Schlagwort-Archive: raumschiff

In letzter Zeit gelesen

Veröffentlicht unter Lesenswert, Politik und Gesellschaft, Zukunftsvisionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,  

What I read

In Baden-Württemberg dauert es noch bis Ende Juli, bis die Sommerferien anfangen. Anderswo sind sie da fast schon wieder vorbei. Unabhängig davon möchte ich ein bisschen was dazu schreiben, was ich in den letzten Monaten so gelesen habe (Genre: Science Fiction & Fantasy). Vielleicht ist ja was dabei, was sich als Ferienlektüre eignet.

* * *

Anfangen möchte ich mit Terry Pratchetts Bromeliad, die bereits 1989/90 erschienen ist (dt.: Trucker. Wühler. Flügel. 1996). Wenn ich mich richtig erinnere, bin ich auf dieses Werk von Pratchett, das aber über einige hartnäckige Fans verfügt, aufmerksam geworden, weil es in einigen der Nachrufe aus Anlass seines Todes eine prominente Rolle spielte. Die Bromeliade (die aus den drei einzelnen Bänden Truckers, Diggers und Wings besteht) erzählt die Geschichte der winzig kleinen (G)nome, deren Welt ein Kaufhaus ist. Eines Tages leeren sich die Regale, die traditionellen Feindschaften zwischen den Stockwerken kommen ins Stocken, und erst ein Nome aus der sagenumwobenen Außenwelt findet kurz vor der drohenden Schließung des Kaufhauses eine Lösung. Aber damit beginnt erst ein Odyssee ungeahnten Ausmaßes. Ein kleiner sprechender Würfel spielt auch eine Rolle.

Weiterlesen

Be the first to like.


Notlandung

Veröffentlicht unter Fiktional | Verschlagwortet mit , , , , ,  

Alien planet MühlackreDen letzten Signalen war zu entnehmen, dass die Expedition den Planeten erreicht hatte. Im Anflug noch konnte bestätigt werden, dass der Planet mit seinem einen Trabanten – wie vermutet – Flora und Fauna aufwies. Allerdings verhinderte die dichte Wolkendecke zunächst genauere Beschreibungen. Später mehr.

Als die Signale das Kontrollzentrum im Mutterschiff mit mehreren Minuten Verspätung erreichten, brach dort Jubel aus. Was niemand ahnte: Zu diesem Zeitpunkt war der Kontakt schon abgebrochen. Wenige Minuten später wich aus den Gesichtern des Teams im Kontrollzentrum die Farbe. »Bitte melden, bitte melden« – banges Warten, das sich zur Gewissheit eines ernsthaften Problems verdichtete, als auch nach Stunden kein Signal mehr kam. Der Lander war auf sich selbst gestellt – bis seine Schwester, die noch in der Bucht des interstellaren Mutterschiffs träumte, den Planeten erreichen konnte, würden Wochen vergehen. Vorausgesetzt, dass der Rat sich dazu entscheiden sollte, überhaupt einen zweiten Lander loszuschicken. Ohne zu zögern, der Tageszyklus war noch nicht beendet, begann im Kontrollzentrum die Risikoanalyse.

* * *

Weiterlesen

4 Personen gefällt dieser Eintrag.