Kurz: Echter Skandal … oder nicht?

mdrreiter_tweet

Alles deutet darauf hin, dass mdrreiter tatsächlich der Twitter-Account des MDR-Intendanten Udo Reiter ist. Eingerichtet u.a. auch als Reaktion darauf, dass es vor einem Jahr wohl einige Fake-Accounts gab.

Inhaltlich irritiert der Account allerdings, bestehen die Tweets doch vor allem aus wöchentlichen Gottfried-Benn-Lesungen, FAZ-affinen Anzüglichkeiten und – ein bißchen weiter unten – dem Absingen der Nationalhymne und Kommentieren von Fussballereignissen. So gesehen passt der im besten Fall exterm missverständliche Tweet ins Bild. Best case: das ganze ist »nur« ironisch-sarkastisch gemeint.

Worst case: der Account ist echt, der Tweet ist echt, und der Inhalt ist auch so gemeint, wie er da steht. Dann frage ich mich, welcher Teufel den Intendanten eines öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders reitet, die Islamfeindlichkeit und Überfremdungsangst in Deutschland zu schüren. Und bitte um Aufklärung und ggf. Ablösung.

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Kurz: Echter Skandal … oder nicht?

  1. mschm sagt:

    Auf jeden Fall ist er erstmal unfollowed.

  2. Der Account ist mit ziemlicher Sicherheit echt, siehe:

    http://www.dwdl.de/story/23197/mdrintendant_reiter_und_der_sound_der_enkel/

    …was aber noch lange nicht bedeutet, dass der Account nicht gehackt worden sein kann (Passwort MDR oder so). Zumindest wenn man mal annimmt, dass der Mann seinen Job noch eine Weile behalten möchte…

  3. Till sagt:

    @Christian: Ja, das meine ich mit der Bemerkung, ob denn auch der Tweet echt ist, wenn’s der Account ist. Anderseits ist das, was dort an älteren Sachen auch eher seltsam bis dubios, finde ich. Aber das mag Geschmackssache sein.

  4. Nic sagt:

    meine Fresse, wie schnell bist Du denn? Ich habs gerad auch gebloggt: http://nicsbloghaus.org/2010/10/04/reiter-vergallopiert-sich/

  5. Till sagt:

    Reiter rudert zurück:

    Der Tweet war vor einiger Zeit ein gezeichneter Witz in einer deutschen Zeitung. War natürlich als Joke gemeint. Sorry.

    Jetzt wäre natürlich interessant, in welcher Zeitung. Google findet auf die Schnelle nichts.

  6. Pingback: Nics Bloghaus II

  7. Irene sagt:

    Erster Eindruck: Der Typ hat nen seltsamen Humor.

    Zweiter Eindruck: Muslime und Deutsche als Gegensatz, ohje…

    Dritter Eindruck: 2030 und nicht mal eine Bundespräsidentin!?

    Vierter Eindruck: 2030 und der Staat hat immer noch ein Oberhaupt?

  8. Mein Gott sagt:

    Mann kann aber auch alles einen Elefanten machen an diesem Satz ist in keinster weise etwas schlimmes dran

  9. freiwild sagt:

    twitter.com/mdrreiter ist echt; habe es damals mitbekommen, als der Account »offiziell« eingerichtet wurde.

    Udo Reiter ist ein rechter CDU/CSU-Apparatschik. In den 80er-Jahren war er erst Abteilungsleiter, dann Chefredakteur und schließlich Hörfunkdirektor beim Bayerischen Rundfunk und dort (zusammen mit anderen) maßgeblich dafür verantworlich, dass der Bayerische Rundfunk damals zu einem reinen Franz-Josef-Strauß-Beweihräuscherungs-Sender verkam. Nach der Wende war er der Wunschkandidat von Kurt Biedenkopf für die Intendanz des mdr, der bewusst als »schwarzer« Sender im Osten (für die drei 1990 schwarz wählenden Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) konzipiert wurde. Dort agierte er nicht nur politisch zuverlässig, sondern erkundete mit dem mdr auch immer wieder neue Tiefen des öffentlich-rechtlichen Programmniveaus. Und seit er das Internet und Twitter entdeckt hat, behelligt er die Welt mit nervigen Anekdoten, Pseudoweisheiten und aus dem Kontext gerissenen Klassikerzitaten – oder, wie in diesem Fall, einfach mit rechtsreaktionärem Schwachsinn.

  10. Till sagt:

    @freiwild: Danke für die Hintergrundinfos! Dass der mdr ein »schwarzer« Sender ist, und noch dazu einer ohne Niveau, war mir so grob schon klar – die Details waren mir aber nicht mehr präsent.

  11. peter sagt:

    Dass die Mainstream-Medien allenthalben reflexartig die politisch korrekte Selbstzensur fordern, ist ja nichts Neues. Dummerweise scheint dieses Verhalten aber abzufärben. Der Kommentar des Herrn vom MDR war vielleicht dümmlich, aber noch sind auch dumme Äußerungen durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Zumal, wenn’s denn als Satire gedacht war (und nach hinten losging).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.