Meinungen gefragt: Blogs und Datenschutz

Hmmm. Ich habe ja die­se net­te »Sem­mel­statz«-Erwei­te­rung zu Wor­d­Press instal­liert, die einem zeigt, wel­che Arti­kel wie oft gele­sen wer­den. Die zeigt aber nicht nur das an, son­dern spei­chert eine gan­ze Men­ge Daten (näm­lich sämt­li­che IPs sämt­li­cher Blog-Zugrif­fe). Das ist ganz inter­es­sant – zum Bei­spiel hat heu­te jemand mit einer dem Deut­schen Bun­des­tag zuge­ord­ne­ten IP, der/​die auf http://www.gruenesfreiburg.de einen Kom­men­tar von mir gele­sen hat­te und dann dort dem Link zu mei­nem 1. Mai-Arti­kel gefolgt war, sys­te­ma­tisch nach den Namen diver­sen jün­ge­rer grü­ner MdBs gesucht (und auch ein paar Ein­trä­ge gefunden). 

Das als aus­führ­li­che Schil­de­rung des­sen, was »Sem­mel­statz« selbst ohne Zusatz­tools sicht­bar macht (im Prin­zip ist sowas in der Sta­tis­tik jeder Web­site nach­les­bar, muss aber erst­mal auf­be­rei­tet wer­den, um genau den hier dar­ge­stell­ten Zusam­men­hang nach­voll­zie­hen zu können). 

Was ich jetzt ger­ne wis­sen wür­de: Ist es legi­tim, die­se Daten zu spei­chern und neu­gie­ri­ge Bli­cke drauf zu wer­fen? Brau­che ich einen Daten­schutz­hin­weis? Oder müss­te ich aus ethi­schen Grün­den eigent­lich »Sem­mel­statz« deak­ti­vie­ren? Und wie hal­ten ande­re Blog-Betrei­be­rIn­nen es damit? 

War­um blog­ge ich das? Poli­ti­sche Neugierde.