Schlagwort-Archive: flattr

In eigener Sache: Blogunlust

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , ,  

Robot spider III

Keine Sorge, das wird auch wieder besser. Aber aktuell leide ich unter akuter Blogunlust. Weil mir grade nicht wirklich gute Themen einfallen (ja, der Wahlkampf ist vorbei). Weil ich in Arbeit und Freizeit mit Projekten gerade gut ausgelastet bin. Und auch, weil in den letzten Wochen (na gut, seit Oktober …) Quote und Flattr-Einnahmen deutlich zurückgegangen sind. Kommentare erst recht.

Aber wie gesagt. Das gibt sich auch wieder. Ist ja nicht die erste Blogkrise ;-)

P.S.: Was würdet ihr lesen (und diskutieren) wollen?

Be the first to like.


In eigener Sache: Was Flattr empfiehlt

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,  

Na gut, ich habe mich heute mal wieder in meinem Flattr-Dashboard umgetan. Und für ein Nebenbei-Blog sieht das doch eigentlich recht erfreulich aus – also vielen Dank allen, die mich mehr oder weniger regelmäßig »flattrn«!

Interessant ist ja, ob das meistgeflattrte auch das interessanteste ist. Deswegen hier statt Content (grade keine Zeit dazu) mal schnell eben eine Liste der sieben Artikel, die fünfmal oder häufiger geflattrt wurden:

  1. Äpfel und Birnen vergleichen – Über Bioessen. [Flattr].
  2. Ein Plädoyer für ungewöhnliche Kombinationen – Was statt Wulff nach Köhler hätte kommen können. [Flattr.].
  3. Der schmale Grat der SPD – Über das Verhältnis SPD/Grüne [Flattr.].
  4. Die taz fragt: Müssen Linke bio essen? – Nochmal über Bioessen. Und Linke. [Flattr.].
  5. Nicht mehr einsam – Rede zur Netzpolitik [Flattr.].
  6. Kontrollverlust paradox – Mein meistgelesener Artikel überhaupt. Über mspro vs FAZ. [Flattr.].
  7. Experiment Minderheitsregierung – Plädoyer dafür, in NRW eine Minderheitsregierung einzugehen. Ein bisschen stolz bin ich darauf, weil ich das gefordert habe, lange, bevor es wirklich auf der Agenda stand. [Flattr.].
Be the first to like.


In eigener Sache: dieses Blog unterstützen

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Ich habe ja so ein bißchen den Anspruch, dass mein Blog, wenn es schon einiges an Zeit in Anspruch nimmt, sich zumindest selbst finanzieren können soll. Was es bisher nicht tut: Auch mit Flattr und ein bißchen Amazon-Werbelinks ist dies bisher nicht wirklich der Fall. Und für VG-Wort-Zahlungen habe ich derzeit (noch?) zuwenig Zugriffe – die müssten sich (so ganz genau lässt sich das nicht sagen) in etwa verdoppeln. Deswegen hier fünf Wege, dieses Blog zu unterstützen (bzw. meine Arbeit daran mehr oder weniger symbolisch zu honorieren):

1. Flattr

Einfach mal nach rechts in die Leiste schauen: da ist der Flattr-Button (»Kaffeekasse«). Wer bei Flattr dabei ist, kann mir durch einen Klick darauf (oder auf die einzelnen Artikel) monatlich ein paar Cent zahlen. So sieht das bisher aus (kurz gesagt: ein bis zwei Euro Gewinn pro Monat). Auch einzelne Artikel können geflattrt werden.

2. Lesen, weitergeben und verlinken

Wie bereits angesprochen, liege ich bisher noch unter den Abrufmarken, ab denen die VG Wort für Blogbeiträge zahlt. Je mehr Leute hier regelmäßig mitlesen und interessante Texte – ich hoffe, die gibt es – auch weitergeben/verlinken, desto wahrscheinlicher ist es, dass Blogbeiträge in die VG-Wort-Ausschüttung rutschen. Da geht es um etwa 30 Euro pro Text, der die Zugriffszahlen erreicht und von mir verpixelt wurde. Und natürlich ist es auch ganz unabhängig von diesem monetären Anreizmechanismus für mich eine Anerkennung, wenn mein Blog gelesen, weitergegeben und verlinkt wird.

3. Weihnachtsgeschenke kaufen

Über das Amazon-Partnerprogramm erhalte ich für alles, was über diese Suchbox gesucht und gekauft wird, etwa 5% Provision (und ja, Amazon lässt sich durchaus kritisieren – ich nutze es trotzdem). Wer mir was Gutes tun will, kann also seine Suche nach Weihnachtsgeschenken hier unten beginnen.*

4. Weihnachtsgeschenke kaufen

Das hier ist mein Amazon-Wunschzettel – wer möchte, darf auch gerne mir was schenken ;-)

5. Auf einen Kaffee einladen

Und nicht zuletzt bleiben völlig unvirtuelle Wege: wer möchte, kann mich auch gerne auf einen Kaffee einladen. Falls ich zufällig mal am selben Ort bin. Oder so.

P.S.: Falls das jemand interessiert: ja, die so erzielten Einnahmen (1./2./3.) werden ordentlich versteuert, auch wenn das immer wieder (auch an völlig unerwarteten Stellen wie z.B. bei der Beantragung von Zuschüssen zu den Kindergartenkosten) zu einem Haufen völlig unnötiger Bürokratie führt.

* Ursprünglich wollte ich auch noch ganz viele tolle Geschenkideen raussuchen und mit Amazon-Einzeltitellinks versehen. Aber irgendwie ist mir das zu blöd: wenn es sinnvolle Ideen sein sollen, dann ist damit doch einiges an Aufwand verbunden, und den Bedarf dafür sehe ich nicht wirklich. Oder sieht das jemand anders?

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


In eigener Sache: Flattr

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , ,  

Flattr transparent machen:

* * *

Flattr ist ein Versuch, freiwillige Micropayments für Blogbeiträge etc. zu etablieren: wer bei Flattr Mitglied wird, zahlt eine gewisse Monatsgebühr (bisher zwischen 2 und 20 €) und kann dann auf die Flattr-Buttons klicken, die in Blogs, aber auch für andere Inhalte eingebunden werden können. Die eigene Monatsgebühr wird auf alle in einem Monat angeklickten Beiträge umgelegt (wenn ich 10 Sachen angeklickt habe, und 2 € zahle, kriegt jede 20 Cent). Gleichzeitig gibt es entsprechend Geld für eigene Inhalte, die von anderen Flattr-NutzerInnen angeklickt worden sind. Ein bißchen mehr Hintergrund gibt es bei Spreeblick.

Das ganze ist in der Beta-Phase, und viele sind noch ein bißchen skeptisch, wie und ob das den funktioniert. Ich auch. Ich habe jetzt trotzdem mal um eine Einladung gebettelt, und heute dann Flattr in mein Blog eingebaut. Nicht in der Hoffnung auf große finanzielle Erträge, sondern zum Ausprobieren.

Das Einbauen ging einigermaßen einfach: es gibt ein offizielles Plugin für WordPress, das auch mit WordPress 2.8.4 zu funktionieren scheint (obwohl es offiziell erst für die neuere Version 2.9 freigegeben ist). Beim automatischen Anfügen der Buttons gab es Konflikte mit anderen Plugins, deswegen sind diese in den Seitentemplates von Hand eingefügt. Daneben habe ich noch einen Button für mein Blog als ganzes angelegt (ganz unten in der Seitenleiste unter »Kaffeekasse«).

Die Buttons funktionieren so, dass sie nur von anderen Flattr-Mitgliedern angeklickt werden können. Beim ersten Mal, dass ein Button erfolgreich angeklickt wurde, wird eine Meldung an Flattr geschickt, die dort den Beitrag samt URL anlegt (wäre schön, wenn das bei der VG Wort auch so einfach ginge – Plugin?).

Wer Javascript ausgeschaltet hat, oder mein Blog per RSS-Feed liest, bekommt von dem ganzen nichts mit. Und wer Anerkennung aussprechen will, das aber nicht mit Geld verknüpfen möchte (eine philosophisch spannende Frage, dieser Zusammenhang), kann auch einfach auf den »Like«-Button (das kleine Gesicht unter jedem Beitrag) klicken. Der zählt lokal die beliebtesten Beiträge und hat auch nichts mit dem derzeit diskutierten Facebook-Like-It-Button zu tun. Den einzubauen war mir dann doch zu blöd.

9 Personen gefällt dieser Eintrag.


Blogbezogene Hinweise

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , ,  

1. möchte ich drauf aufmerksam machen, dass ich meine Blogroll (naja, große Teile, ich bin jetzt erstmal von den Blogs ausgegangen, die ich relativ regelmäßig lese) auf eine eigene Unterseite ausgelagert habe. Die steht hier:

Blogroll-Sammelseite

Falls wer reingucken möchte und Anmerkungen dazu hat, nehme ich die gerne entgegen.* Der Topos »Nachhaltigkeit« fehlt noch völlig (da verweise ich doch gleich mal auf die Bio-Emma-Liste). Aber wer Blogs zu Science Fiction, Netzpolitik oder mit und von Grünen lesen will, findet auf der Sammelseite schon einiges.

Ich denke auch noch drüber nach, auf der Seite jeweils einen halben Satz Kommentar zu jedem Blog zu schreiben.

2. Falls jemand hier Erfahrungen mit Flattr gemacht hat, würden mich die interessieren. Bringt das was (mal abgesehen vom Gefühl, eine gute Idee gleich von Anfang an zu unterstützen)?

* Auch im Sinne von: »Was, du liest xyz nicht? Unbedingt nachholen!«.

Be the first to like.