Photo of the week: Concrete art IX

Concrete art IX

 
Das hier ist ein (kleines) Stück des Kunstwerks »Bandstand« von Nathan Coley, das seit kurzem den Stadtteileingang mitgestaltet (mehr bei flickr).

Der Schnee gehört nicht dazu – Weihnachten soll es hier übrigens bis zu 20 °C haben, und auch die gestrige Wintersonnenwende bot Sonne und blauen Himmel, und keineswegs Schnee.

Aber ich will nicht schon wieder über das Wetter schreiben. Ob mir »Bandstand« gefällt? Ich bin mir noch nicht so sicher. Auf den ersten Blick wirkt das Werk wie eine Bauruine, die irgendjemand hier vergessen hat. Auf den zweiten Blick fällt dann auf, dass ein Baum die Betonplatte durchwächst. Das sorgt bei Wintersonne für fein gezeichnete Astschatten und kann interessant werden, wenn der Baum mal größer ist. Der dritte Blick ist einer in die aktuelle Ausgabe der Stadtteilzeitung fürs Rieselfeld, in der ein bisschen das Konzept erläutert wird – Aneignung durch die Bevölkerung, vielleicht sogar tatsächlich Nutzung als Bühne für eine Band.

Ob das klappt, bleibt abzuwarten. Eigentlich ist das Rieselfeld schon der richtige Stadtteil dafür; beim Aneignen wird hier nicht lange gefackelt. Ein bisschen Zweifel habe ich beim Ort – der liegt dann doch eher »vor« als »im« Stadtteil. Ob sich da, zwischen Schnellstraße und Straßenbahn, ein Fest hinwagt?

Dieser Beitrag wurde unter Das Wetter, Distinktion & Ästhetik, Freiburg, Photo of the week abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Photo of the week: Concrete art IX

  1. Oh, leider erst jetzt gelesen…
    Ich werde oft gefragt: Und, was passiert da jetzt? Meine Standardantwort lautet: Leute, IHR lasst es passieren. Ungewohnt wohl. Aber so ist das mit der Freiheit: Alle wollen sie, nur wenige aber gestalten. Was? Wir? Warum? Ganz einfach: Weil WIR das Volk sind und weil WIR uns doch immer beschweren, dass nur noch konsumiert wird. »Bandstand« ist eine Einladung zum Machen, Tun, Gestalten. Also, los, packen wir’s an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.