In eigener Sache: WordPress 2.7.1

Auch wenn sich äußerlich kaum etwas geändert hat: mein Blog läuft jetzt mit WordPress 2.7.1 – statt vorher unter WordPress 2.3. Vom Innenleben her – also der Administrations-Oberfläche – ist das ein gewaltiger Unterschied, ich habe auch das Gefühl, dass es (erstaunlicherweise) eher schneller als langsamer geworden ist. Nicht zuletzt ist WordPress 2.7 um einiges sicherer als die Vorgängerversionen, heißt es.

Mit dem Update hatte ich eine ganze Zeit gezögert, weil ich Befürchtungen hatte, dass es auf meinem relativ günstigen Großprovideraccount nicht problemlos funktioniert. Scheint aber geklappt zu haben, auch wenn’s mit insgesamt 3 Stunden etwas länger als die wordpressüblichen 5 Minuten gedauert hat. Schuld daran war aber eher die gestern Nacht immer wieder zusammenbrechende WLAN-Verbindung, was dazu geführt hat, dass ich die Bestandteile von WP 2.7 in Einzelteilen hochladen konnte. Außerdem gab’s erstmal Panik, weil ich dabei ein paar Dateien vergessen hatte, und WordPress im Upgrade dann gleich mal mit PHP-Fehlermeldungen um sich warf. Und dann war das Flickr-Plugin inkompatibel, und dann gab’s noch dies und das nachzubessern. Jetzt läuft es jedenfalls wieder.

Was hat sich noch geändert? Ich habe die Mathe-Abfrage bei den Kommentaren rausgenommen und schaue mal, ob Akismet nicht doch alleine mit dem Kommentarspam klarkommt. Ansonsten werde ich mir mal YAWASP anschauen, das auf einen ganz anderen Ansatz zur Spam-Vermeidung setzt.

Bleibt die Frage an alle: Läuft das Blog, läuft das Theme? Gibt es Probleme (mal abgesehen davon, dass mein Massenprovider manchmal arg lange für Datenbankzugriffe braucht und sich u.a. deswegen die Seiten relativ langsam aufbauen)? Welche Features wären wünschenswert, welche könnten wegfallen?

Dieser Beitrag wurde unter Digitales Leben abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu In eigener Sache: WordPress 2.7.1

  1. Läuft, aber schneckenlahm (~1 Min pro Seitenaufbau sowohl im Frontend als auch im Backend). Dabei handelt es sich um eine Neuinstallation — keine Plugins, die querschießen, keine sonstigen Reste voriger Installationen, keine Manipulationen meinerseits am Code.
    Ich stöbere daher gerade zusammen mit Tantchen Google nach Lösungsansätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.