Kurz: Transparente Werbung auf diesem Blog

Ich versuche ja, mein Blog weitgehend werbefrei zu halten, also keine Google-Ads etc., und keine gekauften Beiträge oder PR-Platzierungen. Die einzige Ausnahme ist der Kasten rechts in der Seitenleiste, der zwei Funktionen hat. Oben werden Bücher gezeigt, die ich selbst gerne gelesen habe. Sie verlinken auf die entsprechende Seite bei amazon.de. Wen jemand über den Link dorthin kommt, und das Buch kauft, erhalte ich ungefähr fünf Prozent »Werbekostenerstattung« gutgeschrieben. Die Auswahl der Bücher erfolgt von Hand, sie werden in zufälliger Reihenfolge angezeigt. Ich hatte auch schon mal mit kontextsensitiven Buchempfehlungen experimentiert, habe aber bisher nicht den Eindruck, dass das sinnvolle Ergebnisse zu Tage bringt.

Unter dem Buchcover ist zweitens ein Suchkasten zu sehen (wer über www.westermayer.de/till hierher kommt, und nicht über die eigentliche URL des Blogs, blog.till-westermayer.de, kennt den schon. Mittelfristig möchte ich beide Seiten zu dieser hier vereinen.

Auch der Suchkasten ist mit dem amazon-Partnerprogramm verlinkt, d.h. auch hier gilt: wer darüber ein Buch sucht und bei amazon.de kauft, beschert mir ungefähr fünf Prozent Werbekostenerstattung. Anders gesagt: wer dieses Blog gut findet, mir eine virtuelle Tasse Kaffee spendieren möchte und eh was bei amazon kaufen wollte, darf das gerne über den Suchkasten rechts tun.

P.S.: Wie gut oder schlecht selbst-aktualisierende Werbung funktioniert, lässt sich an diesem Kasten sehen:


Update: alles, was zum Suchkasten oben steht, stimmt weiterhin, die Buchauswahl läuft jetzt aber über Librarything, und da klappt es mit der Amazon-Vernetzung noch nicht so richtig. Dafür sind die Bücher wirklich empfehlenswert …

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Kurz: Transparente Werbung auf diesem Blog

  1. Frank sagt:

    Lohnt sich das finanziell? Werbung in Blogs ist halt immer problematisch und geht schnell zu Lasten der Glaubwürdigkeit.

    • Till sagt:

      Ich weiss nicht, ob Werbung immer zu Lasten der Glaubwürdigkeit gehen muss. Ich habe aber eh keine Lust drauf, mein Blog auf Werbestärke hin zu optimieren. Deswegen gibt’s es hier auch keine »normale« Werbung, sondern eben nur die Suchbox + Buchvorstellung von Büchern, die ich nett finde.

      Auch das Amazon-Partnerprogramm bringt mir finanziell bisher nichts. Es kostet auch nichts, deswegen lasse ich das halt mal so mitlaufen (d.h. neben der Box, dass ich Buchrezensionen mit der entsprechenden amazon-Seite verlinke). Die Suchbox finde ich insofern interessant, weil ja viele Leute amazon eh nutzen. Wer mein Blog mag, und über die Box rechts sucht (und kauft), zahlt damit einen kleinen Beitrag an mich, ohne dass es ihn/sie etwas kostet. Das finde ich eine nette Möglichkeit, aber mehr als Erweiterung einer Reputationsökonomie denn wirklich als große Einnahmequelle.

      Theoretisch kann sich das natürlich schon lohnen – irgendwo stand neulich, dass Cory Doctorow mit Buchrezensionen bei BoingBoing, das natürlich eine massiv größere Reichweite hat, mehrere 10.000 $ im Jahr verdient.

  2. Wir haben anfang der Woche auch einen Blog gestartet und werden diesen auf jeden Fall Werbefrei halten. Irgendwie glaubt man einem Blog mit zu viel Werbung nicht – kommt aber vielleicht auch auf das Thema an. Ich find diesen Blog auf jeden Fall gelungen. Grüße, weiter so!

  3. Lioman sagt:

    Mal ne Frage: Hat schon irgendwer über dich was bei amazon gekauft?
    Ich habe bei mir im Blog GoogleAds und weil es im NowReadingplugin implementiert ist amazon-Links. Und überlege ob es sinnvoller ist mehr auf Amazon zu setzen.
    Am schönsten wäre natürlich wenn Flattr soweit funktioniert, dass man auf Werbung verzichten kann.

    Ich denke es geht nicht zu Lasten der Glaubwürdigkeit, solange man sein Blog nicht absolut zupflastert.(Niemand käme auf die Idee die Zeit wegen der Anzeigen unglaubwürdig zu finden)

  4. Till sagt:

    @Lioman: Dass über den amazon-Such-Link nichts verkauft wird, wäre falsch – aber es ist letztlich doch sehr bescheiden, was da rauskommt. Vermutlich müsste ich entweder Amazon-Werbung für aktuelle Bestseller einbauen (will ich aber nicht) oder aber mich auf Rezensionen (mit Produktlink) zu Produkten, die auf breites Interesse stoßen (nicht so komische Nischen wie neue schottische SF ;-)) konzentrieren. Kurz gesagt: momentan dümpelt das eher so vor sich hin.

  5. Till sagt:

    P.S.: »Now reading« klingt interessant (auch, weil ich neulichs schon mal danach gefragt wurde, ob die Bücherbox oben auf der Seite darstellt, welche Bücher ich gerade lese, was nicht der Fall ist). Hast du schon längere Erfahrungen damit?

  6. Lioman sagt:

    Ja hab längere Erfahrungen damit. Ich denke es ist das Beste Bücherplugin zur Zeit, das aufs Selbsthosten aufbaut. (Gibt wohl noch ein paar mit externen Dienstleistern). Auf Deutsch ist es nicht und man muss das Template erstmal anpassen, aber dann funktioniert es wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.