Schlagwort-Archive: osterei

Photo of the week: Easter egg workshop I

Veröffentlicht unter Kinder, Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Easter egg workshop I

 
Irgendwie konnte ich im Laden nicht an der Eierfärbfarbe vorbeigehen. Öko-Test-Siegel und ab 3 Jahre. Zuhause dann festgestellt, dass auch noch zwei Tütchen der Öko-Öko-Farbe vom letzten Jahr übrig sind. Also: Kinder dazu überredet, Eier zu färben. Z. (11) hat sich immerhin dazu herabgelassen, mit Wachsmalkreide Muster auf die Eier zu malen (Idee: sollten nach dem Färben zu sehen sein). R. (8) beschränkte sich darauf, mir Anweisungen zu geben, welche Farben ich nehmen soll – und hat die Eier dann an Ostern fast alle allein aufgegessen.

Die Öko-Öko-Farbe in Tütchen hat – wie auch letztes Jahr schon – nicht so richtig gut funktioniert. Die färbenden Pflanzenteile (hier: »Gelbtöne«) mussten mit ins kochende Wasser gegeben werden, die Eier dann darin gekocht werden. Am Schluss hatten die braunen Eier einen ganz leichten Gelbstich.

Also habe ich auch diese Eier nochmal nachgefärbt, mit der Farbe ab 3 Jahre. Die funktioniert so, dass die Färbeflüssigkeit in 250 ml Wasser und zwei Esslöffel Essig gegeben wird und das gekochte Ei vier bis fünf Minuten darin untergetaucht wird. Macht bei zwölf Eiern und maximal drei im Parallelbetrieb (grün, blau und gelb) dann auch nochmal fast eine halbe Stunde. (Merke: ein für 200 ml gedachtes Glas ist bei 250 ml plus Ei randvoll).

Immerhin sahen die Eier danach dann bunt aus. Und das mit den Wachsmalfarben hat zumindest zum Teil auch geklappt. Ostern halt.

P.S. Färberesultat.

P.P.S.: Statt Osterzopf gab’s Zimtschnecken nach schwedischem Rezept. Auch Hefe, aber leckerer.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.


Photo of the week: Easter evening V

Veröffentlicht unter Photo of the week | Verschlagwortet mit , ,  
Easter evening V

 
2011 hatten wir es ja bereits diskutiert, anlässlich der Karfreitagstanzverbote, wer denn nun die Definitionshoheit über die »christlichen« Feiertage hat in diesem unseren Lande. (Und was generelleres zu meinem Atheismus habe ich dieses Jahr auch schon verbloggt).

Insofern kann ich es hier kurz machen: Auch wenn’s möglicherweise nur eine schöne Erfindung ist (und auch, wenn dieses Jahr das Wetter zum Kauf von Schnittblumen zwingt), macht’s mir Spaß, Ostern als vor- und nachchristliches Frühlingsfest zu sehen. Mit bunt bemalten Eiern (beim heutigen Besuch der Kükenausstellung im Naturmusueum Freiburg habe ich gelernt, dass das daher rühren kann, dass im 13. Jahrhundert die in der Fastenzeit vor Ostern gelegten, aber nicht gegessenen Eier bunt markiert wurden – aber wer will, findet auch hier ältere Wurzeln), mit Hasen, Lämmchen und aufblühenden Zweigen. Und dass die Existenz der namensgebenden Gottheit angezweifelt wird – nun, das kann vorkommen (interessanterweise sind die Zweifel in der deutschsprachigen Wikipedia weit ausgeprägter als in der englischsprachigen Version).

Wie dem auch sei – alles Gute zum Fest! Hoffen wir, dass das mit dem Frühling dann spätestens Mitte April doch noch was wird.

P.S.: Auf dem Facebook-Account von Hilal Sezgin (vermutlich nicht öffentlich lesbar) hat ihre Frage danach, ob es auch andernorts – und nicht nur in ihrem Dorf in der Lüneburger Heide – üblich sei, Kindern großen Unsinn über die Existenz von Osterhasen zu erzählen, eine spannende kulturvergleichende Debatte ausgelöst. Wie viel magisches Denken brauchen Kinder? Brauchen Kinder das überhaupt? Und – meine zugegeben etwas steile These – ist es möglicherweise so, dass der Kinderglaube an Osterhasen und Christkinder als realen Entitäten, die dann irgendwann im Lauf der Kindheit von einem Kind selbst entzaubert werden, hilfreich dabei sein kann, den Konstruktionscharakter von Wirklichkeit wahrzunehmen und überhaupt zu lernen, kritisch und skeptisch zu hinterfragen, was zu hinterfragen ist?

Be the first to like.