Wer hat wen beeinflusst?

Ich habe mir sowas ja immer schon für sozio­lo­gi­sche Lite­ra­tur­ver­zeich­nis­se gewünscht (wer zitiert wen, wer baut auf wen auf …) – in etwas all­ge­mei­ne­rer Form gibt es jetzt ein Tool, dass die Wiki­pe­dia nach Ver­bin­dun­gen zwi­schen wich­ti­gen Wis­sen­schaft­le­rIn­nen, Den­ke­rIn­nen, … der Neu­zeit durch­sucht. Spannend.

> mike-love.net – Genea­lo­gy of Influence

War­um blog­ge ich das? Visua­li­sie­run­gen im All­ge­mei­nen und im Speziellen.

Visualisierungsmethoden im Überblick

An der Uni­ver­si­tät St. Gal­len (zusam­men mit eini­gen ande­ren Hoch­schu­len) läuft ein Pro­jekt zum The­ma Visua­li­sie­rung, aus dem her­aus unter ande­rem eine Peri­oden­ta­fel der Visua­li­sie­rungs­me­tho­den ent­stan­den ist – vie­les, was dort vor­ge­stellt wird, wie etwa Tor­ten­dia­gram­me oder Mind­maps, war mir auch vor­her schon bekannt; es gibt aber auch eini­ges Neu­es zu sehen. Via Boing­Bo­ing.

War­um blog­ge ich das? Weil ich Visua­li­sie­rungs­me­tho­den immer schon span­nend fin­de, und weil hier eini­ge Anre­gun­gen ver­steckt sind, die ich viel­leicht auch mal brau­chen kann.

Eine Landkarte politischer Ökologie

Über einen Link in Bruce Ster­lings »Viri­di­an Notes« bin ich auf ein inter­es­san­tes PDF gesto­ßen – Alex Foti und Mir­ko Boz­za­to aus Ita­li­en visua­li­sie­ren dort unter­schied­li­che Arten grü­ner Ideo­lo­gie; zum einen als Seg­men­te, die von der »öko­lo­gi­schen Moder­ni­sie­rung« bis zur Tie­fen­öko­lo­gie rei­chen, und zum ande­ren als Koor­di­na­ten­sys­tem (links-rechts-Ach­se + Nord-Süd-Ach­se), auf dem ver­schie­de­ne grü­ne Bewe­gun­gen (in einem wei­te­ren Sin­ne) aus der gan­zen Welt ein­ge­tra­gen sind.

Hier geht’s zur Green Map

War­um blog­ge ich das? Ers­tens, weil es im Blog des SF-Schrift­stel­lers Charles Stross gera­de eine hef­ti­ge Debat­te dar­über gibt, was einen »envi­ron­men­ta­list« aus­macht; zwei­tens, weil ich es hori­zont­er­wei­ternd fin­de, sich mal vor Augen zu hal­ten, wie breit das grü­ne Wer­te- und Ideen­spek­trum eigent­lich ist (und dazu ist eine Visua­li­sie­rung gut geeig­net) und drit­tens, weil ich es span­nend fin­de, dar­über nach­zu­den­ken, wo ich mich eigent­lich ver­or­ten würde.