Zeit des Virus, Update IX

Sheep in the morning sun

Da liegt wei­ter Lava rum, es ist brand­ge­fähr­lich, aber wir haben uns irgend­wie dar­an gewöhnt. 

Wir hof­fen, dass Mas­ken, Schnell­tests, Kon­tak­te ver­mei­den und Abstand hal­ten unser Risi­ko min­dern. Die wei­ter­hin sehr hohen Zah­len der Neu­in­fek­tio­nen neh­men wir mit einem Schul­ter­zu­cken hin. Und dis­ku­tiert wird vor allem über Locke­run­gen und wie­der­ge­won­ne­ne Frei­hei­ten für Geimpfte.

So sieht es aktu­ell aus, kurz hin­ter dem – so zu hof­fen – Höhe­punkt der drit­ten Wel­le. Frei­burg und das Umland sind ver­hält­nis­mä­ßig gut durch die drit­te Wel­le gekom­men. Die Hun­dert wur­den als Inzi­denz­wert nur tou­chiert, aber nicht geris­sen, so dass hier – anders als in wei­ten Tei­len Baden-Würt­tem­bergs – die Schu­len wei­ter­hin im Wech­sel­un­ter­richt geöff­net blie­ben. Das eine Kind ist in der A‑Woche, das ande­re wie­der in der B‑Woche. Das heißt, es ist immer abwech­selnd eines zuhau­se (und müht sich mit Auf­ga­ben­pa­ke­ten ohne Erläu­te­run­gen und ohne Lehr­kraft, denn die ist ja im Klas­sen­zim­mer), wäh­rend das ande­re zumin­dest vor­mit­tags Schu­le in Prä­senz hat, im vol­len ÖPNV dort hin­fährt und vor allem Klas­sen­ar­bei­ten schreibt. Am Mon­tag und am Don­ners­tag fin­den in der Schu­le Schnell­tests statt. Und vie­le Lehrer*innen sind inzwi­schen geimpft. Trotz­dem bleibt ein scha­ler Bei­geschmack, bleibt das Risi­ko der »Anste­ckung im häus­li­chen Bereich«.

Stich­wort Imp­fen: Frei­burg ist hier ganz vor­ne in Baden-Würt­tem­berg mit dabei. Fast ein Drit­tel hat bereits die ers­te der zwei Imp­fun­gen, qua Alter, Vor­er­kran­kung oder Beruf. Das mag, wie auch die rela­tiv nied­ri­ge Inzi­denz, sozi­al­struk­tu­rel­le Grün­de haben. Vie­le Akademiker*innen, wenig ver­ar­bei­ten­des Gewer­be, ent­spre­chend viel Home-Office, viel Umsicht und Ver­ant­wor­tung, und auch eine aus mei­ner Sicht sehr objek­tiv berich­ten­de Lokalpresse.

Heu­te wur­den dann noch ein­mal 1400 Freiburger*innen zusätz­lich geimpft – das Zen­tra­le Impf­zen­trum lud zu einem First-come-first-ser­ve-Impf­tag. Ich war um 7.30 Uhr da, und fand eher chao­ti­sche Zustän­de vor. Sicher eher 4000 Men­schen (seit lan­gem die größ­te Men­schen­men­ge in mei­ner Coro­na-Warn-App), Unklar­heit dar­über, wo jetzt eigent­lich die War­te­schlan­ge beginnt, die sich dann doch irgend­wie vage-brei­ig form­te, nach und nach vor­an­rück­te – und bereits um 8.07 Uhr wie­der auf­ge­löst wur­de: alle Ter­mi­ne ver­ge­ben. Hät­te bes­ser orga­ni­siert wer­den kön­nen – so war es doch ein biss­chen Wild­west und Glücks­spiel (lei­der nicht gewonnen). 

Zum Glück schien die Son­ne, es gab eine Schaf­her­de vor der Mes­se zu bewun­dern, und die aller­meis­ten nah­men es mit Lang­mut und Mit­freu­de für die, die einen Ter­min bekom­men hat­ten, hin.

Dem­nächst sol­len Beschäf­tig­te im Land­tag wohl impf­be­rech­tigt sein, angeb­lich wird Astra­Ze­ne­ca zumin­dest in Arzt­pra­xen jetzt für alle frei­ge­ge­ben … inso­fern habe ich gewis­se Hoff­nun­gen, trotz wei­ter knap­pem Impf­stoff dem­nächst dran­zu­kom­men. Bis dahin gilt es, Geduld zu bewah­ren – und dar­an zu den­ken, dass die Lava, an die wir uns gewöhnt haben, wei­ter brand­ge­fähr­lich ist.

Nach­trag 10.05.: Heu­te sehr unpro­ble­ma­tisch über die Haus­ärz­tin einen Ter­min für Astra­Ze­ne­ca bekom­men – war dann eine Sache von weni­gen Minuten.

Nach­trag 16.05.: Am Diens­tag und Mitt­woch gab’s dann doch noch hef­ti­ge­re Impf­re­ak­tio­nen – Kopf­weh, schmer­zen­de Glie­der, Frös­teln – inzwi­schen zum Glück wie­der vor­bei. Dafür jetzt das Gefühl, dass die­se Pan­de­mie viel­leicht wirk­lich irgend­wann vor­bei sein könnte.

Die­ser Text ist Teil einer losen Rei­he zur »Zeit des Virus« – zuletzt habe ich dazu im März gepos­tet.

Zeit des Virus, Update VIII

Blackforest landscape II

Im Okto­ber hat­te ich zuletzt über den All­tag in der Coro­na-Pan­de­mie geschrie­ben. Seit­dem ist viel pas­siert, und gleich­zei­tig fühlt es sich ein biss­chen so an, als sei­en wir wie­der genau an der glei­chen Stelle.

Viel pas­siert ist, weil im Novem­ber und Dezem­ber die Infek­ti­ons­zah­len steil nach oben gegan­gen sind. Der »Wel­len­bre­cher­lock­down« ver­fehl­te sein Ziel, ziem­lich zer­knirsch­te Ministerpräsident:innen beschlos­sen dann nach und nach doch här­te­re Maß­nah­men, um schließ­lich im Dezem­ber die Weih­nachts­fe­ri­en vor­zu­zie­hen und den Prä­senz­un­ter­richt aus­zu­set­zen. Die Weih­nachts­pau­se – so jeden­falls mei­ne Inter­pre­ta­ti­on – half dann, die zwei­te Wel­le tat­säch­lich zu bre­chen. Im Janu­ar gin­gen die Zah­len nach unten. Ende Febru­ar waren sie fast wie­der auf dem Punkt vor der zwei­ten Wel­le. Wei­ter­hin gal­ten in Baden-Würt­tem­berg Aus­gangs­be­schrän­kun­gen. Trotz der Ankün­di­gung der CDU-Kul­tus­mi­nis­te­rin, dass sie unab­hän­gig von Inzi­den­zen die Schu­len öff­nen möch­te, blie­ben die­se zu. Dazu bei­getra­gen hat­ten auch die ers­ten Nach­wei­se für die gefähr­li­che­ren und anste­cken­de­ren Virus­mu­ta­tio­nen – inzwi­schen machen sie den Groß­teil der nach­ge­wie­se­nen Infek­tio­nen aus. Seit Ende Dezem­ber begann die Impf­kam­pa­gne, und auch wenn alle nei­disch nach Isra­el oder in die USA blick­ten, die prag­ma­ti­scher und schnel­ler impf­ten (und sich mehr Impf­stoff gesi­chert hat­ten als die EU), sah es ins­ge­samt doch so aus, als sei da Licht am Ende des Tun­nels, um ein belieb­tes Motiv aus den Son­der­sit­zungs­re­den zu zitie­ren. Schnell­tests für den Eigen­ge­brauch wur­den zuge­las­sen, Schnell­test­stra­te­gien aus­ge­rollt. Ent­spre­chend laut ertön­ten dann die Rufe nach Locke­run­gen durch den Ein­zel­han­del, die Gas­tro­no­mie, die Kul­tur­bran­che, durch eini­ge Eltern – und als Sprach­rohr: durch die Medi­en. Eine Mehr­heit in Mei­nungs­um­fra­gen gab es für Locke­run­gen nie, trotz­dem setz­te sich, auch mit Blick auf die Wah­len in Baden-Würt­tem­berg und Rhein­land-Pfalz die Hal­tung durch, dass jetzt die Zeit für Öff­nun­gen sei.

Des­we­gen ste­hen wir jetzt wie­der da, wo wir im Okto­ber stan­den. Die Zah­len gehen rapi­de nach oben. Die drit­te Wel­le hat längst begon­nen. Bis­her konn­ten sich die Ministerpräsident:innen nur zu halb­her­zi­gen Maß­nah­men durch­rin­gen; ein­zel­ne Län­der set­zen noch nicht ein­mal die ver­ab­re­de­te »Not­brem­se« um, ande­re ver­kün­den, dass gan­ze Land (ja, Saar­land, du bist gemeint), zu einer Modell­re­gi­on für Öff­nun­gen zu machen. Der Ver­such, die Oster­pau­se zu ver­län­gern, schei­ter­te an schlech­ter Vor­be­rei­tung, schlech­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on und dem Kom­pe­tenz­wirr­warr zwi­schen Bund (Infek­ti­ons­schutz) und Län­dern (Fei­er­tags­ge­set­ze). Vor ein paar Tagen saß dann die Kanz­le­rin bei Anne Will und sprach ein Macht­wort, vor allem in Rich­tung ihrer eige­nen Minis­ter­prä­si­den­ten und Minis­ter. Ob’s was hilft – da gehen die Mei­nun­gen auseinander. 

Wenn ich mich so in mei­nem Umfeld umschaue, dann ist es com­mon sen­se, dass trotz Imp­fun­gen der älte­ren Bevöl­ke­rung und trotz Test­stra­te­gie ein wei­te­rer har­ter Lock­down zu erwar­ten ist. Bis­her bleibt es bei Appel­len an die Arbeitgeber:innen, doch bit­te Home-Office zu ermög­li­chen. Das ist die eine Schrau­be, an der gedreht wer­den kann. Im Instru­men­ten­kas­ten lie­gen ansons­ten noch Aus­gangs­sper­ren (über deren Wirk­sam­keit hef­tig gestrit­ten wird) und här­te­re Kon­takt­be­gren­zun­gen – der­zeit sind Tref­fen zwi­schen zwei Haus­hal­ten erlaubt. Und mit der stär­ke­ren Anste­ckungs­ra­te unter Kin­dern und Jugend­li­chen dank der Muta­ti­on B.1.1.7 gera­ten auch Schu­len und Kin­der­ta­ges­stät­ten noch ein­mal in den Blick. Ich hal­te es für wahr­schein­lich, dass die Öff­nun­gen hier zurück­ge­nom­men wer­den (vor Ostern waren in Baden-Würt­tem­berg die Klas­sen 1–6 sowie die Abschluss­klas­sen in Prä­senz im Unter­richt), bzw. dass sie nur dort erlaubt wer­den, wo die Inzi­denz­wer­te nied­rig genug sind (100, 200?) und wo eine umfang­rei­che Test­stra­te­gie zumin­dest dazu bei­trägt, infi­zier­te Schüler:innen schnell zu fin­den. Das hat in Öster­reich aller­dings auch nur so halb geklappt. 

Mit Blick auf mei­ne eige­nen Kin­der bin ich da durch­aus zwie­ge­spal­ten. Mei­nem jün­ge­ren Kind hat es gut getan, ein paar Wochen Prä­senz­un­ter­richt gehabt zu haben. Das hat auch etwas damit zu tun, dass es viel ein­fa­cher ist, sich auf den Unter­richt zu kon­zen­trie­ren, wenn Mine­craft und Fort­ni­te (das sind die Orte, wo mein Kind sich mit sei­nen Freund:innen trifft) nicht nur einen Maus­klick ent­fernt sind. Und das älte­re Teen­ager­kind war jetzt seit Weih­nach­ten das ers­te Mal wie­der in der Schu­le, um eine Mathe­ar­beit zu schrei­ben – und hoch­be­glückt dar­über, end­lich ein­mal den Rest der Klas­se wie­der­zu­se­hen und nicht allei­ne zu ver­sump­fen. Sie ver­misst mehr oder weni­ger alles, was Fünf­zehn­jäh­ri­ge so machen.

Und gleich­zei­tig – trotz Pflicht, medi­zi­ni­sche Mas­ken im ÖPNV, in der Schu­le (und auch beim Ein­kau­fen) zu tra­gen: da sind immer auch die Sor­gen dabei. 

Mit dem Imp­fen dau­ert es noch eine gan­ze Wei­le. Und die Berich­te meh­re­ren sich, dass die här­tes­ten Fäl­le auf den Inten­siv­sta­tio­nen jetzt eher bei jün­ge­ren Alters­grup­pen, also z.B. den 40–50-jährigen, auf­tre­ten. Gleich­zei­tig wird hef­tig über Long Covid und die mög­li­chen Lang­zeit­fol­gen auch bei den wie­der Gene­sen­den diskutiert. 

Mei­ne Hoff­nun­gen lie­gen in der Oster­pau­se, die ver­mut­lich nicht lang genug ist, aber den Anstieg der Infek­tio­nen viel­leicht doch bremst – und in der poli­ti­schen Ver­nunft, ange­sichts stei­gen­der Infek­ti­ons­zah­len und mit Zeit­ver­satz dann voll­lau­fen­den Inten­siv­sta­tio­nen doch auf här­te­re Maß­nah­men zu set­zen. Por­tu­gal wird dafür als Bei­spiel ange­führt. Und immer wie­der schwirrt auch das Was-wäre-wenn durch den Raum – wenn es doch schon im Okto­ber einen ech­ten Lock­down gege­ben hät­te, hät­ten dann Tote und schwer Erkrank­te ver­mie­den wer­den können?