Photo of the week: Spaghetti mikado I

Spaghetti mikado I

 
Natür­lich wol­len die Kin­der immer nur Spa­ghet­ti mit Ketch­up und Käse. Wobei die Älte­re sich inzwi­schen her­ab­lässt, auch mal eine Pilz-Sah­ne-Soße zu akzeptieren. 

Aber ins­ge­samt ist es schon ein Dilem­ma: Für mich allei­ne zu kochen, ist mir oft zu zeit­auf­wän­dig. Wenn ich in Stutt­gart bin, gehe ich mit­tags eh aus­wärts essen (Men­sa, Kan­ti­ne, etc.). Und im Frei­bur­ger Rie­sel­feld bie­tet zumin­dest an eini­gen Wochen­ta­gen das Café im Glas­haus einen güns­ti­gen Mit­tags­tisch an. Mit Opti­on auf Leu­te aus der Nach­bar­schaft tref­fen. Was wie­der­um mei­ne Lust, für mich selbst zu kochen, senkt. Oder halt: Res­te auf­wär­men, also Spa­ghet­ti-Res­ten noch zu einer Art Nudel­auf­lauf ver­ar­bei­ten. (Und die Kin­der essen im Kin­der­gar­ten und im Hort).

An den Tagen, wenn die Kin­der und ich zu Hau­se sind, könn­te ich was Lecke­res kochen. Wenn’s denn auch von der Ban­de geges­sen wird. Das redu­ziert die Aus­wahl der mög­li­chen Gerich­te lei­der deut­lich. Und jetzt muss ich drin­gen gucken, das wir drei was zum Essen kriegen.

Eine Antwort auf „Photo of the week: Spaghetti mikado I“

  1. Ein Tipp: Spa­ghet­ti-Mika­do wird noch lus­ti­ger, wenn man man vier ver­schie­de­ne Far­ben, also rote (Toma­te), grü­ne (Spi­nat), wei­ße (nor­ma­le) und brau­ne (Voll­korn-) Spa­ghet­ti verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.