Kurz: Genug auf die Bahn geschimpft

Inzwi­schen neh­me ich es recht gleich­gül­tig hin, dass der mor­gend­li­che Zug umge­kehrt gereiht ist, dass die Reser­vie­rungs­an­zei­gen aus­ge­fal­len sind (»uns fehlt lei­der der Mas­ter-Wagen, von dem aus die­se gesteu­ert wer­den«) oder dass es ein paar Minu­ten Ver­spä­tung gibt. Das ist schlicht der aktu­el­le Nor­mal­zu­stand geworden.

Auf der ande­ren Sei­te: vie­le mei­ner letz­ten Fahr­ten, auch wei­ter weg, nach Ber­lin zum Bei­spiel, waren pünkt­lich. Das Zug­per­so­nal ist meis­tens freund­lich. Wenn nicht gera­de drau­ßen alles Funk­loch ist, oder alle strea­men, kom­me ich mit dem ICE-WLAN klar. Und ich neh­me wahr, dass die Bahn ver­sucht, attrak­ti­ver zu wer­den. Dazu gehö­ren auch neue Spar­an­ge­bo­te und zuletzt nur mode­ra­te Preis­stei­ge­run­gen. Eine Bahn­card 100 ist teu­er, aber Leu­te, die sich ein Auto hal­ten, zah­len auch nicht so viel weniger.

Die Bahn könn­te noch sehr viel bes­ser sein. Das ist eine Fra­ge auch der Poli­tik. Stre­cken abzu­bau­en, Infra­struk­tur ver­fal­len zu las­sen, das Trim­men auf Ren­di­te – auch das hat viel kaputt gemacht, gera­de wenn es um Puf­fer und Reser­ven geht. Aber die sind nötig, damit Sys­te­me, bei denen Stö­run­gen in der Sache lie­gen, funk­tio­nie­ren. Hier wür­de ich mir kla­re Ansa­gen vom Bund als DB-Eigen­tü­mer wün­schen. Kri­tik an zu bil­li­gen Fahr­kar­ten ist dage­gen bes­ten­falls welt­fremd, wahr­schein­li­cher jedoch schlicht ein Ablenkmanöver.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.