Photo of the week: The road

The road

 
Ein ver­wun­sche­ner Wald­weg, der auch aus einem ande­ren Jahr­hun­dert kom­men könnte …

Noch ein Bild vom Wich­tel­pfad am Feld­berg, der ver­mut­lich in weni­gen Wochen sei­ne Win­ter­ru­he antritt. Wer die Feld­berg-Wich­tel besu­chen will, soll­te sich also spu­ten. (Mehr Bil­der in die­sem Set).

Photo of the week: Coral reef

Coral reef

 
Ich war am Sonn­tag – am letz­ten Docu­men­ta-Tag – auf der Docu­men­ta 13. Bzw. habe mei­ne Heim­fahrt von Ber­lin dazu genutzt, zumin­dest mal ein paar Stun­den im Karl­saue-Außen­ge­län­de her­um­zu­wan­dern, und mit anzu­schau­en, wie lie­gen­de, ste­hen­de, gehen­de und rad­fah­ren­de Men­schen Kunst­wer­ke bewun­dern. Mir wur­de vor­her gesagt, dass es sich ange­sichts der Viel­zahl an Wer­ken eigent­lich am ehes­ten lohnt, sich vor­her zu infor­mie­ren, und dann die anzu­steu­ern, die ganz beson­ders her­aus­ra­gend sind. Habe ich nicht gemacht, son­dern bin eher ziel­los gewan­dert. Eini­ges fand ich eher blöd, bei eini­gem – etwa dem Bio­kiosk von AND AND AND – habe ich mich schon so ein biss­chen gefragt, was dar­an Kunst ist, ande­res wie­der­um – bei­spiels­wei­se die Bie­nen­kö­ni­gin in Pierre Huyg­hes unbe­nann­ter Gar­ten­in­stal­la­ti­on ist defi­ni­tiv groß­ar­tig. Gesamt­ein­druck: viel – auch poli­ti­scher – Geist der 1970er Jah­re, viel Natur, die Kunst macht, und Kunst, die Natur macht, und ins­ge­samt eine inter­es­san­te Stim­mung irgend­wo zwi­schen Hip­pie-Fes­ti­val und Museumsbürgertum.

Das gan­ze hät­te ich jetzt ger­ne mit Fotos der genann­ten Wer­ke illus­triert. Ich habe auch wel­che gemacht, die ich durch­aus gelun­gen fin­de. Aber wenn, das, was hier so dazu steht, was beim Foto­gra­fie­ren von drei­di­men­sio­na­len Kunst­wer­ken zu beach­ten ist, recht­li­cher­wei­se, nur halb­wegs stimmt, ist es gera­de­zu unmög­lich, Fotos von der Docu­men­ta 13 ins Netz zu stel­len. For­mal bräuch­te ich, wenn ich das rich­tig sehe, eine Ein­wil­li­gung der jewei­li­gen Künst­le­rIn und müss­te Nut­zungs­rech­te erwer­ben. Dann eben nicht. Und nach­dem ich mich jetzt infor­miert habe, kann ich auch schlecht so tun, als wüss­te ich das nicht.

(Ich habe mal an die Docu­men­ta 13 geschrie­ben, wie die das sehen – viel­leicht gibt es ja auch eine gene­rel­le Nut­zungs­er­laub­nis der D13-Wer­ke. How knows. In den Aus­stel­lungs­ge­bäu­den ist das Foto­gra­fie­ren erlaubt, wenn kein Blitz und kein Sta­tiv ver­wen­det wer­den – sagt aber noch nichts dar­über aus, wie es mit der Frei­flä­che und vor allem mit der wei­te­ren Ver­wen­dung von Bil­dern der Kunst­wer­ke so aus­seht. Lang lebe das Urhe­ber­recht im digi­ta­len Zeitalter.)

P.S.: Ein auf dem Feld­berg gefun­de­ner Pilz.

Photo of the week: Blueberry (oder: Besuch des Wichtelpfads)

Blueberry

 
Letz­ten Mitt­woch haben wir end­lich mal den Wich­tel­pfad am Feld­berg erkun­det. Die­ser Hei­del­beer­busch ist einer von tau­sen­den, die wir dort gese­hen haben – an eini­gen hin­gen auch noch Beeren. 

Lovely homeWas ist der Wich­tel­pfad? Ein etwa zwei Stun­den dau­ern­der Rund­weg durch den Auer­hahn­wald auf dem Feld­berg. Mit Bus und Bahn gelingt die Anfahrt mit der Höl­len­tal­bahn bis Feld­berg-Bären­tal, von da geht es dann mit dem Bus 7300 bis zum »Feld­ber­ger Hof« wei­ter. Dort kann im Haus der Natur ein kos­ten­lo­ser klei­ner Fly­er abge­holt wer­den. Der Pfad selbst beginnt hin­ter dem häß­li­chen Beton­kom­plex Feld­ber­ger Hof – zuerst muss noch ein beein­dru­cken­der Wip­fel­klet­ter­gar­ten umrun­det wer­den, dann geht’s mit den Wich­teln los.

The knowledgable gnomeDer Rund­gang erzählt die Geschich­te des Wich­tel­post­bo­ten, der dem Auer­hahn Anton einen Brief brin­gen möch­te, ihn aber nicht fin­den kann. Neben­bei wird eini­ges über das Leben von Auer­häh­nen und ‑hen­nen ver­mit­telt. Die Wich­tel­sta­tio­nen – etwa ein Wich­tel­wirts­haus oder eine Apo­the­ke – sind hübsch anzu­se­hen und detail­reich aus­ge­stal­tet*, und fügen sich har­mo­nisch in den Wald ein. Meist sind sie im Wur­zel­be­reich gro­ßer alter Bäu­me auf­ge­baut. Dane­ben gibt es eini­ge Sta­tio­nen, an denen nicht die Wich­tel die Haupt­rol­le spie­len, son­dern bei­spiels­wei­se der Drei­ze­hen­specht oder der Fuchs, und an denen weni­ger kogni­ti­ve als ande­re Ele­men­te (z.B. Klet­tern) eine Rol­le spielten.

Uns und Zora und Ras­mus (6 bzw. 3,5 Jah­re) hat der Pfad gut gefal­len und war ohne Ermü­dungs­er­schei­nun­gen begeh­bar. Geöff­net ist er im Som­mer­halb­jahr. Beson­ders schwie­ri­ge Klet­ter­tou­ren oder so gibt es nicht, wie schon im Pro­spekt beschrie­ben, ist er aller­dings nicht kin­der­wa­gen­taug­lich. Wei­te­re Infos: www.wichtelpfad.info.

Nähe­re Ein­bli­cke in den Pfad – aber auch ein paar Spoi­ler – gibt es in die­sem Foto­set, aus dem auch das Foto des Hei­del­beer­bu­sches oben stammt. 

* Ich habe mal (für die Lan­des­fors­ten Rhein­land-Pfalz) einen Teil der Öffent­lich­keits­ar­beit der dor­ti­gen Natur­päd­ago­gik auf die dort ver­mit­tel­ten Geschlech­ter­bil­der hin unter­sucht. Mit dem Blick könn­te ich mir auch beim Wich­tel­pfad Feld­berg noch eini­ge Ver­bes­se­run­gen vorstellen, …