x.mas, y.mas, z.mas

Im Auftrag einer Radiosendung hat die Agentur Pentagramm (passend, oder?) die Marke Weihnachten – oder vielmehr »Christmas«/«XMas« – relaunched. Das Ergebnis – x.mas – ist ähnlich verkorkst wie das neue inoffizielle grüne Logo, aber viel amüsanter. Kurz gesagt: ab jetzt heißt das Fest «.mas«, zugleich eine neue Internetdomain. Vorne kann jedeR dranschreiben, was ihm/ihr wichtig ist – »mas« ist angelsächsisch für Feier. Als »x.mas« für die Christenheit, Pentagramm.mas für Neoheiden und apple.mas für den Wohltätigkeitsarm der Computerfirma. Als Farbschema werden divese Abstufungen von weiß vorgeschlagen (rot/grün ist out). Auch der Weihnachtsbaum wird reduziert – auf die Grundform »Kegel«.

> Bericht bei UnBeige
> Slideshow der Werbeagentur
> Einige Geschenkpapiervorschläge im neuen Brand Design
> ECard/Slot-Machine
> Artikel in der New York Times

In other news: Anscheined gibt’s tatsächlich Leute, die statt Weihnachten lieber heute Festivus begehen. Auch eine Alternative. Oder im neuen System: fest.mas. Na dann – frohes Fest!

Dieser Beitrag wurde unter Distinktion & Ästhetik, Gestaltungsfragen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.