In eigener Sache: Was Flattr empfiehlt

Na gut, ich habe mich heu­te mal wie­der in mei­nem Flattr-Dash­board umge­tan. Und für ein Neben­bei-Blog sieht das doch eigent­lich recht erfreu­lich aus – also vie­len Dank allen, die mich mehr oder weni­ger regel­mä­ßig »flatt­rn«!

Inter­es­sant ist ja, ob das meist­ge­flatt­r­te auch das inter­es­san­tes­te ist. Des­we­gen hier statt Con­tent (gra­de kei­ne Zeit dazu) mal schnell eben eine Lis­te der sie­ben Arti­kel, die fünf­mal oder häu­fi­ger geflatt­rt wurden:

  1. Äpfel und Bir­nen ver­glei­chen – Über Bio­es­sen. [Flattr].
  2. Ein Plä­doy­er für unge­wöhn­li­che Kom­bi­na­tio­nen – Was statt Wul­ff nach Köh­ler hät­te kom­men kön­nen. [Flattr.].
  3. Der schma­le Grat der SPD – Über das Ver­hält­nis SPD/​Grüne [Flattr.].
  4. Die taz fragt: Müs­sen Lin­ke bio essen? – Noch­mal über Bio­es­sen. Und Lin­ke. [Flattr.].
  5. Nicht mehr ein­sam – Rede zur Netz­po­li­tik [Flattr.].
  6. Kon­troll­ver­lust para­dox – Mein meist­ge­le­se­ner Arti­kel über­haupt. Über mspro vs FAZ. [Flattr.].
  7. Expe­ri­ment Min­der­heits­re­gie­rung – Plä­doy­er dafür, in NRW eine Min­der­heits­re­gie­rung ein­zu­ge­hen. Ein biss­chen stolz bin ich dar­auf, weil ich das gefor­dert habe, lan­ge, bevor es wirk­lich auf der Agen­da stand. [Flattr.].