Schlagwort-Archive: SPD

Auf der Suche nach einem Sündenbock …

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , ,  

… das scheint den aktuellen Zustand der SPD gut zu beschreiben. Oder wird hier versucht, eine bisher nicht vorhandene Koalitionskrise zu erzeugen, um dann eine Vertrauensfrage tatsächlich zu verlieren?

> http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,358027,00.html
> http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,358063,00.html (schön Dany Cohn-Bendit: die SPD sei inhaltlich wie emotional auf den Stand der 70er Jahre zurückgefallen und nicht mehr koalitionsfähig)
> http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,358114,00.html (Joschka greift ein)

Be the first to like.


Ohne Kommentar

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , ,  

»In der politischen Stimmung konnte das bürgerliche Lager aus Union und FDP nach dem Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen seine Führung vor Rot-Grün weiter ausbauen. Die Union legt danach in der Stimmung um zwei Punkte auf 50 Prozent zu, auch die FDP verbessert sich um einen Punkt auf sieben Prozent. Die SPD legt ebenfalls um einen Punkt zu auf 29 Prozent, während die Grünen vier Punkte auf sechs Prozent verlieren.«

(Reuters, [1])

Be the first to like.


Das Ende der SPD

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , ,  

Okay – das letzte rot-grün regierte Bundesland ist verloren gegangen. Es ist deulich, dass es für die aktuelle Regierungspolitik keine Mehrheit gibt. Auch wenn mir nicht klar ist, warum Leute CDU wählen, weil ihnen die SPD zu unsozial ist, aber das scheint der Fall zu sein. Was tut die SPD? Der Kanzler erklärt sein Projekt für gescheitert und möchte deswegen im Alleingang die Bundestagswahl vorziehen und dann erneut antreten – mit dem selben Personal und dem selben Programm. Ein Jahr wäre noch Zeit gewesen, um zu zeigen, dass die Botschaft der WählerInnen verstanden wurde und die Bundespolitik doch etwas anders aussehen kann. Nicht einfach, mit einer CDU-Bundesratsblockade. Aber aufgeben? Was kann es für eine schlechtere Botschaft geben als zu sagen: wir trauen uns das nicht zu, wir sind mit unserem Latein am Ende, wählt uns doch ab? Vorgezogene Bundestagswahlen sind kein Befreiungsschlag, sondern – zumindest, wenn Schröder noch einmal antritt – ein klares Signal für den Backlash zurück ins Schwarz-gelbe, die Fortsetzung der Regierung Kohl, als wäre nichts gewesen. Wenn die SPD jetzt freiwillig alles hinschmeißt, dann sind unter 25 Prozent für die SPD vorstellbar; aus den Irrationalitäten des bundesdeutschen WählerInnenverhaltens heraus werden diese fehlenden Stimmen zu einem großen Teil nicht an progressive Kräfte gehen – sondern gleich ans Original einer fatalen Politik. Der Herbst wird heiß; und vielleicht tatsächlich der Beginn eines Wandels des deutschen Parteiensystems und politischen Verhaltens. Oder aber der Beginn einer frostigen Ära der Konservativen und Neoliberalen, ohne große Hoffnungen auf ein baldiges Ende. Wo bleibt die innerparteiliche Revolte in der SPD – statt jetzt unter Anleitung von Schröder und Müntefering kollektiv Selbstmord zu begehen?

> Wahlergebnisse NRW 2005
> Schröders Erklärung
> Die Wirtschaft freut sich

Be the first to like.


Altes aus Xanga, Teil X

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,  

Saturday, May 03, 2003

Dr. Who?

Eines der unbekannteren Werke von Douglas N. Adams ist ein Skript für die BBC-Fernsehserie Dr. Who mit dem Titel »Shada«. Die BBC bringt nun dieses Skript dankenswerterweise als »Webcast« zum Leben – ein mit Flash-Animationen unterstütztes Hörspiel, als eine Hommage an den vor einem Jahr verstorbenen Douglas Adams.

> BBC – Cult Television – Doctor Who Homepage


Friday, April 25, 2003

Diaspora-Wahlkampf im Kino

… die Grünen am Sympathischten, wenn sie denn mal auf Plakaten, Podiumsdiskussionen oder im Gespräch mit Jugendlichen vorkamen – und nicht nur als Standardstandortnachteil in Wichmanns Standardspruch. Herr Wichmann von der CDU ist ein Dokumentarfilm, der hart an Realsatire grenzt, oder manchmal auch ganz klar Realsatire ist. Da gibt es den Wahlkämpfer Wichmann, 25 Jahre jung, CDU, Junge Union, Jura-Student in Berlin, Kreistagsabgeordneter in der Uckermark, der sich Hoffnungen macht, als Direktkandidat den letzten Außenminister der DDR, Meckel (SPD) zu besiegen. Am Schluss sind all seine Anstrengungen inkl. A0-Plakaten dann doch grade mal einen Prozentpunkt wert. Bis dahin verfolgt die Kamera den Wahlkämpfer und seine Freundin (Reality-TV? Aber nicht doch …) und vor allem die vielen Passantinnen und Passanten, die an Wahlkampfmaterial und hohlen Versprechen (Wichmann hat eine wunderbare Gabe, niemand ausreden zu lassen, jedem nach dem Wort zu reden und nur ganz selten mal schlagfertig zu sein) nicht wirklich interessiert sind. Im Altersheim (so holt die CDU also ihre Stimmen) weiss Wichmann nicht, was er sagen soll, und bei Jugendveranstaltungen macht er sich selbst zum völlig indiskutablen Kandidaten, indem er gegen »Kuschelpädagogigk« argumentiert statt sich auf eine Diskussion einzulassen.

Eher schrecklich als lustig sind dann die Szenen, wo stolz mit der Ablehnung des Zuwanderungsgesetzes und ziemlich viel Nationalstolz argumentiert wird. Hilft aber alles nichts, Wichmann kämpft gegen Windmühlen, da hilft auch ein Lob von Frau Merkel für den »jungen Mann« nichts.

Herr Wichmann von der CDU ist ziemlich viel ostdeutscher Alltag 2002, ziemlich viel Wahlkampfalltag, ziemlich viel Politikverdrossenheit – und erregte im kleinen Wohnzimmerkino des Friedrichsbaus in der »grünen« Stadt Freiburg vor allem Lacher und ab und zu ungläubige Ausrufe. Es bleibt die Hoffnung, dass politikverdrossene Menschen vielleicht irgendwann Leute wählen, die sich tatsächlich dafür interessieren, was die WählerInnen bedrückt, statt sich mit hohen Sprüchen frischen Wind vorgaukeln zu lassen.

> Film bei BR-online: Denk ich an Deutschland: Herr Wichmann von der CDU


Tuesday, April 15, 2003

Lieblingsonlinecomic

Irgendwie schon seltsam. Wie an jedem Wochentag noch kurz der Blick auf den Unicorn Jelly Onlinecomic (Genre: philosophische Science Fiction) – aber irgendwas ist anders als sonst. Ach so, ja. Der Mausklick wäre unnötig gewesen – Unicorn Jelly ist endgültig vorbei. Die Rätsel sind gelöst, der Jahrhundertausende umspannende Handlungsbogen hat sein Ende und seinen Anfang gefunden.

Schade. Unicorn Jelly war immer anders als erwartet, die Charaktere waren lebendiger als sonst irgendwo im Web und gleichzeitig seltsamer. Die Wendungen der Geschichte unvorhersehbarer, die poetischen Momente poetischer, die Trauer um die Toten trauriger und die Scherze witziger.

Vielleicht war es grade die Form Fortsetzungsroman, die Unicorn Jelly zu etwas besonderem gemacht hat, die die plötzlichen Handlungsstrangwechsel der mit DelxuePaint von Jennifer Reitz handgezeichneten Folgen erträglich gemacht hat. Ich bin nicht von Anfang an dabei gewesen, sondern habe irgendwo in der Mitte angefangen, dann ersteinmal den ersten Teil gelesen und mich dann jeden Montag wieder gefreut, dass eine neue Unicorn Jelly-Folge nach dem comiclosen Wochenende da war. Zuverlässig, jeden Tag (anders als z.B. die taz heute). Unicorn Jelly jetzt von Anfang bis Ende lesen zu können, dürfte doch einen ganz anderen Leseeffekt haben. Am Stück? Naja, es sind über 600 Folgen – das würde dann doch ganz schön lange dauern.

Ich bin jedenfalls gespannt, ob es ein Nachfolgeprojekt geben wird. Schön wär’s jedenfalls!

> UNICORN JELLY anime manga comic strip by Jennifer Diane Reitz


Monday, March 24, 2003

Internet statt Propaganda

Bis jetzt scheint sich das Internet als wirkungsvolles Gegenmittel gegen die Medienpropaganda der Kriegsparteien durchzusetzen. Dies gilt nicht nur für Seiten wie Indymedia oder auch Wikipedia, auf denen Freiwillige Berichte einstellen, und in einem erstaunlich hohen Maß auch für die etablierten Medien (vom Tagesschau-Ticker bis Spiegel-online) sondern auch für speziell zur (kritischen) Beobachtung des Irak-Kriegs etablierte Webprojekte.

Iraq Body Count versucht mit einem Netzwerk von Freiwilligen ausgehend von Presseberichten eine ständig aktualisierte Minimal- und Maximalabschätzung der zivilen Kriegstoten durchzuführen; die Datengrundlage wird dabei genau bekanntgegeben, Banner stehen zum Einbinden in Websites bereit.

Electronic Iraq versammelt Berichte direkt aus dem Irak und kombiniert diese mit einer Übersicht über die weltweite Presse.

> Iraq Body Count
> Electronic Iraq


Sunday, March 23, 2003

Nachtrag: 22032003

Inzwischen sind auf Indymedia auch einige Bilder von der Demo am 22.03. zu finden: indymedia germany | Bilder von der Freiburger Anti-Kriegsdemo | 22.03.2003 23:33; allerdings mehr aus dem antikapitalistischen Block heraus …

Be the first to like.


Altes aus Xanga, Teil VI

Veröffentlicht unter Alt-Einträge | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Saturday, November 02, 2002

Zusammen bahnfahren

Ich glaube zwar immer noch daran, dass sich auch politisch noch etwas am neuen Bahnpreissystem ändern lassen könnte – beispielsweise die Beibehaltung der »alten« 50%-BahnCard, entweder als Angebot speziell für Menschen in Ausbildung (und damit in der ›formativen‹ Phase des Bahnfahrens), oder aber als allgemeines Angebot, das dann eben in der Anschaffung teurer ist und sich nicht mit den neuen Rabatten kombinieren lässt. Deswegen stehe ich auch unter einem entsprechenden Antrag für den nächsten Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen.

Sollte die Bahn sich aber tatsächlich nicht erweichen lassen und kompromisslos bei ihrem System bleiben, gibt’s immerhin einen Lichtblick (und zwar schon in mindestens drei Inkarnationen) – nämlich internetbasierte Mitreisezentralen für Bahnreisende. Neben kommerziellen Angeboten bietet auch der alternative Verkehrsclub Deutschland unter der URL www.ticket-teilen.de inzwischen ein Bahn-Sharing-Portal. Gute Idee, und vielleicht lässt sich so – über den Umweg, ähm, zivilgesellschaftlichen Engagements – doch einiges an neuen Instrumenten in das ganz schnell unbewegliche neue Bahnpreissystem einbauen. Innovation nennt sich sowas, oder?

P.S.: Auf meinen Brief hat die Bahn bisher noch nicht geantwortet. Und wer sein bisheriges eigenes Bahnpreissystem für so kompliziert erklärt, dass noch nicht mal Einstein es versteht (wie aktuell in der Werbung zu sehen, und wie heute zu recht in der taz kritisiert), der muss irgendwie ein ziemlich komisches Bild seiner MitarbeiterInnen und KundInnen haben. Aber was soll mensch auch von einem Bahnchef Mehdorn erwarten, der öffentlich zugibt, es nicht länger als vier Stunden in seinen eigenen Zügen auszuhalten? Und der – klar – erstmal von sich auf andere schließt?


Thursday, October 24, 2002

Ein USA-Deutschland-Vergleich

Nicht nur angesichts der mehr oder weniger aktuellen Klimaabkühlungen zwischen den beiden Regierungen (inkl. angeblich dann doch nicht existierenden Forderungen) finde ich folgenden Text ziemlich spannend – ein seit einigen Jahren in den USA lebender Deutscher beschreibt seine Sicht der Unterschiede zwischen beiden Kulturen.

> Comparison USA-Germany


Saturday, October 19, 2002

Kick it like Beckham

»Football vs. Indian cooking.« (The four word film review: Phoebe, Australia)

Vorneweg sollte ich vielleicht sagen, dass ich eher unsportlich bin. Dass ich Fußball mehr oder weniger für etwas schreckliches halte, bestensfalls für ein sozialwissenschaftlich analysierbares Massenphänomen. Dass meine Freundin da anderer Meinung ist. Und dass mir »Kick it like Beckham« (Bend it like Beckham) trotzdem wirklich gut gefallen hat.

Der Film ist ein Märchenfilm, soviel ist schon mal klar. Es ist ganz offensichtlich, dass einiges an der Story mit dem Happy-End unrealistisch ist. Oder stimmt es wirklich, dass FußballspielerInnen ganz ohne Training in den Wochen davor und hastig ohne Aufwärmen eingewechselt sofort von Talentscouts entdeckt werden? Aber das macht nichts; der Film ist trotzdem (oder vielleicht auch gerade deswegen) toll. Und für eine Komödie erstaunlich ernsthaft.

Kurz zur Story: Jess, eigentlich Jesminder, so aber nur von ihrer Mutter genannt, ist eine typische indische Britin, macht gerade ihr Abitur und hat eine große Leidenschaft: Fußball. Sie spielt fantastisch und träumt davon, Fußballerin zu werden – bisher spielt sie nur im Park mit ein paar Jungs aus der Gegend. Dort beobachtet Jules sie, und nimmt sie mit zum Training der Frauenfußballmannschaft. Cool – nur leider wissen Jess‹ Eltern nichts davon, und wenn sie was wüssten, wäre das gar nicht gut. Und natürlich kommt es, wie’s kommen muss: alle Tarnung hilft nichts, Jess spielt einfach zu gut, als dass es ihre Eltern nicht mitkriegen würden. Und das Unglück mit Happy-End nimmt seinen Lauf.

Nebenbei spielen dann noch die Hochzeit ihrer Schwester Pinky, die große Bedeutung des Zubereitenkönnens eines echten indischen Mahls für ihre Mutter und das Cricket-Team, in der Jess‹ Vater nicht spielen durfte, wichtige Rollen. Mehr zu sagen wäre wahrscheinlich zuviel verraten. Nur soviel: Tony steht auf Beckham, Jess auf Joe, und Jules ist nicht lesbisch, auch wenn das in manchen Zeitungsberichten anders klang und ihre Mutter davon überzeugt ist.

Abgesehen von den märchenhaften Zufällen ist Kick it like Beckham glaube ich ein Film, der ziemlich gut das Leben in einer hybriden Gesellschaft mit all seinen Chancen, Doppeldeutigkeiten und Problemen deutlich macht. Und dabei gleichzeitig ziemlich unterhaltsam ist.

> Offizielle Website des Films

> Rezension auf Programmkino.de


Friday, October 11, 2002

Koalitionsverhandlungen

Nur ein kleiner Hinweis auf einen Stimmungsbericht über die Koaltionsverhandlungen in Spiegel Online:

> Tage der bitteren Wahrheit: Warte nur ein Weilchen… – Politik – SPIEGEL ONLINE


Wednesday, October 09, 2002

Koalitions… ja, was eigentlich?

Zur Zeit wird darüber entschieden, was im Koalitionsvertrag von SPD und Grünen stehen wird. Neuen Presseberichten ist zu entnehmen, dass die SPD inzwischen wieder zu ihrem alten Dogma zurückgefunden hat: Das, was wir wollen, ist richtig, alles andere ein großes Zugeständnis. Aber auch kleinere Indizien weisen darauf hin, dass die laufenden Auseinandersetzungen von den beiden Parteien ganz unterschiedlich gewertet werden. So ist auf der Website von Bündnis 90/Die Grünen die Rede davon, dass hier die Verhandlungen für die Koalition ›02-‹06 stattfinden:

Grüne: Die Verhandlungen

Bei der SPD dagegen ist von Koalitionsverhandlungen nichts zu sehen. Hier sind es schlicht (ganz in rot gehaltene) Koalitionsgespräche:

Gespräche

Das lässt als Indiz für das Verhandlungsklima und die Bewertung und Umsetzung der Ergebnisse nichts gutes ahnen. Sind doch Gespräche eher etwas unverbindliches, die SPD hört sich mal an, was denn die Grünen zu ihren Plänen sagen. Verhandlungen signalisieren dagegen: wir haben die gleiche Augenhöhe, wir handeln gemeinsam etwas aus, zu dem wir dann beide stehen.

Nicht jedes unglückliche Omen muss sich letztlich als solches erweisen. Die letzten Tage helfem einem aber nicht gerade, daran zu glauben, dass das SPD-Team (übrigens: sechs Männer und eine Frau; bei den Grünen steht’s 4:3) irgendeinen Zweifel daran lässt, dass das veränderte Größenverhältnis am besten komplett ignoriert werden sollte. Hoffen wir, dass es nicht dabei bleibt.

> BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei

> SPD

Be the first to like.


Seite 30/31    1  …  27 28 29 30 31