Qualitätskriterien für wissenschaftliche Tagungen

Tina Guen­ther vom sozlog hat sich Gedan­ken dar­über gemacht, wor­an die Qua­li­tät einer wis­sen­schaft­li­chen Tagung zu mes­sen ist. Her­aus­ge­kom­men ist eine Lis­te, die ich nicht voll­stän­dig fin­de (z.B. fehlt das rich­ti­ge Mischungs­ver­hält­nis unter­schied­li­cher Ange­bots­for­men und die Bedeu­tung gut gestal­te­ter Pau­sen), und auch nicht in jedem Punkt tei­le (z.B. bezüg­lich der Not­wen­dig­keit eines mehr­spra­chi­gen Call for Papers), die aber eine ganz gute Grund­la­ge für eine Check­lis­te für die nächs­te (mit-)organisierte wis­sen­schaft­li­che Ver­an­stal­tung abgibt. Und zwi­schen den Zei­len eini­ges dar­über aus­sagt, wie es oft auch abläuft, und war­um Kon­fe­ren­zen manch­mal enttäuschen …

War­um blog­ge ich das? 1. Merk­pos­ten, 2. gute Gedan­ken wei­ter ver­brei­ten, 3. die eine oder ande­re Tagung, die ich besucht habe, wäre ein gutes Negativbeispiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.