Kurz: Umsteigefrei, aber trödelig

Dass es jetzt einmal am Tag wieder eine durchgehende Verbindung von Freiburg nach Stuttgart gibt, ist eigentlich eine tolle Sache. Bisher musste ich immer in Karlsruhe umsteigen. Das war meist kein Problem, weil ICE aus Freiburg und IC nach Stuttgart aufeinander abgestimmt sind, aber es heißt doch jedesmal: Sachen zusammensuchen, Mantel anziehen, von Gleis 2 zu Gleis 7/8/9 laufen, einen neuen Sitzplatz finden. Und manchmal klappt es mit dem Anschluss doch nicht.

Jetzt gibt es die durchgehende Verbindung, aber so richtig warm geworden bin ich damit noch nicht. Irgendwie fühlt es sich »trödelig« an, den durchgehenden IC zu nehmen. Das hat etwas damit zu tun, dass dieser langsamer fährt und im Gegensatz zum ICE auch in Lahr hält. Wichtiger aber noch ist die schlechte Vertaktung mit dem ÖPNV. Bisher ist mein Standardzug der ICE um 6.23. Um den zu erreichen, muss ich im Rieselfeld um 5.59 eine Bahn nehmen, einmal umsteigen, und habe dann am Hauptbahnhof gerade noch Zeit, schnell einen Kaffee zu kaufen.

Der durchgehende IC fährt um 6.43 ab. Faktisch heißt das, dass ich – wenn ich nicht mehrfach zwischen Bus und Straßenbahn umsteigen will – dass ich im Rieselfeld um 5.59 in die Straßenbahn steige, nicht umsteige, am Hauptbahnhof den vorherigen ICE gerade noch abfahren sehe und dann fast 20 Minuten warten muss. Letztlich bin ich bei gleicher Startzeit an der Haustür 19 Minuten später in Stuttgart. Oder anders gesagt: Ich könnte auch eine halbe Stunde später als üblich im Rieselfeld los, würde den 6.52-ICE erwischen (der den IC in Lahr überholt) – und wäre genau so schnell in Stuttgart. Ob das bequeme Sitzenbleiben und die Chance, theoretisch ohne Unterbrechung im Zug arbeiten zu können, dies aufwiegen, muss ich noch sehen.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg, Nachhaltiges Leben abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Kurz: Umsteigefrei, aber trödelig

  1. Gunther sagt:

    Ich würde die Entscheidung davon abhängig machen, wie zuverlässig die Anschlüsse sind, und wie Du den durchgehenden Zug zu etwas nutzen kannst (etwa durch schlafen oder Arbeit am Laptop), was durch Umsteigen deutlich behindert würde.

    Als ich um 2006/2007 öfter nach Bremen fahren musste, habe ich meist den ab Stuttgart durchgehenden, aber nominell langsameren IC genommen. Auf die Weise habe ich mir den Ärger mit den damals regelmäßigen Verspätungen (die Bahn hatte diverse Arbeiten auf die Zeit nach der Fußball-WM verlagert, wo sie sich dann ballten) beim ICE-Umstieg in Hannover oder Dortmund erspart.

  2. Till sagt:

    Was nett ist: die Möglichkeit, in Freiburg um 6.52 loszufahren und bereits in Offenburg (statt erst in Karlsruhe) in den IC umzusteigen – am selben Bahnsteig (statt von 2 auf 7/8/9/10 wie in Karlsruhe).

  3. Till sagt:

    Noch ein PS: Bin heute mal retour gefahren – müde nach der Arbeit ist die umsteigefreie Verbindung (ab 19.11) echt nett. Und sogar ein paar Minuten schneller als der ICE ab Karlsruhe.

  4. Pingback: Fortsetzung folgt: Was wurde eigentlich aus …? | till we *)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.