Schlagwort-Archive: vision

Optimistische Politik statt AfD: Lasst uns mehr Star Trek wagen

Veröffentlicht unter Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,  

Wind power with rainbow

Bei der Präsidentschaftswahl in Österreich wurde ein FPÖ-Präsident Hofer nur knapp verhindert, mit 50,3 Prozent der Stimmen setze sich der Grüne Alexander Van der Bellen am Schluss, nach Auszählung der Briefwahlstimmen, doch noch durch. Die Trennlinien liegen dabei ähnlich wie auch bei der Wählerschaft der AfD: (junge) Männer, formal weniger Gebildete, Land statt Stadt, niedriger Ausländeranteil – das sind alles Faktoren, die eine rechte Wahl wahrscheinlicher machen.
Weiterlesen

3 Personen gefällt dieser Eintrag.


Kurz: Teebenennungen

Veröffentlicht unter Distinktion & Ästhetik, Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , , ,  

Ich gebe zu: Ich trinke gerne das, was gemeinhin als »Yogi-Tee« bekannt ist. Unser Bioladen hat seit einigen Monaten eine neue Marke für diese Sorte Tee im Angebot. Ich will da jetzt gar nicht Werbung für machen (oder mich der schwierigen Frage stellen, welche religiöse Gemeinschaft durch den Kauf solchen Tees unterstützt wird), sondern darauf hinweisen, dass es eine lustige Deutsch-Englisch-Diskrepanz in der Teebennenung gibt. Die vier Sorten, die ich momentan hier im Küchenregal stehen habe (siehe Bild), heißen – von links nach rechts – auf deutsch: Kraft & Wärme – Balance – Vision – Einklang. Klingt alles ein bisschen esoterisch, und scheint drauf anzuspielen, welche echte oder vermeintliche Wirkung die jeweilige Mischung aus Tee, Minze, Ingwer, Zimt, Zitronengras, Salbei oder Lavendel haben soll.

Auf englisch tragen die selben Tees dagegen ganz andere Namen (zu erwarten wäre ja so was wie »Fire – Balance – Vision – Harmony« gewesen, von den deutschen Beschriftungen ausgehend). Nein, hier heißt es jetzt: »I am« – »Harmony« – »Delighted« – »Talk to Me«. Es gibt noch ein paar Sorten mehr – vielleicht werde ich sie allein schon der kuriosen Namen wegen ausprobieren.

Die englischen Benennungen haben den Vorteil, dass sich damit Sätze bilden lassen. Ob die Wirkungen sich je nach Aufenthaltsort und damit der »gültigen« Beschriftung unterscheiden, müsste hingegen noch empirisch getestet werden.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.