So ’ne Art Jahresrückblick, Teil II: Zwölf mal Science Fiction & Fantasy

Auch dank des E-Books (ja, beim Pendeln und für den Sofortzugriff auf interessant aussehende Bücher superpraktisch) lese ich doch ziemlich viel, vor allem Science Fiction und Fantasy. Im Juli hatte ich schon mal auf ein paar interessante Bücher hingewiesen, und im Oktober auf L.X. Becketts Gamechanger als besonders gut gemachtes Beispiel für das Subgenre der Augmented-Reality-Romane. Wenn ich aus den vielen Büchern, die ich 2019 gelesen habe, zehn herauspicken möchte, die besonders eindrucksvoll waren, dann sind das die folgenden. Dabei habe ich mal Steven Brusts Vlad Taltos, Larry Nivens Ringworld und Isaac Asimovs Foundation weggelassen, die ich (neu) für mich entdeckt habe – nächstes Buch der Serie kaufen inklusive.

  • Arkady Martine, A Memory Called Empire – Space Opera trifft auf diplomatische Verwicklungen zwischen einem prächtigen Imperium und der neuen Botschafterin einer kleinen unabhängigen Raumstation
  • Cory Doctorow, Radicalized – vier Kurzgeschichten/Novellen über die Überwachungsgesellschaft, in der wir leben
  • Karl Schroeder, Stealing Worlds – Augmented Reality trifft auf Bruno Latour, die Blockchain und eine junge Frau auf der Flucht
  • L.X. Beckett, Gamechanger – siehe oben
  • Mary Robinette Kowal, The Calculating Stars und The Fated Sky – Alternativgeschichte zum US-Raumfahrtprogramm, diesmal sind Astronautinnen dabei
  • Annalee Newitz, The Future of Another Timeline – eine feministische Zeitreise zwischen Riot Grrrls und Urzeit, oder: ein Kommentar zur Debattenkultur im Netz
  • Amal El-Mohtar / Max Gladstone, This is How You Lose the Time War – eine unwahrscheinliche Liebesgeschichte zwischen zwei Zeitreisenden, in Briefen
  • Zen Chao, The True Queen – Nachfolgeband zu Sorcerer to the Crown, viktorianisch-postkoloniale Fantasy
  • Paolo Bacigalupi / Tobias S. Buckell, The Tangled Lands – zwei meiner Lieblings-SF-Autoren haben sich zusammengetan, um Fantasy zu schreiben: hier gibt es Magie, und Magie hat eine furchtbare Nebenwirkung
  • Sue Burke, Semiosis: A novel of first contact – Generationenraumschiff trifft auf intelligente Pflanzen
  • K. Eason, How Rory Thorne Destroyed the Multiverse – das beliebte Space-Opera-Sujet der imperialen Prinzessin, die heimlich eine Art Outcast-Ninja ist, mal anders
  • Nnedi Okorafor, LaGuardia – Comic über Außerirdische, Nigeria und die USA
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswert abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu So ’ne Art Jahresrückblick, Teil II: Zwölf mal Science Fiction & Fantasy

  1. Pingback: So ’ne Art Jahresrückblick, Teil IV: 2010 vs. 2020 | till we *)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.