Kurz: Vegetarische Schulmenüs

Zwi­schen Tür und Angel: Ver­wun­de­rung dar­über, dass der mit deut­li­cher Mehr­heit gefass­te Beschluss des Frei­bur­ger Gemein­de­rats, in Grund­schu­len und Kitas ab dem nächs­ten Schul­jahr nur noch ein Menü anzu­bie­ten – das dann sinn­vol­ler­wei­se vege­ta­risch ist – bun­des­weit hohe Wel­len schlägt. Der Lan­des­land­wirt­schafts­mi­nis­ter (CDU) grum­melt, dass Fleisch zu einer aus­ge­wo­ge­nen Ernäh­rung dazu­ge­hö­re, die Blät­ter und Rund­funk­an­stal­ten Schlag­zei­len etwas von »Fleisch­ver­bot« – und letzt­lich geht’s in der Stadt doch vor allem um Effi­zi­enz und den Ver­such, die stei­gen­den Kos­ten fürs Schu­les­sen nicht in vol­lem Umfang an Eltern wei­ter­zu­ge­ben. Und neben­bei ein biss­chen um den Kli­ma­schutz und die Nach­hal­tig­keit. Hier ist’s jeden­falls längst nicht das Auf­re­ger­the­ma, dass es außer­halb der Gren­zen der Stadt zu sein scheint. Oder: Frei­burg, grün-lin­ke Oase.

Kurz: Veggieday einschmuggeln!

Die BILD hat fest­ge­stellt, dass Grü­ne einen Veg­gi­e­day – also ein­mal pro Woche, wie der katho­li­sche Frei­tag – wol­len, an dem fleisch­los in öffent­li­chen Kan­ti­nen geges­sen wird. Allein schon aus Kli­na­schutz­grün­den fin­de ich das gut. Und fra­ge mich, ob es – wenn’s nicht groß ange­kün­digt wür­de, wirk­lich jemand groß­ar­tig auf­fal­len wür­de, wenn es ein­mal pro Woche eben statt Schnit­zel mit Pom­mes eines der fol­gen­den Gerich­te in der Kan­ti­ne geben wür­de (nicht vegan, nicht unbe­dingt gesund, aber typi­sche vege­ta­ri­sche Gerich­te der deut­schen Alltagsküche):

- Milch­reis mit Kompott
– Spa­ghet­ti mit Tomatensoße
– Spätz­le mit Pilzsauce
– Mit Spi­nat gefüll­te, mit Käse über­ba­cke­ne Pfannkuchen
– Spie­gelei, Salz­kar­tof­feln, Spinat
– Salat mit Mozzarellabällchen
– Piz­za mit Toma­te, Moz­za­rel­la, Basilikum
– Gefüll­te Zuc­chi­ni mit Reis
– Risotto
– Tomatensuppe
– Kürbissuppe
– Erb­sen­ein­topf ohne Speck
– Pell­kar­tof­feln mit Quark
– Brat­kar­tof­feln mit Kräuterquark
– Dampfnudeln

Welt­un­ter­gang? Oder Essen, bei dem das »v« gar nicht auf­fal­len würde?

Kurz: Verfehlte Tofuwurstkritik

Ich muss nur mal schnell mei­nen Ärger über den Bei­trag von Till Ehr­lich aus der Wochen­ends-taz los­wer­den. Vor­geb­lich soll es sich dabei um eine klei­ne Kul­tur­ge­schich­te des Soja-Flei­scher­sat­zes han­deln. Tat­säch­lich fasst fol­gen­der Satz am Schluss das Pro­blem des Arti­kels gut zusammen:

Doch war­um kön­nen und wol­len Vege­ta­ri­er nicht auf Fleisch­ge­schmack ver­zich­ten? Und wes­halb grei­fen sie wirk­lich zu Tofu mit Wurstaro­ma, obwohl sie Fleisch strikt ablehnen? 

Die­se Fra­gen impli­zie­ren doch zwei­er­lei: das zu einem »rich­ti­gen Essen« eigent­lich – zumin­dest in unse­rem Kul­tur­kreis – immer auch Fleisch gehört, und alles ande­re zwei­te Wahl ist, und dass Vege­ta­rie­rIn­nen etwas gegen Fleisch­ge­schmack haben müssen. 

Hier kapiert jemand nicht, dass die Ent­schei­dung, sich vege­ta­risch zu ernäh­ren, in den meis­ten Fäl­len gesund­heit­lich oder poli­tisch-ethisch begrün­det ist – wer vege­ta­risch isst, tut das, weil es gesün­der sein soll, weil die Öko­bi­lanz von Fleisch ver­hee­rend ist, oder weil er oder sie es für falsch hält, Tie­re zu hal­ten und umzu­brin­gen, um sie zu essen. Nur die wenigs­ten wer­den wohl aus geschmack­li­chen Grün­den Vege­ta­rie­rIn­nen. Natür­lich ent­wi­ckelt, wer sich vege­ta­risch ernährt, eine ande­re Ästhe­tik des Essens als jemand, der das nicht tut. Das heißt aber noch lan­ge nicht, dass es einem Vege­ta­ri­er oder einer Vege­ta­rie­rin unmög­lich ist, mit Genuß, gebra­te­ne oder gegrill­te Pro­duk­te aus Tofu oder Seit­an zu essen, die das Aro­ma von Fleisch zitie­ren. Wer so etwas sug­ge­riert (um damit letzt­lich sei­ne kuli­na­ri­sche Abscheu vor »west­li­chem« Tofu zu unter­mau­ern), macht was falsch – Spit­zen­koch hin oder her.

Rezept: Gratinierte Pastinake an indischer Sahnesoße

Gra­ti­nier­te Pas­ti­na­ke an indi­scher Sah­ne­so­ße – nen­nen wir’s mal so – gab’s heu­te mit­tag. Hier das Rezept.


Foto: Bru­no Girin, CC-Lizenz

Zuta­ten für 2,5 Portionen
2–3 mit­tel­gro­ße Pastinaken
1 gro­ßer Apfel
1 Tas­se Couscous
1 Becher Sahne
Kurkuma
Kreuzkümmel
Pfeffer
Salz
150g gerie­be­ner Käse (Gra­tin­kä­se, Gou­da o.ä.)

Zube­rei­tung
Cous­cous wie üblich zube­rei­ten, ich hat­te Cous­cous-Res­te vom Vor­tag genommen.

Mitt­le­re Auf­lauf­form fet­ten. Pas­ti­na­ken (geschält) und Apfel (unge­schält) in dün­ne Schei­ben schnei­den. In die Auf­lauf­form schich­ten: Pas­ti­na­ke – Apfel – Cous­cous – Apfel – Pastinake. 

Sah­ne mit den Gewür­zen mischen und in die Auf­lauf­form geben. Back­ofen vor­hei­zen (180°C Umluft). 

Gerie­be­nen Käse als obers­te Schicht hinzugeben.

Backen, bis der Käse gold­braun ist – bei mei­nem Back­ofen etwa 20 Minu­ten. Vor dem Essen ein biß­chen abküh­len las­sen. Lecker und sehr gelb.