Photo of the week: Silver North Sea I

Silver North Sea I

 
Links die Land­auf­schüt­tung, auf der die (nicht öffent­li­che) Loren­bahn zu den Hal­li­gen Oland und Lan­ge­neß fährt. In der Mit­te die silb­rig glän­zen­de Nord­see. Und rechts der Gras­strand und Deich von Dage­büll, mit Schie­nen der Loren­bahn. Nicht im Bild: die sonst obli­ga­to­ri­schen, frei auf dem Deich her­um­lau­fen­den Schafe.

Nach und nach kom­me ich dazu, Fotos vom Urlaub zu sor­tie­ren und hoch­zu­la­den. Und fünf »les­sons lear­ned« aus dem Auf­ent­halt in Nord­fries­land (ich und mei­ne zwei ener­gie­ge­la­de­nen, manch­mal etwas stu­ren Kin­der) brin­ge ich auch mit:

  1. Statt des dicken Buchs für mich, das zu lesen ich weder Zeit noch Ener­gie hat­te, hät­te ich lie­ber doch Kin­der­gum­mi­stie­fel ein­pa­cken sol­len. Nicht wegen des Watts – das ist bar­fuß bes­ser – son­dern für die Pfüt­zen auf dem Weg zur Mole. 
  2. Noch was, was ich hät­te mit­neh­men sol­len: ein oder zwei Gesell­schafts­spie­le mehr. Und viel­leicht noch ein Vor­le­se­buch mehr. Und Salz (Dage­büll-Mole hat zwar einen klei­nen Kauf­manns­la­den, aber dort gibt es nur eine begrenz­te Aus­wahl, und die Din­ge sind recht teu­er). Was dage­gen nicht hät­te mit müs­sen: die Fris­bee-Schei­be. Denn Nord­fries­land ist win­dig. Wenn’s nicht gera­de stürmt und regnet. 
  3. Wer – zum Bei­spiel, weil wir alle drei Vegetarier*innen sind – kei­nen Fisch ist, wird von den ubi­qui­tä­ren Fisch­bröt­chen, Krab­ben-Spe­cials und Backfisch‑, Roll­mops- oder Makrelen­tel­lern nichts haben. Vege­ta­ri­sche Gerich­te sind eher rar. Inso­fern heißt Dage­büll auch: Nudeln in der Feri­en­woh­nung, Pom­mes vom (sehr guten) Imbiss, Brot und Bröt­chen lie­ben lernen. 
  4. Für die lan­ge Zug­fahrt (mit Zwi­schen­stopp in Frank­furt bzw. Bonn auf dem Hin- bzw. Rück­weg waren es doch sie­ben bis acht Stun­den auf ein­mal …) bie­tet sich ein dickes Buch (für Z., 10) bzw. ein tole­ran­ter und ent­spann­ter Umgang mit der eigent­lich begrenz­ten Com­pu­ter­spiel­zeit und dem Tablet (für R., 7) an. Dass bei­de wenig Inter­es­se an Land­schaft und am Zug­fens­ter vor­bei­zie­hen­den Sehens­wür­dig­kei­ten haben, ist dabei hinzunehmen. 
  5. Rich­tig gut war der Tages­aus­flug nach Amrum (die Insel haben wir mit dem Fahr­rad erkun­det, Fahr­rad­ver­mie­tun­gen gibt es dort fast so viel wie Sand). Der ÖPNV an der Küs­te jen­seits der Bahn­stre­cken ist dage­gen wenig aus­ge­baut. Bei­spiels­wei­se wären die Hal­li­gen nicht über Dage­büll-Mole, son­dern nur ab Schlütt­siel erreich­bar gewe­sen (oder per drei­stün­di­ger Watt­wan­de­rung, was dann doch etwas viel gewe­sen wäre). Luft­li­nie sind das viel­leicht zehn Kilo­me­ter zwi­schen Dage­büll und Schlütt­siel, laut Goog­le Maps wären es zu Fuß rund zwei Stun­den. Die ÖPNV-Ver­bin­dung ist dage­gen sie­ben Stun­den lang – von Dage­büll mit dem Schiff nach Amrum, von dort mit dem Schiff nach Schlütt­siel. Etwas rea­lis­ti­scher: Dage­büll – Nie­büll – Breds­tedt – Schlütt­siel mit Zug und Bus, min­des­tens 2,5 Stun­den. Also kein Halligbesuch. 

Photo of the week: Amrum

image

 
Hun­der­te von Fotos aus dem Nord­fries­land-Kurz­ur­laub war­ten noch auf der DSLR-Spei­cher­kar­te. Als Foto der Woche daher fast live: unend­li­cher Sand­strand vom Tages­aus­flug auf die Insel Amrum, auf­ge­nom­men mit dem Fairphone.

Kurz: Angewandte Physik auf dem Balkon

imageUm mei­ne Bal­kon­to­ma­ten auch in Abwe­sen­heit bewäs­sern zu las­sen, habe ich mir ein ein­fa­ches Bewäs­se­rungs­sys­tem gekauft: Ton­spit­zen, auf die PET-Fla­schen geschraubt wer­den kön­nen. Durch den porö­sen Ton wird jeden Tag etwa ein Glas Was­ser in die Erde abge­ge­ben. Oben (also am Boden) in die PET-Fla­sche muss eine Öff­nung. Die kann sogar so groß sein, dass bequem die Fla­sche mit der Gieß­kan­ne befüllt wer­den kann. Funktioniert.

Da die­se Spit­zen rela­tiv teu­er sind, freu­te ich mich, bei »Wasch­bär« deut­lich güns­ti­ge­re zu fin­den. Die kamen heu­te an, und ent­täusch­ten mich zunächst: sel­bes Vor­ge­hen wie oben, und inner­halb weni­ger Minu­ten ent­leer­ten sich 1,5 l Was­ser in die Blu­men­er­de – bzw. tropf­ten unten aus dem Kas­ten wie­der raus. Kein Wun­der, han­delt es sich hier doch ein­fach um per­fo­rier­te Plas­tik­trich­ter mit Gewinde.

image

Was tun? Kurz nach­ge­dacht, und dann (in einem ande­ren Blu­men­topf) mit einer PET-Fla­sche ohne Loch im Boden pro­biert. Jetzt perlt alle paar Minu­ten eine Luft­bla­se nach oben. Damit scheint es also zu funk­tio­nie­ren – auch ohne porö­se Tonspitze.

P.S.: Dün­ne PET-Fla­schen wer­den bei die­ser Lösung nach und nach zer­quetscht. Ins­ge­samt erscheint mir die Vari­an­te mit Ton­spit­ze doch wesent­lich ausgereifter. 

P.P.S.: Nach Rück­kehr aus dem Urlaub – durch­wach­se­ne Ergeb­nis­se, so rich­tig zuver­läs­sig schei­nen mir bei­de Sys­te­me nicht zu sein, eini­ges an tro­cke­nen Pflan­zen, wobei die porö­sen Ton­spit­zen doch noch etwas bes­ser abschnei­den als das Plastik-System.

In eigener Sache: Blogunlust

Robot spider III

Kei­ne Sor­ge, das wird auch wie­der bes­ser. Aber aktu­ell lei­de ich unter aku­ter Blo­gun­lust. Weil mir gra­de nicht wirk­lich gute The­men ein­fal­len (ja, der Wahl­kampf ist vor­bei). Weil ich in Arbeit und Frei­zeit mit Pro­jek­ten gera­de gut aus­ge­las­tet bin. Und auch, weil in den letz­ten Wochen (na gut, seit Okto­ber …) Quo­te und Flattr-Ein­nah­men deut­lich zurück­ge­gan­gen sind. Kom­men­ta­re erst recht. 

Aber wie gesagt. Das gibt sich auch wie­der. Ist ja nicht die ers­te Blogkrise ;-)

P.S.: Was wür­det ihr lesen (und dis­ku­tie­ren) wollen?