Kurz: Flickr bald ohne Flickr-Gründer (Update)

Frisch aus dem Netz­welt-Ticker von Spiegel-Online:

Das Dau­er­thea­ter um freund­li­che oder unfreund­li­che Über­nah­men rüt­telt Such­ma­schi­nen­be­trei­ber Yahoo schon seit eini­ger Zeit durch, auch die höhe­ren Manage­ment­eta­gen blei­ben davon nicht unbe­rührt. Das Unter­neh­men ver­zeich­ne­te jetzt zwei Per­so­nal­ab­gän­ge, die ein bezeich­nen­des Licht auf die inter­ne Stim­mung wer­fen: Die Grün­der des Bil­der­diens­tes flickr, die ihre Fir­ma vor drei Jah­ren an Yahoo ver­kauf­ten und dort als lei­ten­de Ange­stell­te wei­ter­mach­ten, haben kei­ne Lust mehr. Ste­wart But­ter­field ver­ab­schie­de­te sich bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag, Ehe­frau Cate­ri­na Fake wird am 12. Juli fol­gen. Der Mas­sen­exo­dus von lei­ten­den Ange­stell­ten bei Yahoo nimmt kein Ende, kom­men­tiert Micha­el Arring­ton bei »Tech­Crunch«.

Ich las­se das mal unkom­men­tiert so stehen.

Update: (20.6.2008) Auch der Grün­der von del.icio.us ver­lässt Yahoo, eben­so wie eini­ge ande­re aus der Füh­rungs­rie­ge von Yahoo. Mal sehen, wie das weitergeht.

Kurzeintrag: Neuer Webauftritt der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Neue Website der DGSSeit ein paar Wochen ist die Deut­sche Gesell­schaft für Sozio­lo­gie (DGS) nun mit einer neu­ge­stal­te­ten Web­site im Netz. Dar­an lässt sich viel kri­ti­sie­ren – etwa die feh­len­de Ver­wen­dung von Social Soft­ware, der Blei­wüs­ten­cha­rak­ter oder, da wür­de ich inzwi­schen zustim­men, der feh­len­de RSS-Feed für die ein­zel­nen Rubri­ken –, immer­hin scheint die Sei­te sich aber tat­säch­lich inhalt­lich zu fül­len, mit Pres­se­mit­tei­lun­gen, Mel­dun­gen, Stel­len­an­ge­bo­ten, Hin­wei­sen auf Call for Papers und der­glei­chen mehr. Ein paar Bau­stel­len gibt es noch, so sind die Sek­ti­ons­sei­ten viel­fach noch kom­plett leer, aber mit etwas Glück (und doch ein biß­chen Web 2.0?) wird dar­aus was.

Ins­ge­samt sehe ich hier jeden­falls durch­aus posi­ti­ve Schrit­te hin zu einem ech­ten Infor­ma­ti­ons­hub für die Dis­zi­plin Soziologie. 

Kurzeintrag: Neues Theme (Update 2)

Eigent­lich nur, weil das Alte nicht mit Sei­ten klar­kam, und ich kei­ne Lust hat­te, ins CSS zu gehen. Das Neue wur­de dann aber doch auch kräf­tig modi­fi­ziert, ganz zufrie­den bin ich immer noch nicht, u.a. weil das Farb­sche­ma etwas mit mei­ner Sei­te clasht, wenn die Frames ein­ge­schal­tet sind. Und weil ich mei­ne Gän­se­blüm­chen ver­mis­se. Eini­ger­ma­ßen ordent­li­ches Dru­cken ging auch erst hier­mit.

P.S.: Da die Ama­zon-Wer­bung mir nichts brach­te, ist sie jetzt draußen.

P.P.S.: Einen Bug habe ich auch gefun­den: mein FTP-Pro­gramm war so ein­ge­stellt, dass alle Datei­na­men in Klein­buch­sta­ben kon­ver­tiert wer­den. Ist nor­ma­ler­wei­se kein Pro­blem – nur die deut­sche Sprach­da­tei für Wor­d­Press heißt halt »de_​DE« bzw. »de_​Sie« – und da ist der Groß­buch­sta­be wich­tig. Ohne kommt deng­lisch bei raus.

Kom­men­ta­re?

Update: Ich habe jetzt nicht nur die Side­bar ein klein wenig auf­ge­räumt, son­dern mich auch dafür ent­schie­den, eine ein­heit­li­che Schrift – sofern instal­liert, Geor­gia – zu verwenden.

Update 2: (14.5.2008) Falls sich jemand über
Warning: ob_start() [ref.outcontrol]: output handler 'ob_gzhandler' cannot be used after 'URL-Rewriter' ...
gewun­dert hat: das war das Häck­chen bei »Wor­d­press soll Bei­trä­ge kom­pri­mie­ren«, das lei­der in die­sem Fall nicht funk­tio­niert hat. Hat­te ich nach dem Lesen die­ses Tex­tes gesetzt, an dem viel Wah­res dran ist – nicht-meta­pho­ri­sche 99 % der Über­tra­gungs­zeit bzw. des Über­ta­gungs­vo­lu­mens bei Sei­ten wie Wired ent­fällt auf diver­se Gra­fi­ken, Flash-Ani­ma­tio­nen, inter­ne Links, Rück­fra­ge­tools, … und letzt­lich auch dar­auf, dass Bei­trä­ge nicht gezippt über­tra­gen wer­den. Ist jetzt wie­der weg.

Kurzeintrag: Hamburger MV mit Live-Chat (Update: MV stimmt für den Koalitionsvertrag)

Wie ich gera­de sehe, über­trägt die Ham­bur­ger GAL ihre Mit­glie­der­ver­samm­lung zum Koali­ti­ons­ver­trag nicht nur live (mehr zur Tech­nik), son­dern ermög­licht es auch, beglei­tend zu chat­ten – der­zeit sind 130 Leu­te dabei. Trägt Par­tei­tags­at­mo­sphä­re, auch wenn die Stim­mung im Saal (wohl eher pro) und im Chat­room (lin­ke Kri­tik) wohl sehr unter­schied­lich ist.

Update: (17:00) Soeben wur­de der Ver­trag in offe­ner Abstim­mung mit gro­ßer Mehr­heit angenommen. 

Die Chat-Debat­te par­al­lel zur Über­tra­gung war ganz inter­es­sant – nicht nur wegen der offen­sicht­lich unter­schied­li­chen Mehr­heits­ver­hält­nis­se, son­dern auch, weil so in Echt­zeit deut­lich wur­de, wie wer auf wen reagiert – bspw. exter­ne Super­lin­ke, die sich dann plötz­lich über grü­ne Frau­en­quo­ten auf­re­gen und der­glei­chen mehr. Soll­te bei mehr Par­tei­ta­gen gemacht werden ;-)

In der Nach­de­bat­te geht’s jetzt – par­al­lel zur auf dem Bild­schirm lau­fen­den Ehrung von Wil­fried Mai­er – um die Fra­ge, ob in vier Jah­ren rot-rot-grün mög­lich sein wird oder nicht (wg. stu­rer Lin­ken, stu­ren SPD oder GAL unter 5%; oder aus ideo­lo­gi­schen Grün­den bei den Liebesheiratsfans).

Bewegtbildfunktion: Flickr kann jetzt auch Video (Update)

Holographic spinner (in movement)Flickr kann jetzt auch Video. Dar­über gab’s schon eini­ge Zeit lang Gerüch­te, jetzt ist das Fea­ture drin­ne (oder drau­ßen, je nach bevor­zug­ter impli­zi­ter meta­pho­ri­scher Rah­mung). Was ich dar­an inter­es­sant fin­de, ist die Abgren­zung zu YouTube&Co. – Vide­os wer­den als »beweg­te Fotos« bzw. als »lan­ge Fotos« inter­pre­tiert, d.h. es geht nicht um Fil­me, son­dern um eige­ne, per­sön­li­che, nicht beson­ders gestyl­te Auf­nah­men, die auch nur recht kurz sein kön­nen (maxi­mal 90 Sekun­den). Zum rela­tiv kon­ser­va­ti­ven Ansatz gehört auch, dass die Vide­os zwar über­all auf­tau­chen kön­nen, wo es bei Flickr Fotos gibt (also in Streams, Feeds, Grup­pen, …), aber nicht von selbst abge­spielt wer­den. Abge­se­hen vom 90-Sekun­den-Limit wird unge­fähr alles an For­ma­ten akzep­tiert. Und es gibt noch eine Begren­zung: nur Pro-User kön­nen Vide­os hochladen.

Hier scheint mir ganz sinn­voll dar­über nach­ge­dacht wor­den zu sein, wie Flickr um eine Bewegt­bild­funk­ti­on erwei­tert wer­den kann (ich hat­te auch schon mal die Idee, ein oder zwei mit dem Han­dy auf­ge­nom­me­ne »Zora-Clips« in mei­ne Fami­li­en­fo­to­samm­lung zu stel­len, dewe­gen kann ich die Moti­va­ti­on gut nach­voll­zie­hen), ohne damit jedoch die Iden­ti­tät »Pho­to­gra­phie-Por­tal« zu stö­ren. Die 90-Sekun­den-Regel, die Bedin­gun­gen, dass es nur eige­ne Auf­nah­men sein dür­fen, und die Tat­sa­che, dass nur Pro-User Vide­os hoch­la­den kön­nen, inter­pre­tie­re ich alle vor allem als Abgren­zung zu (in mei­nem Kli­schee­bild immer etwas rabau­kig-teen­age­rig wir­ken­den) Video-Por­ta­len: dort sind’s häu­fig Aus­schnit­te aus kom­mer­zi­el­lem Mate­ri­al (z.B. Video­clips), die Fil­me sind län­ger, und im Vor­der­grund steht Unter­hal­tung, nicht der künst­le­ri­sche oder per­sön­lich-fami­liä­re Anspruch. Und nach­dem vie­le Digi­tal­ka­me­ras inzwi­schen eben auch kur­ze Vide­os auf­neh­men kön­nen, macht die Erwei­te­rung durch­aus Sinn.

Ob das Fea­ture auch funk­tio­niert, habe ich noch nicht aus­pro­biert, wer­de das aber sicher­lich dem­nächst mal tun.

War­um blog­ge ich das? Weil ich bei der gan­zen Flickr-Yahoo-Kri­tik hier in mei­nem Blog ger­ne auch mal freund­li­che­re Wor­te ver­lie­re, wo ich sie ange­bracht finde.

Update: Über­blick zur Blog-Debat­te dazu bei Riv­va. Inter­es­sant ist der »Pro­test­re­flex« – ich habe inzwi­schen schon zwei Ein­la­dun­gen zur Flickr-Grup­pe NO VIDEO ON FLICKR bekom­men (»I love Flickr, and I think it should stay the same way it has always been. It should just be for Pho­tos! We don’t need ano­t­her You­Tube! I have not­hing against You­Tube, I just don’t want to see all the $*#% that on the­re to wind up on here!«) – wie oben beschrie­ben, habe ich das Gefühl, dass die Leu­te hin­ter Flickr sich sehr genau über­legt haben, wie sie die Video­funk­ti­on gestal­ten, um genau »ano­t­her You­Tube« zu ver­hin­dern. Scheint aber eini­gen anders zu gehen … so gibt es fast zwei­tau­send Unter­schrif­ten zu einer (aus mei­ner Sicht inhalt­lich sehr dün­nen und wenig argu­men­ta­ti­ven) Peti­ti­on dazu.