Kurz: danah boyd zu Facebook

Ich hatte ja da und da ein bißchen was dazu geschrieben, wofür Facebook genutzt wird, und warum es trotz aller Datenschutzbedenken weiterhin von vielen verwendet wird. Mit den neusten Entwicklungen bin ich mir da gar nicht mehr so sicher – dass »How to delete my facebook account« ganz oben unter den Google-Suchanfragen rangiert, ist ein Zeichen für eine gewisse Trendwende.

Wie dem auch sei: gestern und heute hat die Netzwissenschaftlerin danah boyd zwei lange Blogbeiträge zu Facebook – sie hat u.a. dazu geforscht – veröffentlicht, die auf jeden Fall gelesen werden müssen.

Facebook and »radical transparency« (a rant)
The battle that is underway is not a battle over the future of privacy and publicity. It’s a battle over choice and informed consent. It’s unfolding because people are being duped, tricked, coerced, and confused into doing things where they don’t understand the consequences. Facebook keeps saying that it gives users choices, but that is completely unfair. It gives users the illusion of choice and hides the details away from them »for their own good.«

Facebook is a utility; utilities get regulated
I hate all of the utilities in my life. Venomous hatred. And because they’re monopolies, they feel no need to make me appreciate them. Cuz they know that I’m not going to give up water, power, sewage, or the Internet out of spite. Nor will most people give up Facebook, regardless of how much they grow to hate them.

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben, Politik und Gesellschaft, Soziologisch gesehen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.