Photo of the week: Panorama view IV (St. Georgen, Haslach, Weingarten)

Panorama view IV (St. Georgen, Haslach, Weingarten)

 
Schon ein paar Tage her – so sah’s Ende Okto­ber beim Blick vom Schön­berg auf die Stadt aus, genau­er gesagt auf St. Geor­gen (im Vor­der­grund) und Land­was­ser, Wein­gar­ten und Has­lach (sowie ganz links, aber im Bild nicht wirk­lich zu sehen, das Rie­sel­feld). Auch im Bild: Bau­krä­ne, die Gas­ku­gel, der Funk­turm sowie ziem­lich vie­le Wind­rä­der am Hori­zont. Ach ja: rein­kli­cken und ver­grö­ßern ist möglich.

Photo of the week: Mediothek

Mediothek

 
Was hier so schön in der tief­ste­hen­den Herbst­son­ne leuch­tet, ist das »Glas­haus« – das Stadt­teil­zen­trum für das Rie­sel­feld in Frei­burg. In dem Gebäu­de sind ein Jugend­zen­trum, Ver­an­stal­tungs­räu­me, die Medio­thek als Zweig­stel­le der Stadt­bi­blio­thek sowie die Stadt­teil­ar­beit unter­ge­bracht. Und bis vor kur­zem auch das »Cafe im Glas­haus«, das auf einer teil­wei­se ehren­amt­li­chen Basis Mit­tags­tisch und Kaf­fee und Kuchen ange­bo­ten hat. Ver­gan­gen­heits­form, weil die­ses Cafe lei­der Geschich­te ist. Dar­an trägt auch die Coro­na-Pan­de­mie mit Schuld. Schade!

Photo of the week: Mirror lake

Mirror lake

 
Fast jeden Tag spa­zie­ren zu gehen führt dazu, den Wech­sel der Jah­res­zei­ten, des Lich­tes, des Wet­ters … noch ein­mal ganz anders wahr­zu­neh­men. Und dann auf Schön­hei­ten wie den eigent­lich recht ordi­nä­ren Die­ten­bach-See zu sto­ßen, der unter auf­rei­ßen­den Wol­ken tür­kis­far­ben schimmert.

Photo of the week: Schauinsland

Schauinsland

 
Neben den vier Roß­kopf-Wind­rä­dern sind auch die zwei vom Schau­ins­land gut aus dem Rie­sel­feld zu sehen. Und wer genau hin­schaut, fin­det auch ein paar Schwal­ben (oder ähn­li­che Vögel) auf dem Bild.

Photo of the week: Opfinger See (20. August)

Opfinger See (20. August)

 
Mal sehen, wie das mit dem Zugang zum Opfin­ger See wird, wenn die Bau­stel­le für das 3./4.-Gleis (Umfah­rung Frei­burg) par­al­lel zur Auto­bahn gebaut wird. Solan­ge der See so wun­der­bar erreich­bar ist, bin ich im Som­mer ger­ne dort.