Kurz: Krass, aber richtig

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft, So grün, so grün abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Heute haben sowohl die Grünen als auch die Linke ihre Kampagnen für die Bundestagswahl 2017 vorgestellt. Letztere sieht aus wie Werbung für Corel-Draw-Clipart. Unsere Kampagne fällt auf und wirkt erst einmal ziemlich krass: auf grünem Hintergrund dominiert unsere Zweitfarbe Pink. Dargestellt sind freigestellte und verfremdete Motive – der Erdball, eine Friedenstaube für Europa, der letzte Eisbär. Darüber ziemlich viel Text (in der serifigen Hausschrift, in Großbuchstaben, und dann auch noch mit Witz …), darunter die Sonnenblume und der Claim »DARUM GRÜN.«.

Ich bin nicht mit jedem Teil der Kampagne gleich glücklich. Die Großplakate (insbesondere »Umwelt ist nicht alles, aber ohne Umwelt ist alles nichts. Darum grün.«) finde ich sehr gut gelungen. Auch die Plakate von Cem und Katrin sind richtig gut. Bei den kleineren Themenplakaten wirkt der Text manchmal arg gedrängt, ist manches Motiv erst auf den zweiten Blick zu erkennen.

Insgesamt aber ist die Kampagne ein Paukenschlag. Jedes einzelne Plakat gibt eine Antwort auf die (dämliche) Frage, wozu es Grüne eigentlich noch braucht. Wer den Kohleausstieg in die Hand nimmt, wer an Europas Zukunft glaubt, wer für Integration und gegen Kinderarmut kämpft – der braucht grün. Und darum ist das die richtige Kampagne zum richtigen Zeitpunkt. Wohlfühlwahlkampf mit schönen Plakaten: das war gestern. Heute kommt es drauf an. Und dafür braucht’s auch einmal einen optischen Paukenschlag.

P.S.: Statt Logo nur das Sonnenblumensymbol? Ja, auch das finde ich gut – denn unser Logo ist ein wenig unhandlich. Und klar erkennbar ist’s auch so.

2 Personen gefällt dieser Eintrag.

pixelstats trackingpixel

2 Antworten auf Kurz: Krass, aber richtig

  1. Christoph Stolzenberger sagt:

    Lieber Till,

    seit wann ist »rosa« unsere Zweitfarbe? Im Übrigen ist das nicht »rosa«, sondern »magenta«. Die Farbe der Telekom und der FDP.

    Die Kampagne verrät das eigene CorporateDesign und ganz ehrlich:

    Wer sich nicht traut, seinen Namen »BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN« auf Wahlplakate zu drucken, dafür aber (Wahlplakate!) die Tautologie »Darum Grün«, der ist bestenfalls feige, aber schlimmstenfalls verrät er eben mal so mal mehr als zwei Jahrzehnte Partei(en)geschichte.

    • Till sagt:

      Geht’s auch ne Nummer kleiner? Und schau ins CD-Handbuch, ist auf gruene.de zu finden – schon seit Jahren setzen wir pink (pardon: magenta) als Akzentfarbe ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.