Kurz: Geschirrspülen

After IVNach und nach mehr­ten sich die Macken. Mal blieb sie hän­gen, mal tropf­te Was­ser her­aus. Das Ende mei­ner, beim Ein­zug in die Woh­nung über­nom­me­nen, inzwi­schen in die Jah­re gekom­me­nen Spül­ma­schi­ne scheint nahe. Die Opti­on Repa­ra­tur hal­te ich für unrea­lis­tisch. Ja, ich pla­ne, dem­nächst eine neue, ener­gie­ef­fi­zi­en­te, lei­se, Nach­fol­ge­ma­schi­ne zu kau­fen. Lei­der gibt die Por­to­kas­se das im Moment nicht her. Muss also noch war­ten, die Spülmaschinennachfolge.

Anders gesagt: Ich spü­le dann mal von Hand. Wobei mir auf­ge­fal­len ist, dass ich das eigent­lich ganz ger­ne tue. Also nicht so ger­ne, dass ich frei­wil­lig Geschirr spü­len wür­de, oder mor­gens nur drauf bren­nen wür­de, end­lich den Abwasch zu machen. Ver­mut­lich wird es mir in ein paar Tagen zum Hals raus­hän­gen. Aber es ist doch so, dass Geschirr­spü­len – anders als vie­le ande­re Haus­ar­bei­ten – eine Tätig­keit ist, die viel mit Rou­ti­ne zu tun hat. Gera­de, wenn es das wenig ver­schmutz­te Gebrauchs­ge­schirr ist. Glä­ser, Becher, Tel­ler, Besteck, Schüs­seln. Geschirr­spü­len hat dann fast einen medi­ta­ti­ven Cha­rak­ter. Gedan­ken gehen ins Lee­re. Das mag ich am Geschirr­spü­len von Hand. Und danach ist das Geschirr sauber.

(Und auch wenn die Öko­bi­lanz Spül­ma­schi­nen gegen­über Hand­ab­spü­len prä­fe­riert, wenn ich mich recht erin­ne­re, klappt das mit dem Geschirr­spü­len ohne Maschi­ne doch recht effek­tiv, sys­te­ma­tisch und spar­sam, scheint mir.)

Kurz: Über die Selbstverständlichkeit, die Bahn zu nehmen

Noch ein klei­ner Nach­trag zu mei­nem BDK-Text unten: Ich hal­te es für völ­lig selbst­ver­ständ­lich, von Frei­burg nach Kiel mit der Bahn zu fah­ren (Aus­kunft sagt: 7 Stun­den 47 Minu­ten, dabei etwa 45 Minu­ten plan­mä­ßi­ger Auf­ent­halt in Ham­burg). Min­des­tens einer mei­ner Twit­ter-Fol­lower fand das extrem unge­wöhn­lich (»War­um nimmst du nicht den Flieger?«). 

Ich habe dar­auf min­des­tens drei Antworten:

A: Urlaub in mei­ner Kind­heit bestand dar­in, von Baden-Würt­tem­berg aus die Groß­el­tern im Nor­den zu besu­chen – das waren ähn­li­che Stre­cken. Ich ken­ne das also nicht anders. 

B: Ver­mut­lich ist die Öko-Bilanz der Bahn schlech­ter, als sie es sein könn­te – aber zumin­dest vom öko-fun­da­men­ta­lis­ti­schen Bauch­ge­fühl her ist der »Inlands«-Flug Basel-Ham­bur­g/­Kiel ver­mut­lich schlech­ter als der ICE. Was zu über­prü­fen wäre.

C: Ich habe eine Bahn­card 100 – sprich, ich muss mich nicht groß um Tickets, Prei­se o.ä. küm­mern, son­dern stei­ge halt mor­gen in den ICE 78 und hof­fe, in Frei­burg noch einen nicht­re­ser­vier­ten Platz bis Ham­burg zu finden.