In eigener Sache: Flattr

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Flattr transparent machen:

* * *

Flattr ist ein Versuch, freiwillige Micropayments für Blogbeiträge etc. zu etablieren: wer bei Flattr Mitglied wird, zahlt eine gewisse Monatsgebühr (bisher zwischen 2 und 20 €) und kann dann auf die Flattr-Buttons klicken, die in Blogs, aber auch für andere Inhalte eingebunden werden können. Die eigene Monatsgebühr wird auf alle in einem Monat angeklickten Beiträge umgelegt (wenn ich 10 Sachen angeklickt habe, und 2 € zahle, kriegt jede 20 Cent). Gleichzeitig gibt es entsprechend Geld für eigene Inhalte, die von anderen Flattr-NutzerInnen angeklickt worden sind. Ein bißchen mehr Hintergrund gibt es bei Spreeblick.

Das ganze ist in der Beta-Phase, und viele sind noch ein bißchen skeptisch, wie und ob das den funktioniert. Ich auch. Ich habe jetzt trotzdem mal um eine Einladung gebettelt, und heute dann Flattr in mein Blog eingebaut. Nicht in der Hoffnung auf große finanzielle Erträge, sondern zum Ausprobieren.

Das Einbauen ging einigermaßen einfach: es gibt ein offizielles Plugin für WordPress, das auch mit WordPress 2.8.4 zu funktionieren scheint (obwohl es offiziell erst für die neuere Version 2.9 freigegeben ist). Beim automatischen Anfügen der Buttons gab es Konflikte mit anderen Plugins, deswegen sind diese in den Seitentemplates von Hand eingefügt. Daneben habe ich noch einen Button für mein Blog als ganzes angelegt (ganz unten in der Seitenleiste unter »Kaffeekasse«).

Die Buttons funktionieren so, dass sie nur von anderen Flattr-Mitgliedern angeklickt werden können. Beim ersten Mal, dass ein Button erfolgreich angeklickt wurde, wird eine Meldung an Flattr geschickt, die dort den Beitrag samt URL anlegt (wäre schön, wenn das bei der VG Wort auch so einfach ginge – Plugin?).

Wer Javascript ausgeschaltet hat, oder mein Blog per RSS-Feed liest, bekommt von dem ganzen nichts mit. Und wer Anerkennung aussprechen will, das aber nicht mit Geld verknüpfen möchte (eine philosophisch spannende Frage, dieser Zusammenhang), kann auch einfach auf den »Like«-Button (das kleine Gesicht unter jedem Beitrag) klicken. Der zählt lokal die beliebtesten Beiträge und hat auch nichts mit dem derzeit diskutierten Facebook-Like-It-Button zu tun. Den einzubauen war mir dann doch zu blöd.

9 Personen gefällt dieser Eintrag.
pixelstats trackingpixel

9 Antworten auf In eigener Sache: Flattr

  1. rebel sagt:

    Warum nutzt du Flattr und nicht Kachingle?
    Was sind deine Gründe für deine Entscheidung bzw. wo sind die Unterschiede deiner Meinung nach?

    bis denne
    rebel

  2. Till sagt:

    @rebel: Hmm, letztlich wohl, weil das »alle« grade nutzen. Und dann finde ich es sympathisch, dass Flattr in Schweden sitzt und in Euro abrechnet.

  3. Pingback: MOSAIQ MEDIA Blog

  4. Henning sagt:

    Hab mich jetzt auch mal intensiver damit beschäftigt (wie du ja an dem Trackback siehst) und find’s wirklich interessant – auch fürs Spenden sammeln (Parteien, NGOs etc.).

  5. Till sagt:

    Hinweis auf die Tabelle mit meiner Flattr-Bilanz.

  6. Jan sagt:

    Sieht bei mir gerade wesentlich schlechter aus. Könnte aber ganz einfach daran liegen, dass ich nach meiner Einschätzung nur einen winzigen Bruchteil Deiner Leser haben dürfte, die noch dazu wesentlich weniger Web-2.0-affin sind. Und deshalb keinen flattr-Account haben.
    Trotzdem spannend, das ganze.

  7. Pingback: Pottblog

  8. Thilo sagt:

    Finde ich super, dass Du Deine Rechnung auf Google Docs offenlegst.

    Ich trommele dafuer, dass flattr aehnlich transparent wie Kachingle wird, und alle Auszahlungen offenlegt, aber das wird wohl am Widerstand derer scheitern, die das nicht wollen.

    https://forum.flattr.com/showthread.php?tid=316

    Hoffentlich kommt wenigstens die Moeglichkeit, freiwillig die Einnahmen seiner Things anzeigen zu lassen (und dann werde ich fuer meinen Teil nur noch solche Things flattern).

    Bis dahin habe ich mich von Dir inspirieren lassen, und angefangen, Leute nach ihren flattr-revenue.csv zu fragen, und diese zu sammeln:

    http://spreadsheets.google.com/ccc?key=0AjhSuZ2aWc3NdGwyVTJyc1BQaVQxeXM3VHkySVZKSFE&hl=en&authkey=CLfC8JQB

  9. Lukas sagt:

    wow, glückwunsch, dass ist ja mal eine beeindruckende bilanz. ist deutlich mehr, wie den einen einzigen flattr-klick, den ich bisher bekommen habe ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *