Uni Freiburg: offen, demokratisch, frei?

Das Humboldt-Labor: LogoNach dem herbstlichen »Zukunftskongress« (siehe auch hier) fand vor kurzem – im Rahmen eines Marketing- und Strategieprozesses zum Rebranding der Freiburg University ein »Zukunftsworkshop« zur »strategischen Identität« der Universität Freiburg statt. Ich hatte zuviel anderes um die Ohren, als mich um eine Einladung dazu zu kümmern.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – habe ich mir mit großem Interesse die Ergebnisse dieses gruppenübergreifenden Workshops angeschaut.

Auf dem Workshop wurde fleißig »getaggt«, bzw. es wurden gruppenspezifisch Adjektive gesucht, die am besten beschreiben, wie die Universität sich selbst sieht bzw. sehen will. Genauer gesagt: der Satz »Universität ist für mich …« musste vervollständigt werden.

Gesamtwolke Zukunftsworkshop
Die gesamte Tagcloud (Quelle).

Heraus kam dann eine »Gesamtwolke« – und die hat es in sich. In absteigender Reihenfolge am häufigsten genannte Adjektive (maximal wären 100 Nennungen möglich gewesen, wenn ich das System richtig verstanden habe) sind nämlich weder »exzellent« noch »konkurrenzfähig«, sondern:

  1. offen (62 Nennungen)
  2. vielfältig (48 Nennungen),
  3. demokratisch (46 Nennungen),
    visionär (46 Nennungen),

  4. frei (44 Nennungen),
    kommunikativ (44 Nennungen)
    realistisch(44 Nennungen)

  5. innovativ (42 Nennungen),
  6. kreativ (38 Nennungen),
  7. kooperativ (37 Nennungen),
  8. menschlich (35 Nennungen),
    schöpferisch (35 Nennungen) und
    sozial (35 Nennungen).

Abgesehen mal davon, dass »nachhaltig« auch nur unter ferner liefen landete (»gleichberechtigt« hat immerhin 35 Nennungen, doppelt so viele wie »exzellent« mit 17 Nennungen), gefällt mir dieses Bild einer Universität sehr gut. Ich bin überzeugt davon, dass eine Universität, auf die all diese Adjektive mit Recht drangeschrieben werden können, eine sehr gute Universität wäre.

Es bleibt aber natürlich auch die Frage, ob es einfach nur die »üblichen Verdächtigen« waren, die sich die Zeit genommen haben, an diesem Workshop teilzunehmen, und die dazu auch eingeladen wurden – und dass z.B. bei eine Repräsentativerhebung über alle Universitätsmitglieder doch andere Adjektive vorne drangestellt werden würden. Wie dem auch sei – ich bin jetzt gespannt, was davon jetzt im »Leitbildprozess« übrigbleibt und wie die kommissarische Unileitung damit weiter umgeht.

Warum blogge ich das? Weil ich das Ergebnis dieses Workshops doch unerwartet und damit interessant fand.

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg, Hochschulpolitik, Zukunftsvisionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.