Kurz: Asynchrone Neuheitshorizonte

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Henning fragt sich, was nach Twitter kommt, und Benedikt stellt schon mal fünf Kriterien für das »nächste große Ding« auf.

Pink chrysanthemum with spider
Was geht als nächstes ins Netz?

Das eine habe ich wieder rausgekramt, als ich das andere gelesen haben, und beides zusammen bringt mich zur Beobachtung, dass das Zusammenwirken von internettypischer Teilöffentlichkeitsbildung mit den generell beschleunigten Innovations- und Adaptionszeiten im IT-Bereich den interessanten Aspekt hat, asynchrone Neuheitshorizonte zu generieren.

Damit meine ich zum einen, dass die »early adopters« schon längst bei Twitter sind, wenn die Masse und die Massenmedien gerade mal Blogs entdecken (durchaus durch das letzte große Ding synchronisiert), zum anderen aber auch, dass es möglicherweise generelle »early adopters« in Bezug auf Web 2.0 gar nicht mal unbedingt gibt. Was für A schon längst in den Alltag integriert ist, ist für B noch eine spannende Neuentdeckung – aber umgekehrt mag es Web2.0-Anwendungen geben, die bei B schon als alter Hut durch sind, die A aber noch gar nicht endeckt hat. Dazu dann noch eine Prise Spezialisierung auf unterschiedliche Felder im Sinne des Long-Tail-Endes, und wir haben eine mögliche Erklärung dafür, warum Web2.0-Blogposts so oft selbstreferentiell sind und sich so sehr damit beschäftigen, was jetzt neu und spannend ist. Oder spannend sein könnte.

Be the first to like.
pixelstats trackingpixel

2 Antworten auf Kurz: Asynchrone Neuheitshorizonte

  1. Henning sagt:

    Sehr interessante Gedanken. Jetzt hab ich die Kommentare abonniert und hoffe auf weitere spannende Gedanken. :-)

  2. Till sagt:

    Spannende Gedanken sind bis auf weiteres nicht angesagt – ich sollte wohl mehr zu Pappbechern schreiben. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *