Wechsel nicht möglich (Update 6)

Ich habe die Flickr-Dis­kus­si­on zum Anlass genom­men, ein paar Gedan­ken über die Brü­chig­keit sozia­ler Netz­wer­ke und die Kon­se­quen­zen der Ver­wen­dung von sozia­len Netz­wer­ken als Grund­la­ge von Web‑2.0‑Anwendungen zu machen. Wer das nach­le­sen möch­te, kann es bei Tele­po­lis tun. Mein Fazit: eine (mög­li­cher­wei­se dezen­tra­le), nicht-kom­mer­zi­el­le Lösung, die Kon­su­men­tIn­nen aus den Zwän­gen befreit, mög­li­cher­wei­se lebens­lang bei einem Anbie­ter zu blei­ben, und auch nur dort Kon­tak­te knüp­fen zu kön­nen, ist drin­gend not­wen­dig. In der Dis­kus­si­on im Tele­po­lis-Arti­kel­fo­rum gibt es eini­ge, die mei­nen, eMail wäre schon längst so eine Meta­struk­tur (ande­re sehen eh über­haupt kein Pro­blem, weil ech­te Kon­tak­te gibt es im Netz ja nicht …). Die Web‑2.0‑Anwendungen wer­den aber genutzt, weil sie deut­lich kom­for­ta­bler als eMail sind. Was ich mei­ne, wäre ein Tool, dass auch für so »aus­ge­fal­le­ne« Din­ge wie das gegen­sei­ti­ge Kom­men­tie­ren von Bil­dern genutzt wer­den kann, und eben deut­lich kom­for­ta­bler als eMail ist. Ein paar ande­re Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge (z.B. hier, hier oder hier – oder auch hier im Flickr-Forum) fin­de ich dage­gen rich­tig span­nend. Ich bin sicher­lich nicht der ers­te, der sich über die­ses The­ma Gedan­ken macht – aber viel­leicht trägt mein Arti­kel mit dazu bei, dass auch vir­tu­el­le Sozi­al­be­zie­hun­gen irgend­wann nicht mehr vor­wie­gend ein kom­mer­zi­ell genutz­tes Gut sind.

War­um blog­ge ich das? Wer­bung für den Arti­kel, das auch, aber vor allem, um noch­mal die Punk­te fest­zu­hal­ten, die mir an der Dis­kus­si­on wich­tig sind.

Update: Wie ich eben sehe, gibt es in Against Cen­sor­s­hip inzwi­schen einen Thread zu dem Arti­kel. Außer­dem gab’s in den Tele­po­lis-Kom­men­ta­ren den Hin­weis auf die­sen taz-Arti­kel, der viel­leicht eine Lösung für das ange­spro­che­ne Pro­blem bie­tet (aus der taz von Mon­tag, die ich Mon­tag wohl nur sehr flüch­tig gele­sen habe …).

Update 2: Oli­via Adler macht sich anläss­lich des Arti­kels eini­ge Gedan­ken zum The­ma »Web 2.0 macht abhän­gig« im Inter­net Pro­fes­sio­nal Web­log.

Update 3: Ich sehe gera­de, dass eine gan­ze Rei­he wei­te­rer Blogs den Arti­kel auf­ge­grif­fen haben. Inten­si­ver befas­sen sich damit u.a. Sprech­bla­se (»Kann man die Kom­po­nen­ten Web­an­wen­dung und die Com­mu­ni­ty mit dem Sozia­len Netz­werk über­haupt von­ein­an­der tren­nen?«), Fehl­an­zei­ge (»Ein fei­ner Arti­kel – der ers­te, der sich nicht damit zufrie­den gibt, die Tat­sa­chen wie­der­zu­käu­en, son­dern kri­tisch ana­ly­siert, war­um das Gan­ze sol­che Aus­ma­ße ange­nom­men hat.« – geschmei­chelt­fühl) und das agen­tur­blog (»Aus betriebs­wirt­schaft­li­cher Sicht getrie­ben ver­mei­den es alle gro­ßen Ser­vices die­se Daten frei­zu­ge­ben – Ideen und tech­ni­sche Ansätz dafür gibt es aber zuhauf …«). Nur mal so als mög­li­che Debat­ten­fort­set­zung – in die­sem Bei­trag habe ich nicht vor, bis Update 45 hochzuzählen.

Update 4: Auch beim Schock­wel­len­rei­ter fand sich ein Ein­trag zum Arti­kel – und der Hin­weis auf zuvor schon geäu­ßer­te ähn­li­che Gedan­ken, die ich aber noch nicht kann­te. Gespannt bin ich jeden­falls, was aus der Ankün­di­gung Jörg Kan­tels wird, ein Tool zu bas­teln, dass ich Rich­tung einer Ver­net­zung pri­va­ten Foto-Webs­paces geht.

Update 5: Und Spree­blick. Wie ich konn­te ich Spree­blick über­se­hen … Da heißt es: »So rich­tig span­nend wird die sozia­le Netz­ab­hän­gig­keit aber sowie­so erst, wenn unse­re Kin­der nur noch online spie­len und der Clan auf sie zählt. Jeder­zeit.« Und ein Kom­men­ta­tor ver­weist auf das Friend-of-a-Friend-Pro­jekt.

Update 6: Und noch ein Hin­weis aus der Spree­blick-Dis­kus­si­on, näm­lich auf Ato­mi­que – ein Pro­jekt, um Pho­to­grup­pen und Dis­kus­sio­nen dazu ohne zen­tra­len Ser­ver zu organisieren.

Linksradikale G8-Kritik gleich Terrorismus?

So jeden­falls schei­nen es Schäub­le und Co. zu sehen: Raz­zi­en bei Sze­ne­buch­lä­den, Haus­pro­jek­ten und lin­ken Inter­net­pro­jek­ten in Ham­burg und Ber­lin – gleich­zei­tig wird im Zuge der Debat­te um Klar und Mohn­haupt lin­ker Akti­vis­mus vom baden-würt­tem­ber­gi­schen Ver­fas­sungs­schutz mit der RAF gleich­ge­setzt. Das sind so Grün­de, war­um ich das und das auch über die Ein­zel­fäl­le hin­aus wich­tig fin­de, und war­um ich mei­ne, dass es u.a. Auf­ga­be der Grü­nen ist, hier jetzt deut­lich Flag­ge zu zei­gen, und klar zu machen, dass es nicht ange­hen kann, alles, was poli­tisch unlieb­sam ist, gleich mal in die beque­me Ter­ro­ris­mus­ecke zu stecken. 

War­um blog­ge ich das? Weil ich hier Hand­lungs­be­darf im Sin­ne eines »wer Frei­heit für Sicher­heit opfert, wird bei­des ver­lie­ren« sehe.

Update: Über­blicks­ar­ti­kel in der Tele­po­lis, Lin­ke empört (u.a. Chris­ti­an Strö­be­le) in Spie­gel-Online und Kri­tik von Clau­dia Roth in der Net­zei­tung. Mehr Links (u.a. zu Indy­m­e­dia) gibt es bei netzpolitik.org.

Update 2: In der Tele­po­lis jetzt auch ein Kom­men­tar von Flo­ri­an Röt­zer, Prä­ven­tiv­staat in Aktion

Update 3: Völ­lig fal­sches Kali­ber – Pres­se­mit­tei­lung der grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on, in der die Raz­zi­en scharf als unan­ge­mes­sen kri­ti­siert werden.

Neu: jetzt mit Klimafaktor

Die Nach­rich­ten­la­ge der letz­ten paar Tage ist ver­wir­rend. Ich mei­ne damit Schlag­zei­len wie die folgenden:

Oder anders gesagt: zur Zeit ist Kli­ma­schutz so »in«, dass selbst die CSU, die Deut­sche Bank, die Bun­des­re­gie­rung und so gut wie jedes Nach­rich­ten­me­di­um nichts bes­se­res zu tun hat, als Din­ge zu for­dern, für die die Grü­nen vor eini­gen Jah­ren noch Wah­len (Tem­po­li­mit, Auto­fah­ren muss teu­rer wer­den) oder Pos­ten (Fern­rei­se­ver­bo­te!) ver­lo­ren haben. Und jetzt über­schla­gen sich die ein­zel­nen Akteu­re mit Vor­schlä­gen, was noch alles getan wer­den könn­te (Glüh­bir­nen ver­bie­ten, …)? Und das alles »nur«, weil der IPCC-Bericht fest­stellt, dass der men­schen­ge­mach­te Kli­ma­wan­del ers­tens hoch­wahr­schein­lich und zwei­tens nicht mehr kom­plett auf­zu­hal­ten sein wird? Oder, weil irgend­wel­che Stars schon seit einem hal­ben Jahr lie­ber Hybrid als SUV fah­ren und das auch bei der Oscar-Ver­lei­hung ver­kün­den? Ich möch­te ja ger­ne glau­ben, dass die CSU, die Deut­sche Bank, die Bun­des­re­gie­rung und über­haupt alle jetzt von der Not­wen­dig­keit sofor­ti­gen Han­delns für die Ret­tung des Kli­mas über­zeugt sind (die Kom­pe­tenz dafür wird übri­gens wei­ter­hin eher den Grü­nen zuge­schrie­ben). Aber so ganz über­zeugt bin ich noch nicht. So ein biß­chen zu schnell war das Umschal­ten auf grü­ne Paro­len doch, ein biß­chen zu sehr erin­nert das gan­ze an die gan­zen ande­ren media­len Kata­stro­phen der letz­ten Zeit, die von null auf hun­dert in aller Mun­de waren. Und eine Woche spä­ter ver­ges­sen. Ich bin also gespannt, ob den vie­len Ankün­di­gun­gen und Vor­schlä­gen jetzt tat­säch­lich Taten fol­gen – und was davon in ein, zwei Mona­ten doch wie­der ganz anders aussieht. 

Nach­trag: Die Tele­po­lis von heu­te hat einen Arti­kel, der in eine ganz ähn­li­che Rich­tung geht, wie ich gera­de sehe: Thors­ten Ste­ge­mann: Stra­te­gie­spie­le mit grü­ner Tarn­far­be.

War­um blog­ge ich das? Dass beim Kli­ma­schutz (und der Anpas­sung an den Kli­ma­wan­del) was pas­sie­ren muss, fin­de ich poli­tisch not­wen­dig. Die Dis­kurs­si­tua­ti­on fin­de ich dage­gen eher umwelt­so­zio­lo­gisch spannend.

Netzkompetenz statt Verteuflung

Ich lese ja ger­ne Tele­po­lis. Aber man­cher Arti­kel dort ärgert mich auch. Zum Bei­spiel wirbt Ste­fan Weber für sein im Hei­se-Ver­lag erschie­ne­nes Buch über die Copy-Pas­te-Kul­tur im Wis­sen­schafts­be­trieb mit einer drei­tei­li­gen Arti­kel­se­rie. Teil 1 und 2 sind ganz nett, aber Teil 3 fand ich so über­trie­ben, dass ich einen läng­li­chen Kom­men­tar dazu im Forum zum Arti­kel geschrie­ben habe. Der hat fol­gen­den Inhalt:

Kulturpessimismus pur?

Die ers­ten bei­den Tei­le fand ich ja noch ganz nett, und auch in ihrer Pole­mik über­zeu­gend. Bei Teil 3 sieht’s anders aus – da scheint mir der Kul­tur­pes­si­mis­mus der Guten­berg-Gala­xie-Bewoh­ner durch­ge­schla­gen zu haben. Klar gehört eine gewis­se Kom­pe­tenz dazu, sinn­vol­le – zitier­ba­re – wis­sen­schaft­li­che Inter­net­quel­len von Man­ga­fo­ren zu tren­nen. Aber wenn die gege­ben ist, spricht m.E. nichts dage­gen, im Inter­net vor­han­de­ne Tex­te wie ande­re Tex­te auch zu zitie­ren. Und die Auf­find­bar­keit in ech­ter Mate­rie vor­lie­gen­der Tex­te ist so klar auch nicht immer – unver­öf­fent­lich­te Manu­skrip­te, Vor­trä­ge oder ande­re recht obsku­re Quel­len tau­chen auch da mal auf. Darf www.telepolis.de zitiert wer­den? Oder nur, wenn es um Netz­kul­tur geht?

Anders gesagt: statt Wiki­pe­dia und Kopier­funk­tio­nen zu ver­teu­feln, wäre es m.E. sinn­vol­ler, sich zu über­le­gen, was ange­mes­se­ne Ele­men­te einer ent­spre­chen­den Netz­kom­pe­tenz sein könn­ten. Die im Arti­kel auf­ge­führ­ten Regeln sind Blödsinn.

  • Direk­te Zita­te aus dem Inter­net nie zur Fak­ten­ver­mitt­lung, son­dern nur noch als illus­tra­ti­ve Bei­spie­le, wenn also das Zitat selbst the­ma­ti­siert wird (kri­ti­sche Distanz!)

»Das Inter­net« gibt es nicht. War­um nicht Weber (2006) zitie­ren, wenn Wis­sen­schafts­prak­ti­ken im Infor­ma­ti­ons­zeit­al­ter behan­delt werden?

  • Ver­pflich­ten­der Ausdruck/​Screenshot jeder zitier­ten Web­site im Anhang

Gemach, gemach … bei Foren­bei­trä­gen mag das der Fall sein. Bei ArchiX (heißt das so) oder ande­ren insti­tu­tio­nell auf­find­ba­ren Doku­men­ten sieht’s wie­der ganz anders aus (z.B. bie­tet die Uni­ver­si­tät Frei­burg einen Doku­men­ten­ser­ver frei­dok an – war­um nicht von den dort ver­öf­fent­lich­ten Dis­ser­ta­tio­nen etc. zitie­ren, wenn ich’s aus dem ent­spre­chen­den Buch auch tun wür­de?) Oder muss dann das Gesamt-PDF ange­hängt werden?

  • Kei­ne Zita­te von der Wiki­pe­dia, außer zur kri­ti­schen Kommentierung

Die Wiki­pe­dia wird in ihrer Quel­len­la­ge immer bes­ser. Des­we­gen wür­de ich auch das nicht so unkom­men­tiert stel­len las­sen wollen.

  • Idea­ler­wei­se soll­te in wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten von Web­sei­ten nur dann zitiert wer­den, wenn es tat­säch­lich wis­sen­schaft­li­che Quel­len sind (etwa Online-Auf­trit­te von Jour­nals etc.)

Ja – aber dann brau­che ich auch kei­nen Screen­shot. Und man­ches ist halt gar nicht so ein­fach ein­zu­ord­nen (-> Netz­kom­pe­tenz); natür­lich trägt das Inter­net dazu bei, eini­ge Grenz­zie­hun­gen zu ver­un­kla­ren (kommunikation@gesellschaft ist ein klar wis­sen­schaft­li­ches Jour­nal, Tele­po­lis ist es eigent­lich nicht, hat aber manch­mal ganz net­te Ideen zu bie­ten, z.B. wenn Maresch schreibt, und man­che Fak­ten (oder so) zu etwas obsku­re­ren Gebie­ten fin­den sich viel­leicht tat­säch­lich am ehes­ten in einem abge­le­ge­nen Blog). Modus 2?

Nachruf: Gerburg Treusch-Dieter

In der Tele­po­lis ist ein Nach­ruf von Rudolf Maresch zum Tod von Ger­burg Treusch-Die­ter zu fin­den, der lesens­wert ist. Ich selbst hat­te in mei­nem Sozio­lo­gie­stu­di­um dank einer gewis­sen Ber­lin-Frei­burg-Kon­nek­ti­on eini­ge weni­ge Male die Gele­gen­heit, Treusch-Die­ter zu erle­ben. Sie gehör­te zu den­je­ni­gen, die mit Vehe­menz und Sturr­heit dafür sorg­ten, in jeg­li­cher Hin­sicht selt­sa­me Posi­tio­nen immer wie­der in den sozio­lo­gi­schen Dis­kurs hin­ein­zu­ho­len. Ganz unab­hän­gig davon, ob die­se Posi­tio­nen inhalt­lich teil­bar waren oder nicht: was sie damit auf jeden Fall erreich­te, war das Aus­lö­sen von Denk­pro­zes­sen und Ver­un­si­che­run­gen. Zuviel Ver­un­si­che­rung mag einer wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­plin auf Dau­er scha­den – ein biß­chen davon ist über­le­bens­not­wen­dig. Für die­ses not­wen­di­ge Quent­chen hat nicht zuletzt Treusch-Die­ter gesorgt, und allei­ne schon des­we­gen ist es zu bedaue­r­en, dass sie nun nicht mehr aktiv in den Dis­kurs ein­grei­fen kann.

> Nach­ruf im Frei­tag (Oskar Negt)
> Nach­ruf in Tele­po­lis (Rudolf Maresch)