Deeskalation nicht verstanden

Da hat jemand nicht ganz verstanden, wie Deeskalation funktioniert – oder will es allen recht machen:

Abramowski wies Kritik des GdP-Vorsitzenden Konrad Freiberg an der Einsatzführung vom Samstag zurück. Auch wenn es eine hohe Anzahl an verletzten Polizeibeamten gegeben habe, sei das Ziel erreicht worden, die 3000 Gewalttäter nicht in die Rostocker Innenstadt gelangen zu lassen. Das Konzept der Deeskalation sei sofort nach Beginn der Auseinandersetzungen im Stadthafen durch ein entschiedenes Vorgehen ersetzt worden. Freiberg hatte ein härteres Vorgehen der Polizei gegen die Krawallmacher gefordert.
[Spiegel Online, Herv. T.W.]

Wenn es denn stimmt, ein bezeichnendes Zitat.

Warum blogge ich das? Eigentlich nur ein weiteres Update zum Beitrag Eskalationsstrategie.

Update: Deutschlandradio Kultur interviewt den Münchener Polizeipsychologen Sieber – insgesamt sehr interessant; Sieber macht die politische Zuspitzung im Vorfeld mit für die Eskalation verantwortlich, kritisiert aber auch den konkreten Polizeieinsatz, u.a.:

Sieber: Es ist so: Eine Eskalation bestand ja bereits, lange bevor das richtig anfing dort in Rostock. Was jeder sehen konnte, dass Polizeibeamte doch in sehr ungewöhnlicher Ausrüstung antraten, die konnte man glatt mit Marines im Irak verwechseln auf den ersten Blick. Und die Polizei reagierte sehr schnell auf Sachbeschädigung mit Körperverletzung. Und ich denke, da ist irgendwo ein Damm gebrochen, der jetzt natürlich nur sehr schwer wieder zu flicken ist.

Update 2: Ein Artikel in der Telepolis unter der Überschrift »Opferzahlen der Randale in Rostock weit übertrieben« weist darauf hin, dass es wohl deutlich weniger ernsthaft verletzte PolizistInnen gab als von der Polizei gemeldet.

Update 3: Inzwischen sind die Vermutungen über deutlich niedrigere Verletztenzahlen auch bei Spiegel Online angekommen. In other news: Platzverweise wegen Handschuhbesitz, Beschlagnahmung von Fahrrädern, erkennungsdienstliche Behandlung bei Kleinkindern und eine überraschend erfolgreiche Blockade des auf wenige Zugangsmöglichkeiten reduzierten Ortes Heiligendamm (Indymedia, Spiegel Online).

Update 4: Die Rolle der Polizei wird immer dubioser. Anscheinend wurde ein Zivilpolizist beim aktiven Eskalieren beobachtet – der (erstaunlich sachliche) WELT-Ticker berichtet dies als »Verkleideter Polizist soll Demonstranten zum Steinewerfen aufgefordert haben«, SpOn kann das Spin-Doktoren nicht lassen und hebt einen Nebenaspekt hervor: »Polizist soll verprügelt worden sein«. Wie auch immer: einiges deutet darauf hin, dass nach jedem Vorwand gesucht wird, gegen die Demos und Protestaktionen vorzugehen – und dass dort, wo keiner zu finden ist, dann eben gerne auch eskalierend eingegriffen wird.

Update 5: Die junge welt berichtet über ein Statement der Kampagne »Block G8″, nach der die Polizei bewusst Falschmeldungen – nicht nur zur Zahl der Verletzten, sondern auch über angeblich gefundene Molotow-Cocktails oder aufgelöste, tatsächlich aber weiterhin existierende Blockaden – streut [via]. ((Update zum Update: hier das Original der Falschmeldungsmeldung bei »Block G8″.))

Update 6: Die taz erläutert, wie es zu den stark variierenden Angaben über Verletzte kommt – und beziffert den städtischen Sachschaden durch die Randale auf 50.000 Euro (direkt danach war noch von »Millionenhöhe« die Rede).

Update 7: Eine Zusammenstellung der Desinformationen gibt es bei blogdoch.net.

Update 8: Sowohl der Spiegelfechter als auch das Konsumblog stellen ebenfalls die verschiedenen Falschmeldungen und Gerüchteküchen übersichtlich zusammen. Insgesamt ergibt das ein Bild, das durchaus zu denken gibt – lag’s nur an der Unübersichtlichkeit der Lage, oder haben wir es hier tatsächlich mit »psychologischer Kriegsführung« zu tun?

Update 9: Und noch die Tagesschau mit einem kritischen Bericht über die Zustände in den »Gefangenensammelstellen«.

Update 10: Dementi-Dementi: Polizei bestätigt Einschleusen von Zivilbeamten (SpOn).

Update 11: Zum selben Thema auch noch mal das Blog der ZEIT – polemisch zugespitzt und deswegen hier in einem etwas längeren Zitat wiedergegeben:

Für die Demonstranten hat sich damit zum ersten Mal ein Verdacht bestätigt, den sie schon seit Jahren hegen: dass der Staat ihre Reihen unterwandert. Einen zweiten und noch viel – sagen wir –, interessanteren Vorwurf aber dementiert die Polizei weiter: Die zivilen Beamten hätten niemanden zu Straftaten angestiftet. […] Die Szene wird darüber wohl nur lachen. er Vorfall, um den es geht, spielte sich am Mittwochabend vor dem Kontrollpunkt an der Galopprennbahn bei Bad Doberan ab. In einem Feld neben der Straße war mehreren Demonstranten eine Gruppe von fünf schwarz Gekleideten aufgefallen – vor allem deshalb, weil ihre Klamotten so neu und modisch erschienen. Einige davon sollen versucht haben, ein paar tschechische Demonstranten zu überreden, mit Steinen zu schmeißen. […] „Der Einsatz solcher zivilen Kräfte ist Bestandteil der Deeskalationsstrategie“, so die Polizei. Deeskalierend wirkte der Einsatz nicht. […] Allerdings, solange sich die Zivilpolizisten so verhalten wie der enttarnte, müssen sich Demonstranten nicht wirklich Sorgen machen. Er fiel vor allem deshalb auf, weil er Umstehende siezte, bei solchen Demonstrationen ein eher unübliches Gebahren. Außerdem sprach er leicht verquast. Auf die Aufforderung, sich auszuweisen, antwortete er, das tue er nur gegenüber „autorisierten Stellen“.

Update 12: Ein letzter Hinweis auf den Newsticker der Polizei Mecklenburg-Vorpommern – »Lage angspannt, nach wiederholten Angriffen auf die Polizei rückt die Polizei vor, Einsatz mehrerer Wasserwerfer« etc.

Be the first to like.

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Deeskalation nicht verstanden

  1. Pingback: Konsumblog.de

  2. Pingback: hartzcore I » Staatlich alimentierter Chaot gefasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.