Zeit des Virus, Update X

Summer, rain style

Im Mai hatte ich geschrieben, wie schwierig es ist, an eine Impfung zu kommen. Letztlich ist es mir dann doch gelungen, mich mit AstraZeneca impfen zu lassen. Morgen steht dann die zweite Impfung an – nicht mit AstraZeneca, sondern mit dem Impfstoff von Biontech. Das soll, so die aktuelle Empfehlung, besser helfen gegen die inzwischen dominierende Delta-Variante. Auch meine Teenager-Kinder haben – entgegen der Stiko-Empfehlung – inzwischen ihre erste Impfung hinter sich; insgesamt habe ich den Eindruck, dass es zumindest hier in der Gegend inzwischen kein Problem ist, an einen Impftermin zu kommen. Im Gegenteil: das Impfzentrum macht gerade sehr offensiv Werbung, geht in einzelne Stadtteile usw., um auch diejenigen zu erreichen, die nicht von sich aus den Stress der Terminorganisation auf sich genommen haben oder nicht von ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin geimpft werden.

Vor zwei, drei Wochen sah es fast so aus, als wäre die Pandemie dann mal zu Ende. Schnell sinkende Infektionszahlen, Inzidenzen deutlich unter 10, in einigen Landkreisen keine neuen Fälle mehr. Der Schulbetrieb findet wieder in Präsenz und im Klassenzimmer ohne Masken statt, private Treffen wurden erlaubt, Kulturbetriebe konnten wieder aufmachen. Endlich wieder sowas wie Normalität!

Seit ein paar Tagen hat sich der Trend jedoch umgekehrt. Der R-Wert liegt über 1, die Neuinfektionszahlen wachsen. Nicht ganz so schnell wie in den Niederlanden, wo die Öffnung von Clubs eine Verzehnfachung der Infektionen nach sich zog, aber doch schnell genug, um wieder in eine exponentielle Kurve zu kommen. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Impfungen nicht mehr so schnell zu. Ich habe Angst, dass wir diesen Wettlauf gegen die Delta-Variante verlieren. Und auch wenn die Impfung dann Schutz gegen schwerste Verläufe bietet, sind wir mit der Pandemie wohl leider noch ganz und gar nicht am Ende.

In Baden-Württemberg beginnen in gut zwei Wochen die Sommerferien. Wir sind spät dran und können gucken, welche Fehler in anderen Bundesländern gemacht werden. Heftig diskutiert wird über Luftfiltergeräte, wobei sich als Konsens inzwischen herausschält, dass diese zwar helfen, aber nur ein Baustein sein können und andere Bausteine einer Strategie – Abstände, Masken, Lüften, Quarantäne – nicht ersetzen. Ministerpräsident Kretschmann hat bereits angekündigt, zumindest in den zwei Wochen direkt nach den Sommerferien unabhängig von Inzidenzen weiter auf regelmäßige Tests der Schulkinder und auf Masken zu setzen; auch, um Infektionen von Reiserückkehrenden zu identifizieren.

Clubs, Reisen, die Zuschauer:innen bei der Fußballweltmeisterschaft – all das sind wohl gerade Faktoren, die dazu beitragen, wieder in steigende Infektionszahlen zu kommen. Und auch wenn die Zahl der Fälle, die ins Krankenhaus müssen, geringer als bei den ersten drei Wellen ist, stimmt mich das alles nicht gerade optimistisch. Und den Fehler, in steigende Zahlen hinein zu lockern, der wurde jetzt mehrfach gemacht. Stattdessen wäre eigentlich jetzt die Chance da, gut begründet präventiv zu handeln. Ob die Ministerpräsident:innen mitten im Wahlkampf, mitten in den Sommerferien in den meisten Ländern den Mut aufbringen, bleibt abzuwarten.

Zusammen mit den starken Regenfällen mitten im Sommer, den Waldbränden in Kalifornien und den Hitzetoten in Kanada wirkt der Zustand der Welt auf mich gerade ein bisschen wie Apokalypse in Zeitlupe. Da helfen dann keine Held:innen, sondern nur vorausschauende und effektive Politik.

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Zeit des Virus, Update X

  1. Pingback: Zeit des Virus, Update XI | till we *)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.