Schlagwort-Archive: werbung

Kurz: Der Katalog als Zeitgeistmarker

Veröffentlicht unter Distinktion & Ästhetik | Verschlagwortet mit , , , , ,  

IKEA ist so ein globaler Konzern, der Möbel verkauft. Naja, eigentlich verkauft der Konzern eher ein Image als Möbel. Und das Image hat nicht unbedingt viel mit der Realität zu tun, befürchte ich.

Was für ein Image? So eine hübsche skandinavisch-aufgeräumte Kuscheligkeit, in der kleine Wohnungen kein Problem, sondern eine mit Bravour meisterbare Stilherausforderung sind, in der multikulturell zusammengesetzte Patchwork-Familien-WG-Freundeskreise an hübsch dekorierten/improvisierten Tischen sitzen, mit Kindern irgendwo zwischen niedlich und frech, gerne auch mal kopfüber. Bisschen Grünzeug, bisschen Altbau, bisschen Post-Hippie-Bürgertum, bisschen Literatur im Regal, bisschen künstlerisch wertvolles Provisorium. Noch ein Hauch Nachhaltigkeitsgefühl und eine Prise globale Fairness dazu, fertig, trifft und passt. Werbung halt.

Dass die jährlichen, weltweit ähnlichen IKEA-Kataloge genau dieses Image verkaufen – genau das macht sie ja überhaupt erst ersehnenswert, jedenfalls interessanter als all das, was irgendwelche andere Möbelhäuser sich ausdenken, um ihren Kruscht zu bepreisen. Weswegen ich es etwas schade finde, dass der diesjährige Katalog sich wohl von dem neuen »Keine Werbung«-Schild am Briefkasten hat abschrecken lassen hat. Und wenig Verständnis für irgendwelche in der ZEIT erschienenen Verrisse habe.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Fernsehspots zur Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg im Überblick

Veröffentlicht unter Gestaltungsfragen, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,  

Nach dem Klick die mir bisher bekannten Fernseh-Wahlwerbespots relevanter Parteien für die Landtagswahl 2011. So richtig überzeugend finde ich keinen davon – spannend finde ich, wie unterschiedlich der Versuch, eine bestimmte Botschaft rüberzubringen, hier jeweils umgesetzt ist. Interessant natürlich auch die Frage – da es sich hier ja um Fernsehspots handelt – wer die eigentlich im Fernsehen zu Gesicht bekommt. Mir persönlich gefällt ja z.B. der grüne Kinospot mit seinen knackigen 20 Sekunden sehr viel besser als unser Spitzenkandidat bei der Gartenarbeit. Aber ich schaue auch kein Fernsehen.

Weiterlesen

2 Personen gefällt dieser Eintrag.


In eigener Sache: dieses Blog unterstützen

Veröffentlicht unter Digitales Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Ich habe ja so ein bißchen den Anspruch, dass mein Blog, wenn es schon einiges an Zeit in Anspruch nimmt, sich zumindest selbst finanzieren können soll. Was es bisher nicht tut: Auch mit Flattr und ein bißchen Amazon-Werbelinks ist dies bisher nicht wirklich der Fall. Und für VG-Wort-Zahlungen habe ich derzeit (noch?) zuwenig Zugriffe – die müssten sich (so ganz genau lässt sich das nicht sagen) in etwa verdoppeln. Deswegen hier fünf Wege, dieses Blog zu unterstützen (bzw. meine Arbeit daran mehr oder weniger symbolisch zu honorieren):

1. Flattr

Einfach mal nach rechts in die Leiste schauen: da ist der Flattr-Button (»Kaffeekasse«). Wer bei Flattr dabei ist, kann mir durch einen Klick darauf (oder auf die einzelnen Artikel) monatlich ein paar Cent zahlen. So sieht das bisher aus (kurz gesagt: ein bis zwei Euro Gewinn pro Monat). Auch einzelne Artikel können geflattrt werden.

2. Lesen, weitergeben und verlinken

Wie bereits angesprochen, liege ich bisher noch unter den Abrufmarken, ab denen die VG Wort für Blogbeiträge zahlt. Je mehr Leute hier regelmäßig mitlesen und interessante Texte – ich hoffe, die gibt es – auch weitergeben/verlinken, desto wahrscheinlicher ist es, dass Blogbeiträge in die VG-Wort-Ausschüttung rutschen. Da geht es um etwa 30 Euro pro Text, der die Zugriffszahlen erreicht und von mir verpixelt wurde. Und natürlich ist es auch ganz unabhängig von diesem monetären Anreizmechanismus für mich eine Anerkennung, wenn mein Blog gelesen, weitergegeben und verlinkt wird.

3. Weihnachtsgeschenke kaufen

Über das Amazon-Partnerprogramm erhalte ich für alles, was über diese Suchbox gesucht und gekauft wird, etwa 5% Provision (und ja, Amazon lässt sich durchaus kritisieren – ich nutze es trotzdem). Wer mir was Gutes tun will, kann also seine Suche nach Weihnachtsgeschenken hier unten beginnen.*

4. Weihnachtsgeschenke kaufen

Das hier ist mein Amazon-Wunschzettel – wer möchte, darf auch gerne mir was schenken ;-)

5. Auf einen Kaffee einladen

Und nicht zuletzt bleiben völlig unvirtuelle Wege: wer möchte, kann mich auch gerne auf einen Kaffee einladen. Falls ich zufällig mal am selben Ort bin. Oder so.

P.S.: Falls das jemand interessiert: ja, die so erzielten Einnahmen (1./2./3.) werden ordentlich versteuert, auch wenn das immer wieder (auch an völlig unerwarteten Stellen wie z.B. bei der Beantragung von Zuschüssen zu den Kindergartenkosten) zu einem Haufen völlig unnötiger Bürokratie führt.

* Ursprünglich wollte ich auch noch ganz viele tolle Geschenkideen raussuchen und mit Amazon-Einzeltitellinks versehen. Aber irgendwie ist mir das zu blöd: wenn es sinnvolle Ideen sein sollen, dann ist damit doch einiges an Aufwand verbunden, und den Bedarf dafür sehe ich nicht wirklich. Oder sieht das jemand anders?

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Fundstück 2010-01: »Handy, nein danke!«

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  
x_SDC15545 Lfd. Nr. 2010-01
Beschreibung
Derzeit sind in der Haltestellenwerbung – wie auch im Zettelaushang innerhalb der Straßenbahnen der VAG – teilweise Plakate zu sehen, auf denen ein Mann (vermutlich Bundestrainer Jogi Löw) dargestellt ist, der gerade ein Mobiltelefon in der Hand hält. Das Bild wird durch einen Text ergänzt, der dazu auffordert, eine SMS an eine bestimmte Telefonnummer zu schicken, um so 4,82 Euro an den Münsterbauverein zu spenden. Als Gegenleistung wird ein Klingelton »Münsterläuten« versprochen.
An der Haltestelle Maria-von-Rudloff-Platz waren diese Plakate mit kleinen runden Aufklebern beklebt, auf denen mit roter Schrift auf blauem Grund – der ein bißchen ungleichmäßig wirkte – der Text »Handy NEIN DANKE!« vermerkt ist. Weitere Informationen sind den Aufklebern nicht zu entnehmen.
Auffällig ist, dass die Aufkleber – mehrere pro Plakat – mehr oder weniger zufällig verteilt sind. Die Option, durch ein Überkleben der SMS-Nummer die Werbewirksamkeit drastisch zu reduzieren, wurde – zumindest bei diesem Plakat – nicht gewählt.
Fundort Freiburg, Rieselfeld, Haltestelle Maria-von-Rudloff-Platz Funddatum 14. April 2010, mittags

Auftakt zu einer neuen Serie – mal schauen, was daraus wird.

Be the first to like.


Die wichtigsten Wahlkampfthemen (Update: das Visuelle)

Veröffentlicht unter Gestaltungsfragen, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,  

Die wichtigsten Wahlkampfthemen der MLPD sind hier zu finden. Wie sieht’s bei den größeren Parteien aus? Wortwolken der Programme sagen: es geht um Deutschland, Menschen, müssen und mehr. Und die Parteinamen. Auch nicht das, was ich eigentlich suchte (einen guten Überblick über die Parteiprogramme gibt’s bei der ZEIT, nebenbei).

Was ich eigentlich suche, wäre jedoch – und ich meinte, sowas gesehen zu haben – eine Umfrage, welche Themen als wahlentscheidend angesehen werden. Da ist es ja – Forsa-Umfrage zu den wahlentscheidenden Themen für Eltern. Bildungspolitik. Ach so, für Eltern. Und allgemein? Google findet Debatten darum, dass Netzpolitik wahlentscheidend sein könnte. Oder der Atomausstieg. Oder – so die Pharmalobby – die Gesundheitspolitik. Oder ganz anderes.

Nee, das ist auch nicht das, was ich eigentlich suche. Ah, doch noch gefunden, jetzt wirklich: Folie 13 im ARD-Wahlmonitor: »Wichtigste politische Aufgaben nach der Bundestagswahl«. Das ist zugegebenermaßen nicht ganz das gleiche wie die wahlentscheidenden Themen, war aber die Liste, die ich haben wollte:

Arbeitplätze – Wirtschaftswachstum – gerechtes Steuersystem – Familien mit Kindern unterstützen

Und dann gibt es noch die offene Frage nach den wichtigsten Themen (wir erinnern uns: Umweltschutz war (ein paar) Jahre lang ganz vorne). Im Juli sah das so aus:

Arbeitslosigkeit – Finanzkrise und Wirtschaftslage – Politikverdrossenheit – Bildung – Familien

Wozu das ganze? Tatsächlich geht’s mir um die Plakatkampagnen der großen (bzw. größeren) Parteien*. Ich habe nämlich das Gefühl, dass die sich stark an diesen Themen orientieren. Aber vergleichen wir doch einfach mal:

Thema CDU/CSU** SPD FDP Grüne DIE LINKE
Claim Wir haben die Kraft für … CDU Deshalb SPD / »Und deshalb wähle ich SPD« FDP … Deutschland kanns besser Aus der Krise hilft nur grün www.fuer-gerechtigkeit.de DIE LINKE
Arbeitsplätze ARBEIT SICHERN (Textplakat) »Die SPD kämpft für Arbeitsplätze. Für meinen und auch für Ihren« (+ Foto: Mann im Blaumann) Arbeit muss sich wieder lohnen (Textplakat) JOBS JOBS JOBS (mit Symbolen Sonne, Bauarbeiterhelm, Windrad) Hartz IV abwählen! (Textplakat)
Wirtschaft, Finanzkrise WIRTSCHAFT MIT VERNUNFT (Textplakat bzw. Foto Guttenberg) Weil Wirtschaft Maß und klare Regeln braucht (Textplakat) n/a ES GEHT UMS GANZE (Bild Erdkugel) Reichtum besteuern! (Textplakat)
Steuern n/a n/a Mehr Netto vom Brutto. (Textplakat) n/a Reichtum besteuern! (Textplakat)
Bildung GUTE BILDUNG (Foto Schavan) »Bildung darf nicht vom Konto der Eltern abhängen« (Foto Studentin im Hörsaal) Bildung ist ein Bürgerrecht. (Textplakat) WACHSTUM DURCH BILDUNG! (Symbol »Kind schaut gerade über unteren Plakatrand«) Mehr Geld für Bildung, nicht für Banken! (Textplakat)
Familien STARKE FAMILIEN (Foto van der Leyen) n/a n/a n/a n/a
Gesundheit n/a »Gesundheit darf kein Luxusprodukt werden« (Foto alt und jung) n/a n/a n/a
Energiepolitik, Umwelt n/a »Atomkraft war gestern. Saubere Energie ist die Zukunft« (Foto: junge Frau im Park)*** n/a SCHWARZ-GELB NEIN DANKE (Symbol Atommüllfässer) und diverse andere n/a
Netzpolitik bzw. Bürgerrechte SICHERHEIT UND FREIHEIT (Foto Schäuble) n/a Freiheit stärken, Bürgerrechte schützen DU BIST VERDÄCHTIG (Symbol Schäuble) n/a

Was sagt uns diese Auswahl jetzt? Erstens, dass es gar nicht unbedingt stimmt, dass alle Parteien die selben Top-5-Themen zur Wahl einsetzen. Zweitens, dass gerade Grüne und »DIE LINKE« Schwerpunkte jenseits der allgemein für wahlentscheidend erachteten Themen setzen (Grüne: Plakate zu Bio-Lebensmitteln und Elektro-Fahrzeugen, LINKE: Plakate zu Afghanistan und zum Thema Reichtum/Umverteilung). Drittens, dass die Plakatgestaltung und die Auswahl der Slogans sehr unterschiedlich einfallsreich ist. Viertens, dass nur wenige Plakate so richtig, richtig überzeugend rüberkommen. Fünftens, dass SPD und CDU die große Koalition sehr unterschiedlich einsetzen. Sechstens (hier nicht zu sehen), dass die Parteien mit Politikerbildern ganz unterschiedlich umgehen (CDU setzt bewusst auf Bilder der wichtigsten CDU/CSU-MinisterInnen; SPD hat nur Steinmeier im Angebot; bei der FDP gibt’s jedes Plakat nochmal mit »prominentem ›Liberalen‹« nebendran (von Westerwelle bis Rösler und Gerhardt; die Grünen Kopfplakate von Renate und Jürgen laufen parallel zu den Themenplakaten; die LINKE hat große Personenplakate mit entweder Lafontaine oder Gysi). Und siebtens, dass ich weniger den je glaube, dass Plakate wahlentscheidend sind – noch nicht mal die Skandalplakate aus dem Bezirk Kreuzberg etc. Und achtens: die Plakate der Parteien im Netz zu finden, ist je nach Partei ganz unterschiedlich schwer (FDP) oder einfach (CDU).

Warum blogge ich das? Aus Interesse daran, wie politische Werbung wirkt und was in den Köpfen von WahlkampfkampagnenleiterInnen so vorgeht.

* Nein, die PIRATEN sind keine größere Partei.
** Links auf die Plakate der Parteien, unten dann z.T. von mir getroffene Auswahl, falls mehrere Plakate zum Thema angeboten werden
*** Ich habe es mir ja verkniffen, inhaltlich was zu dieser Aufstellung zu sagen – aber ich find’s doch ein bißchen frech, wie die SPD das Umweltthema aufgreift – »Ausstieg aus der Atomkraft«, dabei noch ’ne junge Frau, also grüne Hauptzielgruppe – (ebenso im Deutschlandplan) und mit keinem Wort dazu sagt, dass sie weiterhin die Kohlepartei Nr. 1 bleibt.

P.S.: Ziemlich daneben finde ich übrigens die Reaktion der CDU Thüringen auf die NPD-Drohungen gegenüber Zeca Schall. Das nur nebenbei. (P.P.S.: Scheint wohl eher ein unglücklicher Zufall – schon länger geplante »Welle« in der Plakatierung – als ein intentionales Überplakatieren zu sein. Auch wenn die NPD das so darstellt, erscheint mir die Darstellung der CDU hier doch deutlich glaubwürdiger. Insofern relativiert sich auch das P.S.).

Update: (14.08.2009) Passend zur eher inhaltlichen Auseinandersetzung hier findet sich bei »Homo Politicus« eine visuelle Analyse der Wahlplakate (da sind auch alle im Bild zu sehen) – durch den Autor von designtagebuch.de, Achim Schaffrina (anders gesagt: die Creme de la Creme der Weboptik-Rezension). Unbedingt anklicken!

4 Personen gefällt dieser Eintrag.


Seite 1/3    1 2 3