4 Antworten auf „Kurz: Liberales Logo gesucht“

  1. Von der Lay­out-Sei­te gese­hen, fin­de ich den Wech­sel zu einer Schrift­art mit Seri­fen inter­es­sant. Das »FDP« scheint von der Schrift­art fast dem weiß-blau­en Logo (der spä­ten 90er?) zu ent­stam­men. Nach­dem in den 2000ern alles nüch­tern (dem Zeit­geist ent­spre­chend) seri­phen­los gestal­tet wur­de, hat man nun auch in der Bei­schrift Seri­fen, die mit ihrer gewis­sen Ver­spielt­heit mei­ner Ver­mu­tung nach auch »Wär­me« aus­strah­len sollen.

    Die FDP wäre dann die ein­zi­ge deut­sche Par­tei, die kon­se­quent auf Seri­fen setzt? Mal schau­en, ob es ein Trend wird: CDU, CSU, Lin­ke, SPD, Pira­ten, Grü­ne usw. sind alle seri­fen­los. Wenn ich es recht sehe, wur­den Seri­fen das letz­te Mal in einem Par­tei­lo­go beim alten Logo der Grü­nen im »Bünd­nis 90« benutzt.

    1. Das sind kei­ne Seri­fen, jeden­falls kei­ne klas­si­schen. Das Logo der 1980er-Jah­re hat­te klas­si­sche Seri­fen. Danach gab’s eine seri­fen­lo­se Schrift. Was jetzt kommt, ist Egyp­ti­en­ne – an die Buch­sta­ben dran­ge­knall­te Käst­chen, kei­ne fein aus­lau­fen­den Serifen.

  2. Wo habe ich die­se Far­ben zuletzt gese­hen? Ich glau­be, Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jah­re waren der­ar­tig »fri­sche« Knall­farb­kom­bi­na­tio­nen mal in.

    Mich erin­nert das eher an die selbst­ge­bas­tel­ten Logos auf diver­sen Inter­net­sei­ten Ende der 90er, Anfang der 00er Jahre.

  3. Das gro­ße Pro­blem an dem Magen­ta ist mei­ner Mei­nung nach, dass die Tele­kom seit Jah­ren sich die­se Far­be als Mar­ken­kern zuge­legt hat und damit flei­ßig Wer­bung macht. So blöd es auch klingt: Magen­ta ist Tele­kom und der FDP tut es sicher­lich nicht gut, wenn sie unter­be­wusst so eine Wirt­schafts­nä­he aus­strahlt. Das ist in Unge­fähr so als wenn sie die Coca Cola-Schrift­art benut­zen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.