Photo of the week: Lines I

Lines I

 
2014, und wo blei­ben die flie­gen­den Autos? Man­che stel­len sich ja sol­che Fra­gen. Ich fra­ge mich eher, was wohl los wäre, wenn es die­se geben wür­de (»The Fifth Ele­ment« kommt mir in den Sinn …), und wie es sich anfüh­len wür­den, unter dann zwangs­läu­fig exis­tie­ren­den himm­li­schen Auto­bah­nen zu leben; Struk­tu­ren, die heu­te schon exis­tie­ren, aber – von der Flug­ha­fen­fra­ge und den Lan­de­an­flü­gen mal abge­se­hen – erst so rich­tig sicht­bar und fühl­bar wür­den, wenn die Nut­zungs­fre­quenz sich ver­viel­fa­chen wür­de. Gren­zen­lo­se Frei­heit über den Wol­ken? Wohl nicht. Oder viel­leicht kommt ja alles ganz anders, und – mal abge­se­hen von den gan­zen Res­sour­cen­fra­gen – die Ama­zon-Droh­ne lie­fert pünktlich.

Kurz: Wer hat den Kleinsten?

Heu­te kam die jähr­li­che Strom­rech­nung. Ich habe mich einer­seits ein biß­chen dar­über geär­gert, weil unser Strom­ver­brauch deut­lich gestie­gen ist – von unge­fähr 1600 kWh im Jahr auf knapp 1900 kWh. Das muss nicht unbe­dingt sein, und wir rät­seln jetzt, was schuld dar­an ist: der Kühl­schrank? Die eine oder ande­re Stand-by-Schal­tung ohne Vor­schalt­steck­do­se? Der noch immer nicht sanier­te Herd? Oder eher lebens­stil­be­ding­te Ände­run­gen – häu­fi­ge­res Arbei­ten (Com­pu­ter!) und Essen­ko­chen zu Hau­se? Die zusätz­li­che Wäsche für grö­ßer wer­den­de Kind(er)?

Ande­rer­seits sagt die Wiki­pe­dia, dass das ers­tens gar nicht Strom­ver­brauch heißt (ich blei­be wei­ter bei dem Wort), und dass es zwei­tens für Zwei-Per­so­nen-Haus­hal­te im Durch­schnitt in Deutsch­land inzwi­schen 3400 kWh und für Drei-Per­so­nen-Haus­hal­te sogar 4400 kWh sind. Zwei Erwach­se­ne und zwei klei­ne Kin­der ste­hen ver­mut­lich irgend­wo dazwi­schen – also bei einem gut dop­pelt so hohen Strom­ver­brauch wie bei uns. 

Trotz­dem kann der noch sin­ken. Mal schau­en, wie das nächs­tes Jahr aus­sieht – grö­ße­re Ein­spar­po­ten­zia­le sind lei­der alle auch mit grö­ße­ren Inves­ti­tio­nen in Haus­halts­ge­rä­te ver­bun­den. Und an alle die Fra­ge: Wer hat den Kleinsten?

Photo of the week: Raw power

Raw power

Geschich­te hin­ter die­sem Pho­to: mit der über­nom­me­nen Küche in unse­rer neu­en – naja, wir woh­nen da jetzt über ein Jahr – also nicht mehr so ganz neu­en – Woh­nung haben wir auch ein Cer­an-Feld über­nom­men, bei dem aller­dings nur zwei Plat­ten gehen. Eine Ersatz­be­schaf­fung hat sich bis­her vor allem wegen der Anschluss­fra­ge als schwie­rig erwie­sen. Die hier abge­bil­de­te Cer­an-Plat­te haben wir von Freun­den bekom­men, die ihrer­seits einen neu­en Herd haben – und sie hat natür­lich prompt (trotz ähn­li­cher Alt­ehr­wür­dig­keit) ein ande­res Anschluss­sys­tem als der Herd (der hat nur 5 oder 6 Verbindungen). 

Mal abge­se­hen davon, dass es unter Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Gesichts­punk­ten ver­mut­lich bes­ser wäre, einen kom­plett neu­en Herd zu kau­fen, rät­seln wir jetzt, ob es eine pro­blem­lo­se Mög­lich­keit gibt, das Koch­feld anzu­schlie­ßen – oder nicht. Bis dahin bleibt’s beim Kochen mit zwei Platten.