Zeit des Virus, Update XVII

Gut einen Monat nach mei­nem letz­ten Ein­trag habe ich den Ein­druck zwei­er par­al­le­ler Wel­ten. Inzi­denz und Hos­pi­ta­li­sie­rung sind hoch, Lau­ter­bach warnt, Mas­ken­pflich­ten für den Herbst – war­um erst da? – wer­den ange­kün­digt. Gleich­zeit fin­den Fes­ti­vals, Auf­füh­run­gen und Par­tys statt, in Bus und Bahn gilt zwar nomi­nell noch eine Mas­ken­pflicht, die Quo­te derer, die sich dar­an hal­ten, sinkt aber deut­lich, und an PCR-Tests zu kom­men, ist schwie­rig. Und ja: auch ich bin zu einem Kon­zert (ca. 5% mit Mas­ke) und zu Schu­kl­thea­ter­auf­füh­run­gen (dito) gegangen.

Das Bild für die aktu­el­le Pha­se: die Leu­te hal­ten sich die Ohren zu und rufen laut »Ich kann dich nicht hören!«.

Auch uns hat Coro­na erwischt. Schul­aus­flug des 13-jäh­ri­gen mit dem ÖPNV am Frei­tag, am Sonn­tag klag­te er über Kopf­weh, Müdig­keit und war kurz dar­auf ziem­lich erle­digt – Fie­ber, Hals­weh, Kopf­weh, Erbre­chen, Schmer­zen, Angst, Brain Fog – das gan­ze elen­de Pro­gramm. Nicht schön anzu­schau­en, und trotz­dem wohl eher mild. Schnell­test erst noch nega­tiv, am nächs­ten Tag dann klar posi­tiv. Nach unge­fähr 24 Stun­den war der Spuk wie­der vor­bei, die Tests erst­mal wei­ter posi­tiv. Ein paar Tage spä­ter war dann die 16-jäh­ri­ge dran – Hals­weh, viel Schlaf, ein stoi­sches Ertra­gen … und lan­ge zehn Tage immer wie­der posi­ti­ve Schnell­tests und das Gefühl, nicht rich­tig fit zu sein.

»Zumin­dest haben wir den rich­ti­gen Zeit­punkt erwischt«, so der Tenor der Kin­der. Kurz vor den Som­mer­fe­ri­en pas­siert in der Schu­le nicht mehr viel. Und bei­de konn­ten zu ihren Thea­ter­auf­füh­run­gen, Corona/​positive Tests genau dazwi­schen gepuzzelt.

Ich selbst rech­ne­te nach den Lei­den des Jün­ge­ren fest damit, jetzt auch erwischt zu wer­den. War da nicht ein Krat­zen im Hals, das Gefühl von Unkon­zen­triert­heit und Mat­tig­keit? Wür­de das bei mir auch so hef­tig ausfallen?

Obwohl wir gemein­sam am Früh­stücks­tisch und auf dem Sofa geses­sen hat­ten, blie­ben die Schnell­tests bei mir nega­tiv. Spä­ter ver­such­ten wir dann, im Haus Mas­ken zu tra­gen, nicht gemein­sam zu essen und so wei­ter. Trotz­dem irri­tier­te mich das Aus­blei­ben des schein­bar unaus­weich­li­chen zuneh­mend. Also der Ver­such, das in einer Coro­na-Schwer­punkt­pra­xis abklä­ren zu las­sen – so, wie es in der FAQ des loka­len Gesund­heits­amts emp­foh­len wird, wenn gera­de kein Haus­arzt greif­bar ist. Nach x Ver­su­chen errei­che ich eine der Pra­xis end­lich: nur um zu erfah­ren, dass PCR-Tests auch bei Sym­pto­men erst nach Vor­lie­gen eines posi­ti­ven Schnell­tests gemacht wer­den kön­nen, neue Anweisung. 

Letzt­lich bin ich dann zu einer Schnell­test-Sta­ti­on und habe 75 Euro für einen PCR-Test gezahlt. Zu mei­ner Über­ra­schung fiel auch der nega­tiv aus; das habe ich dann mal so akzeptiert. 

Wer weni­ger pri­vi­le­giert ist, muss auf die­se Sicher­heit ver­zich­ten – und geht dann mög­li­cher­wei­se halt trotz­dem zur Arbeit, zum Ein­kau­fen oder zur Party.

Und wer gut auf­ge­passt hat, hat mit­ge­zählt: in die offi­zi­el­le Inzi­denz ist von drei Per­so­nen genau ein – nega­ti­ver – Test ein­ge­flos­sen. Bei den Kin­dern sahen wir kei­nen Sinn dar­in, mit Sym­pto­men und klar posi­ti­vem Schnell­test die Kin­der zur Ärz­tin oder zur Test­sta­ti­on zu schlep­pen. Ich ver­mu­te sehr stark, dass die offi­zi­el­le Inzi­denz gera­de sehr weit weg von der tat­säch­li­chen Zahl der Fäl­le liegt. Was nicht gut ist.

Zeit des Virus, Update XIV

FreiVac, 15.01.2022

Die Omi­kron-Wel­le, die sich im Dezem­ber andeu­te­te, ist jetzt auch bei uns ange­kom­men. Die Inzi­denz für Frei­burg liegt inzwi­schen bei 700, auch die bun­des­wei­ten Wer­te stei­gen schnell an. Gleich­zei­tig macht sich eine gewis­se Wurs­tig­keit breit, auch des­we­gen, weil Omi­kron wohl tat­säch­lich ten­den­zi­ell zu weni­ger Kran­ken­haus­ein­wei­sun­gen und Todes­fäl­len – in einer mitt­ler­wei­len recht gut geimpf­ten und teil­wei­se auch geboos­ter­ten Bevöl­ke­rung – führt. Es geht jetzt eher dar­um, wie Exit-Optio­nen aus der Pan­de­mie­be­kämp­fung aus­se­hen, und an wel­cher Stel­le die­se ein­set­zen sollen.

Ich kann ratio­nal nach­voll­zie­hen, war­um das so ist, und dass wir wohl tat­säch­lich an dem Punkt sind, an dem es um »mit dem Virus leben« geht – und zwar so, dass schwe­re Erkran­kun­gen ver­mie­den wer­den, also durch Imp­fun­gen. Glück­lich bin ich damit nicht, auch des­we­gen nicht, weil damit der Kurs, mög­lichst vie­le Infek­tio­nen zu ver­hin­dern, auf­ge­ge­ben wird. Ob die­se Stra­te­gie rich­tig ist, oder ob das dras­ti­sche Vor­ge­hen eini­ger asia­ti­scher Staa­ten mit har­ten Lock­downs schon bei weni­gen Fäl­len erfolg­rei­cher ist, wird sich im Nach­hin­ein zeigen. 

Dass es hier einen Kurs­wech­sel gibt, lässt sich aus den ergrif­fe­nen oder nicht ergrif­fe­nen Maß­nah­men ablei­ten – kein Distanz­un­ter­richt, kein Lock­down, kei­ne Qua­ran­tä­ne für Geboos­ter­te. So rich­tig ordent­lich kom­mu­ni­ziert wird das jedoch nicht. Wie ich über­haupt mit der aktu­el­len poli­ti­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on zur Pan­de­mie eher unzu­frie­den bin. Das fängt dabei an, dass zwar mas­sen­wei­se per Zei­tungs­an­zei­ge fürs Imp­fen gewor­ben wird, aber kei­ne per­sön­li­chen Adres­sie­rung erfolgt, wie das eini­ge ande­re Län­der gemacht haben. Und es endet nicht beim par­tei­po­li­ti­schen Gezer­re um die mit Blick auf die Omi­kron-Wel­le viel zu spä­te Impf­pflicht. Ich ver­mis­se hier die angeb­lich bei Bun­des­kanz­ler Scholz zu bestel­len­de Füh­rung – ein »macht mal, wir gucken mal, und klar bin ich dafür, dass es eine Impf­pflicht gibt« hilft nicht wirklich.

Not­wen­dig wäre eine bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­on gera­de des­we­gen, weil inzwi­schen unan­ge­mel­de­te Ver­samm­lun­gen von Corona-Leugner:innen, Neo­na­zis und Impf-Gegner:innen nahe­zu täg­lich statt­fin­den, und weil die­se Mischung mit Demos auf die Stra­ße geht und ver­sucht, die Dis­kur­s­ho­heit zu errin­gen. Eine beein­dru­ckend lan­ger Demo­zug die­ser Melan­ge zog sich am Sams­tag durch Frei­burg – und es war für mich erschre­ckend, live zu sehen, wie sich hier Staatsverächter:innen, Antisemit:innen und Men­schen misch­ten, die Herz­luft­bal­lons schwenk­ten und optisch durch­aus in ein alter­na­ti­ves Milieu pas­sen wür­den. Nein, es geht nicht um »wir haben uns doch alle lieb« – es geht dar­um, ob eine immer noch töd­li­che Krank­heit mit sinn­vol­len Maß­nah­men wie der Imp­fung bekämpft wird, oder ob das nicht passiert. 

Die Umfra­ge­zah­len erge­ben ein ande­res Bild, als es die­se Demonstrant:innen dar­stel­len wol­len. Drei Vier­tel der Befrag­ten hal­ten die gel­ten­den Coro­na-Maß­nah­men für rich­tig oder wol­len, dass die­se schär­fer aus­fal­len. Und etwa zwei Drit­tel spre­chen sich für eine all­ge­mei­ne Impf­pflicht aus – nur bei den Anhänger:innen der AfD gibt es klar kei­ne Mehr­heit dafür. Und die Pro­tes­te gegen die Coro­na-Maß­nah­men wer­den nur von einer deut­li­chen Min­der­heit der Bevöl­ke­rung begrüßt – bei Wähler:innen der Grü­nen sind es gera­de ein­mal sie­ben Pro­zent, die die­se Pro­tes­te gut fin­den. Auch hier: ein unheit­li­ches Bild bei der FDP, gro­ße Zustim­mung zu den Pro­tes­ten bei den Fans der AfD. 

Auch das unter­streicht noch ein­mal die Ein­schät­zung, dass das Fens­ter nach rechts hier weit offen ist.

Ent­spre­chend habe ich mich gefreut, dass sich in Frei­burg ein Bünd­nis gebil­det hat (»Frei­VAC«), das am Sams­tag eben­falls auf die Stra­ße gegan­gen ist, um für Wis­sen­schaft­lich­keit, für das Imp­fen und gegen Anti­se­mi­tis­mus zu pro­tes­tie­ren. Bei ‑1°C wur­de es auf dem Platz der Alten Syn­ago­ge recht kalt, aber immer­hin: der Platz war voll, und die Reden (u.a. von Chan­tal Kopf und Moni­ka Stein) waren sehr gut und ein deut­li­ches »Nein« zum zeit­glei­chen Umzug der Melan­ge der Corona-Freund:innen.

In other news: wie schon vor Weih­nach­ten gab es in der Klas­se eines mei­ner Kin­der einen durch einen posi­ti­ven PCR-Test bestä­tig­ten posi­ti­ven Schnell­test (in der ers­ten Woche nach Schul­be­ginn wur­de jeden Tag getes­tet). In der Fol­ge also »Kohor­tie­rung«: die Klas­se wird von den ande­ren Klas­sen getrennt, und der Ganz­tags­teil des Unter­richts ent­fällt, der Nach­mit­tags­un­ter­richt wird online erteilt bzw. es gibt Auf­ga­ben. Die bestä­tigt posi­ti­ven Tests häu­fen sich auch in ande­ren Klas­sen – ich bin gespannt, ob das nicht doch noch dazu führt, dass kom­plett auf Fern­un­ter­richt umge­stellt wird; dies könn­te ins­be­son­de­re dann der Fall sein, wenn Omi­kron für den Aus­fall vie­ler Lehr­kräf­te sorgt. (Ähn­lich gibt es inzwi­schen Befürch­tun­gen zur Sta­bi­li­tät der kri­ti­schen Infra­struk­tur und des ÖPNV, wenn die Omi­kron-Wel­le zu vie­le Krank­mel­dun­gen ver­ur­sacht – auch des­we­gen wohl das Ende der Qua­ran­tä­ne-Rege­lung für Geboosterte). 

Ich selbst war die­se Woche (abge­se­hen von der Teil­nah­me an der Frei­VAC-Kund­ge­bung mit Mas­ke und Abstand) beson­ders vor­sich­tig – wir hat­ten Frak­ti­ons­klau­sur, als Hybrid­ver­an­stal­tung ange­legt, abge­si­chert durch PCR-Tests für alle vor Ort teil­neh­men­den. Eigent­lich hat­te ich vor, nach Stutt­gart zu fah­ren, fand das dann aber doch zu ris­kant* und habe inso­fern online teil­ge­nom­men (samt Input, Online-Work­shop und dem einen oder ande­ren Back-Office-Kram). Geht auch, fühlt sich aber doch anders an als eine »rich­ti­ge« Klau­sur. (* ris­kant gar nicht so sehr wegen einer mög­li­chen Anste­ckung, son­dern mit Blick auf die logis­ti­sche Fra­ge, was pas­siert, wenn in Stutt­gart ein Test posi­tiv aus­schlägt, und ich direkt oder indi­rekt davon betrof­fen wäre …)

Photo of the week: Garden wilderness

Garden wilderness

 
Z. und ich sind uns nicht ganz einig, wo genau auf dem Kon­ti­nu­um zwi­schen geord­ne­ten gerad­li­ni­gen Bee­ten und wild wuchern­dem Wachs­tum unser Gar­ten lie­gen soll. Klar ist jeden­falls, dass der geord­net-gerad­li­ni­ge Pol nicht in Fra­ge kommt. Es geht also eher um Nuan­cen. Und bis wir das geklärt haben, freu­en wir uns über bun­te Vielfalt.

Pendel-Ende

Nicht mein Pen­deln nimmt ein Ende, das ist der­zeit nur coro­na-bedingt aus­ge­setzt, und irgend­wann wer­de ich auch wie­der in Stutt­gart sein und nicht nur im Home-Office, son­dern das Pen­deln mei­ner Kin­der zwi­schen zwei Woh­nun­gen. Die sind inzwi­schen Teen­ager, und hat­ten die letz­ten fast zehn Jah­ren bei­de jeweils zwei hal­be Kin­der­zim­mer. Die hal­be Woche bei der Mut­ter, die hal­be Woche bei mir – das hat lan­ge gut geklappt. Aber der Wunsch nach eige­nen Räu­men und nach einem Ende des stän­di­gen Wech­sels samt Rum­schlep­pen aller mög­li­cher Din­ge ist zuneh­mend grö­ßer gewor­den bei den bei­den. Gleich­zei­tig ist der Frei­bur­ger Woh­nungs­markt so, wie er ist. Des­we­gen waren Model­le wie das »Nest­mo­dell« (Kin­der an einem Ort, Eltern wech­seln) für uns als getrenn­te, aber gemein­sam erzie­hen­de Eltern lan­ge schlicht nicht denkbar.

Jetzt sind zwei Din­ge zusam­men­ge­kom­men – zum einen haben sich unse­re finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten deut­lich ver­bes­sert, zum ande­ren ist mei­nem Vater mein Eltern­haus zu groß gewor­den. Das bringt uns in die pri­vi­le­gier­te Situa­ti­on, jetzt (bzw. in naher Zukunft, wenn wir mit Umräu­men und Aus­mis­ten fer­tig sind …) genü­gend Platz zu haben, um den Kin­dern den stän­di­gen Orts­wech­sel zu erspa­ren. Wie bis­her tei­len wir uns als Eltern die Woche auf. WG-mäßig wird jede:r sein/​ihr Zim­mer haben. Und das Rei­hen­haus ist groß genug, dass wir auch bei­de gleich­zei­tig da sein kön­nen, ohne uns stän­dig auf die Füße zu treten. 

Per­spek­ti­visch heißt das für mich, auch noch ein­mal dar­über nach­zu­den­ken, ob ich – wenn es denn wie­der mög­lich ist – mei­ne mehr­mals wöchent­li­chen Rei­sen nach Stutt­gart wie­der auf­neh­men will, oder ob ich mich dann dort nach einer klei­nen Woh­nung umschaue. Bis dahin ist mein Plan, zwi­schen Gun­del­fin­gen und dem Rie­sel­feld zu pen­deln, das geht dann mit dem Rad statt mit der Bahn. 

Gleich­zei­tig sind damit mit Umzü­gen, Entrümpeln/​Renovieren und Gar­ten­ar­beit die Wochen­en­den und frei­en Tage in nächs­ter Zeit erst ein­mal gut gefüllt. Mal sehen, wann wir uns wirk­lich ein­ge­rich­tet haben (und wann dann irgend­wann auch sowas wie eine Ein­wei­hungs­par­ty mög­lich ist). Eines jeden­falls steht schon fest: es gibt viel zu vie­le Dinge …

Zeit des Virus, Update VII

Blue, blue Black forest

Wie etwas ist, wird ja oft erst hin­ter­her klar. Der Som­mer war eine gro­ße Erleich­te­rung. Doch jetzt sind wir unver­hofft und schlecht vor­be­rei­tet in die zwei­te Wel­le gestol­pert. Da mag die Sai­so­na­li­tät des Virus eine Rol­le gespielt haben. Und dar­über, ob es falsch war, die Gren­ze für har­tes, loka­les Ein­grei­fen erst bei 50 Neu­in­fek­tio­nen pro 7 Tage pro 100.000 Ew zu legen, kann rück­bli­ckend gestrit­ten wer­den. Die Zahl war das Ergeb­nis eines poli­ti­schen Rin­gens. Wenn ich mich recht erin­ne­re, stan­den nied­ri­ge­re Schwel­len im Raum, die aber nicht kon­sen­tier­bar waren in der Kon­fe­renz der Minis­ter­prä­si­den­tin­nen und Minis­ter­prä­si­den­ten (MPK), im Som­mer, als die loka­len Aus­brü­che klar umris­sen und nach­voll­zieh­bar waren.

Das ist jetzt anders. In den letz­ten Tagen färb­ten sich die Deutsch­land­kar­ten in einem Tem­po rot, als ob sie dem Herbst­laub Kon­kur­renz machen wollten. 

„Zeit des Virus, Update VII weiterlesen