Kurzeintrag: Grüne in Hamburg auf dem richtigen Weg

Es scheint so, als wür­de es in Ham­burg tat­säch­lich zu einer schwarz-grü­nen Koali­ti­on kom­men, was so zu hören ist. Wenn ich gefragt wer­de, was ich davon hal­te, dann habe ich bis­her gesagt, dass ein Koali­ti­ons­ver­trag, der auf dem CDU-Par­tei­tag nur eine knap­pe Mehr­heit bekommt und denen rich­tig Bauch­weh macht, ein kla­res Signal dafür wäre, dass die grü­nen Ver­hand­le­rIn­nen auf dem rich­ti­gen Weg sind, und eine sol­che Koali­ti­on inhalt­lich tat­säch­lich was bringt. Beim Sur­fen bin ich jetzt auf die­sen Kom­men­tar in einem Blog der »Welt« gesto­ßen. Und der klingt nach genau den rich­ti­gen Wei­chen­stel­lun­gen: schwarz-grün nicht als Wunsch­pro­jekt, son­dern als geschickt nutz­ba­re macht­po­li­ti­sche Opti­on, um grü­ne Pro­jek­te vor­an­zu­brin­gen. Viel­leicht bin ich zu opti­mis­tisch – aber wenn die kon­ser­va­ti­ve Stim­mung zu schwarz-grün so bleibt, dann läuft’s in Ham­burg richtig.