Traummaschinen, träumende Maschinen, Maschinenträume

Aure­lia auri­ta, CC0 Mar­tin Thoma

Ver­mut­lich wird im Rück­blick das Jahr 2022 das Jahr der Künst­li­che-Intel­li­genz-ver­än­dert-unser-Leben-Essays sein. Und es gibt ein paar Stan­dard­for­ma­te für die­se Essays – das eine ist der kom­plett von ChatGPT geschrie­be­ne Text, das ande­re die gro­ße Tech­nik­kri­tik samt Rau­nen dar­über, was mensch­li­che Krea­ti­vi­tät nun wirk­lich aus­macht, das drit­te der Hype-Arti­kel dar­über, dass sich jetzt wirk­lich alles ändert.

Und ja, ChatGPT und die gan­zen ande­ren gene­ra­ti­ven Model­le – die Bil­d­er­zeu­gung mit Sta­ble Dif­fu­si­on, Mid­jour­ney oder Dall‑E; die Über­set­zung mit DeepL – all das fühlt sich schon sehr nach Zukunft an. Als 2007 das iPho­ne auf den Markt kam, war nicht so ganz klar, dass es den Mobil­ge­rä­te­markt kom­plett umkrem­peln wür­de, das unter einem Smart­pho­ne nicht ein Tas­ten­te­le­fon mit Bild­schirm zu ver­ste­hen ist, son­dern ein uni­ver­sell nutz­ba­rer Com­pu­ter in einem Soft­ware­gar­ten, der zur Not auch ein Tele­fon sein kann. Im nach­hin­ein betrach­tet hat das iPho­ne mas­siv etwas ver­än­dert. Unser Zugang zur Welt ist ein klei­ner schwar­zer Bild­schirm in der Hosen­ta­sche oder Hand­ta­sche, egal ob mit iOS oder Android als Betriebs­sys­tem. Das ist das Gerät, mit dem wir im Inter­net unter­wegs sind, Fahr­kar­ten kau­fen, uns ori­en­tie­ren, die Uhr­zeit able­sen, Fit­ness­wer­te spei­chern und natür­lich stän­dig und über­all Fotos und Vide­os machen.

Für mich fühlt ChatGPT sich ein biss­chen so an, als ob damit ein ähn­li­cher Umbruch ver­bun­den sein könn­te. Viel­leicht liegt die­ses Gefühl auch dar­an, dass ich mit Siri und Ale­xa (und erst recht nicht mit Cor­ta­na) nie warm gewor­den bin; was hier noch als Ope­nAI-Feld­ver­such und wis­sen­schaft­li­ches Expe­ri­ment läuft, und noch ziem­lich feh­ler­an­fäl­lig und gera­de stark über­las­tet ist, könn­te unse­ren All­tag doch ganz erheb­lich verändern. 

„Traum­ma­schi­nen, träu­men­de Maschi­nen, Maschi­nen­träu­me“ weiterlesen

Philip K. Dick: Beyond Lies the Wub

Bey­ond Lies the Wub ist eine Samm­lung mit Kurz­ge­schich­ten von Phil­ip K. Dick, die zwi­schen 1947 und 1955 geschrie­ben wur­den. Das Buch ent­hält eine Ein­lei­tung von Robert Zel­azny und einer Defi­ni­ti­on des Begriffs „Sci­ence Fic­tion“ durch Dick. 

Eini­ge der Geschich­ten brin­gen wirk­lich inter­es­san­te Ideen mit sich (und stel­len klar, dass vie­le neue Gedan­ken so neu auch wie­der nicht sind); ande­re sind klas­si­sche Bei­spie­le für SF der 1950er Jah­re, denen kei­ne gro­ße Ori­gi­na­li­tät zukommt.

Der Band ent­hält fol­gen­de Geschichten:

  • „Sta­bi­li­ty“ (Eine Gesell­schaft, die jede Form von Ver­än­de­rung ver­ab­scheut und kon­trol­liert – erin­nert ein biß­chen an „Bra­zil“)
  • „Roog“ (die wöchent­li­che Müll­ab­fuhr aus der Per­spek­ti­ve eines Hundes) 
  • „The Litt­le Move­ment“ (Toy Sto­ry scheint hier eini­ge Ideen auf­ge­grif­fen zu haben; Welt­erobe­rung durch Spiel­zeug­sol­da­ten schei­tert an Plastikschweinchen) 
  • „Bey­ond Lies the Wub“ (Was tun, wenn das als Nah­rungs­mit­tel ein­ge­kauf­te mar­sia­ni­sche Schwein sich als über­aus intel­li­gen­te Lebens­form entpuppt?) 
  • „The Gun“ (eine auto­ma­ti­sche Waf­fe bewacht eine längst unter­ge­gan­ge­ne Zivi­li­sa­ti­on, die durch­aus auf der Erde lie­gen könnte) 
  • „The Skull“ (Zeit­rei­se zur retro­spek­ti­ven Religionsgründung) 
  • „The Defen­ders“ (Der kal­te Krieg eska­liert, die Bevöl­ke­rung zieht sowohl in der Sowjet­uni­on als auch in den USA unter die Erde, und Robo­ter kämp­fen auf der ver­brann­ten Erd­ober­flä­che – oder behaup­ten das zumindest) 
  • „Mr Space­ship“ (eine außer­ir­di­sche Zivi­li­sa­ti­on kennt nur Bio­tech­nik (!), z.B. leben­de Raum­schiff­ab­wehr, die Erde ver­sucht, gleich­zu­zie­hen, und imple­men­tiert ein Gehirn in die Schiffs­steue­rung eines Raumschiffs) 
  • „Piper in the Woods“ (eine Aste­ro­iden­sta­ti­on mit einer selt­sa­men Krank­heit: immer mehr der dort Leben­den behaup­ten, sie wären Pflan­zen, und sit­zen den gan­zen Tag über reg­los in der Sonne) 
  • „The Infi­ni­tes“ (eine Strah­len­quel­le trig­gert Muta­ti­on und macht aus den Insas­sen eines Raum­schif­fes ‚Men of the Future‘, eini­ge Mil­lio­nen Jah­re später) 
  • „The Pre­ser­ving Machi­ne“ (Dr Laby­rinth hat die Idee, Musik­stü­cke leben­dig zu machen, um sie so für die Ewig­keit zu bewah­ren. Klappt nicht ganz …) 
  • „Expen­da­ble“ (Angriff der Insekten) 
  • „The Varia­ble Man“ (in einem zukünf­ti­gen Krieg taucht plötz­lich ein Mann aus der Ver­gan­gen­heit auf – und macht die sta­tis­ti­schen Berech­nun­gen über Kriegs­er­folg oder ‑mißer­folg zunichte) 
  • „The Indefa­tig­ab­le Frog“ (der Ver­such, Zen­os Para­do­xon empi­risch zu lösen) 
  • „The Crys­tal Crypt“ (der letz­te Flug vom Mars zur Erde – und kurz zuvor ist einer der Mars­städ­te verschwunden) 
  • „The Short Hap­py Life of the Brown Oxford“ (Dr Laby­rinth kon­stru­iert eine Maschi­ne, die unbe­leb­te Gegen­stän­de belebt. Z.B. Schuhe) 
  • „The Buil­der“ (ein Mann baut ein Schiff und weiss nicht, war­um er das tut) 
  • „Medd­ler“ (der Ver­such, die Zukunft zu beob­ach­ten, führt zur Kata­stro­phe, und jeder Ver­bes­se­rungs­ver­such macht alles nur schlimmer) 
  • „Paycheck“ (die bes­te Bezah­lung für gehei­me Arbei­ten an einem Zeit­spie­gel sind ein Bus­ti­cket, ein Stück Draht, eine Quit­tung und vier wei­te­re harm­lo­se Gegenstände) 
  • „The Gre­at C“ (eine post­apo­ka­lyp­ti­sche Welt, in der ein Com­pu­ter Men­schen­op­fer fordert) 
  • „Out in the Gar­den“ (Leda und der Schwan, Neuauflage) 
  • „The King of the Elves“ (ein Tank­stel­len­be­sit­zer wird zum Elfenkönig) 
  • „Colo­ny“ (illus­triert sehr schön die Bedeu­tung von tech­nik­so­zio­lo­gisch gespro­chen „Sachen“ – was wäre, wenn eine ali­en life­form in der Lage wäre, jeden unbe­leb­ten Gegen­stand exakt nachzubilden?) 
  • „Pri­ze Ship“ (das erbeu­te­te Raum­schiff der Gany­me­di­ans könn­te den Krieg ent­schei­den – wenn bloss klar wäre, auf wel­che Ein­heit sich die Ska­la bezieht. Also ausprobieren) 
  • „Nan­ny“ (ein flie­gen­der Robo­ter, der auf Kin­der auf­passt, soll­te sich auch gegen Übel­tä­ter zur Wehr set­zen kön­nen, oder?) 

Phil­ip K. Dick (1990): Bey­ond Lies the Wub. Vol.1 The Collec­ted Sto­ries of Phil­ip K. Dick, Lon­don u.a.: Graft­on Books.
Bei Ama­zon bestel­len.

Philip K. Dick: Die drei Stigmata des Palmer Eldritch

In einer von einer Kli­ma­ka­ta­stro­phe ange­heiz­ten Zukunft ver­sorgt der Kon­zern Per­ky Pat Lay­outs Kolo­nis­tIn­nen auf den Pla­ne­ten, die dort ein trost­lo­ses Leben fris­ten, mit der bewusst­seins­ver­än­dern­den Dro­ge Can‑D und dazu­ge­hö­ri­gen Lay­outs, Minia­tur­mo­del­le aus der ame­ri­ka­ni­schen Ver­gan­gen­heit. Mit Hil­fe von Can‑D tau­chen die Kolo­nis­tIn­nen in die­se ande­re Wirk­lich­keit ein, und wer­den zu Pat und Walt. Doch Unge­mach droht: der vor zehn Jah­ren ins Prox-Sys­tem ver­schwun­de­ne Unter­neh­mer Pal­mer Eld­ritch ist zurück – und gerüch­te­wei­se hat er Chew‑Z mit­ge­bracht, eine die Wirk­lich­keit ver­än­dern­de Dro­ge. Bloss Kon­kur­renz für P.P. Lay­outs – oder ein Ver­such des außer­ir­di­schen Bösen, die Gewalt über die Erde und die ande­ren Pla­ne­ten zu erlangen?

Phil­ip K. Dick (2002): Die drei Stig­ma­ta des Pal­mer Eld­ritch. Mün­chen: Hey­ne. 9,00 Euro. (ame­rik. Orig.: The Three Stig­ma­ta of Pal­mer Eld­ritch, 1964)

Bei Ama­zon bestel­len: deut­sche Über­set­zung | Ori­gi­nal

Philip K. Dick: Das Orakel vom Berge

Das Ora­kel vom Ber­ge ist die deut­sche Über­set­zung von The Man in the High Cast­le (orig. 1962), mit einem Vor­wort von Kim Stan­ley Robin­son und zwei unver­öf­fent­lich­ten Kapi­teln im Anhang.

Wor­um geht es? Dicks Roman ist eine Alter­na­tiv­welt­ge­schich­te, die in einer Welt spielt, in der Deutsch­land und Japan den 2. Welt­krieg gewon­nen haben und die USA unter sich auf­ge­teilt haben. In den 60er Jah­ren ist das Leben in der japa­ni­schen „PSA“ fried­voll, sehr asia­tisch geprägt, wenn auch mit deut­li­cher Stra­ti­fi­ka­ti­on zwi­schen der japa­ni­schen Herrscher­klas­se und dem Rest – Deutsch­land hat dage­gen Afri­ka men­schen­leer gemacht und im Norden/Osten Ame­ri­kas eine natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Kolo­nie aufgebaut.
Neben den ver­schie­de­nen Hand­lungs­per­spek­ti­ven durch die ver­schie­de­nen Haupt­fi­gu­ren, die alle irgend­wie mit­ein­an­der zusam­men­hän­gen, aber ganz unter­schied­li­che Schick­sa­le haben, spielt das Ora­kel „I‑Ging“ eine gro­ße Rol­le – und ein Alter­na­tiv­welt­ro­man im Roman, der in einer Welt spielt, in der die Allier­ten den 2. Welt­krieg gewon­nen haben – und die ganz anders als unse­re Welt ist.

Phil­ip K. Dick (2000): Das Ora­kel vom Ber­ge. Mün­chen: Hey­ne. 9,00 Euro. (Orig.: The Man in the High Cast­le, 1962).
Bei Ama­zon bestel­len: deut­sche Über­set­zung | ame­ri­ka­ni­sches Ori­gi­nal.