen: The Goblin Emperor

Veröffentlicht unter Lesenswert, Politik & Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,  

"The Goblin Emperor"Lange war Fantasy für mich entweder J.R.R. Tolkien (den ich gerne gelesen habe), Ursula K. Le Guin (hier: Earthsee, die ich gerne gelesen habe), Terry Pratchett (den ich gerne gelesen habe, weil er ein Fantasy-Setting nur als Setting für angewandte Philosophie brauchte) oder aber Tolkien-Kopien von Holbeinetc. (die ich nicht gelesen habe). Und die »Unendliche Geschichte« von Michael Ende, die aber eher Phantasie als Fantasy war. (Na gut, gute Kinder- und Jugendbücher mit Fantasy-Hintergrund würden mir noch einige einfallen). Jedenfalls war ich lange überzeugt davon, dass Fantasy nicht so meines ist. Und dann gibt es noch – auch sehr lesbar – eine ganze Reihe von Autoren und Autorinnen, die Magie in zeitgenössische Szenarien (z.B. in Kriminalromane) einbauen. Aber das ist dann nicht mehr »High Fantasy«.

Erst in jüngerer Zeit habe ich dann entdeckt, dass High Fantasy mehr und anders sein kann. G.R.R. Martins Bücher mit ihren grauschattierten Intrigen haben dazu einiges beigetragen. Und auch Brandon Sandersons »Mistborn«-Bücher habe ich aus ähnlichen Gründen regelrecht verschlungen. Mit dem Zyklus rund um die »dunkle Sonne« von Gene Wolfe bin ich dagegen nicht so richtig warm geworden.

Das alles aber nur als Vorrede, um auf Katherine Addisons The Goblin Emperor hinzuweisen. Addison ist ein Pseudonym der Autorin Sarah Monette; dass The Goblin Emperor unter Pseudonym erschienen ist, hat wohl vor allem vertragstechnische Gründe.

Das Buch hat zunächst mal alles, was zu High Fantasy dazugehört – Elfen und Kobolde, eine feudale Herrschaftsstruktur mit Königen und Prinzessinen, verwunschene Landschaften und alte Fehden. Bei genauerem Hinsehen befindet sich das Elfenkönigreich aber in einer historischen Umbruchphase, die mit »Aufklärung« sicherlich nicht falsch beschrieben ist. Geschlechterverhältnisse (dürfen Frauen auf Universitäten gehen?) und das Gildensystem – etwa die Uhrmacher – werden in Frage gestellt, es gibt eine Art Parlament, und die Technik macht große Fortschritte. So werden Luftschiffe verwendet – und der Absturz eines solches ist dann auch der Auslöser der im Buch erzählten Geschichte. Der Kaiser des Elfenlandes und seine Thronfolger waren an Bord, was dazu führt, dass der in die ländliche Peripherie verstoßene, gerade erwachsene und eigentlich vergessene Maia die Thronfolge antritt und Kaiser wird.

Maia ist kein reinrassiger Elf, seine früh gestorbene Mutter war eine Koboldin. Er ist nicht am Hof aufgewachsen und hat weder die damit verbundene umfassende Bildung genossen noch Einblick in die vielfältigen Intrigen und politischen Hinterhalte, die es an einem Hof so gibt. Maia ist gutmütig, ein bisschen naiv – und jetzt der mächtigste Mann im Elfenland.

Das 2014 erschienene Buch ist ein bisschen Coming-of-Age, und ein bisschen eine Parabel darüber, wie wenig Macht mit scheinbar mächtigen Positionen verbunden ist, und welche Kompromisse getroffen werden müssen, um in einem hochpolitischen Umfeld politisch am Leben zu bleiben – und trotzdem die eine oder andere Veränderung anzustoßen. Das fand ich wiederum sehr realistisch. Die eine oder andere Stelle erinnerte mich regelrecht an die Erfahrungen, die Grün-Rot in Baden-Württemberg so machen musste.

Insgesamt jedenfalls sehr empfehlenswert, egal, ob um der Intrigen und der Politik willen gelesen, oder weil die Welt, die Katherine Addison hier aufbaut, eine sehr liebevoll und detailreich gestaltete Alternative zu den üblichen High-Fantasy-Klischees darstellt. Und das geht auch mit sehr viel weniger Blutvergießen als bei Tolkien, Martin oder Sanderson.

Der Anfang des Buches steht online zur Verfügung – aber Vorsicht; wer sich in Maias Weg zum Thron hinein liest, möchte auch wissen, wie es weitergeht. Eine Fortsetzung ist übrigens – auch das anders als bei vielen anderen Werken in diesem Umfeld – nicht geplant.

Be the first to like.
pixelstats trackingpixel

Photo of the week: Zucchini flower II

Veröffentlicht unter Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Zucchini flower I

 
Die Balkonzucchini blühen zwar immer mal wieder grandios, und haben auch einen richtig großen Topf – aber Früchte wollen sie auf meinem kleinen Nordbalkon nur in bescheidenem Ausmaß ansetzen (während auf dem Südbalkon der Mutter meiner Kinder inzwischen mehrere Kilo Zucchini geerntet wurden …). Ist wohl doch eher was für den urbanen Garten als für Kleinbalkon.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.
pixelstats trackingpixel

Seite 1/330    1 2 3 4 5 6 7 8 9  …  327 328 329 330