Photo of the week: De-Inking IV

De-inking IV

 
Von Hand schrei­ben wird – zumin­dest in der Poli­tik – durch­aus noch gebraucht. Jeden­falls geht es mir so, dass ich irgend­wel­che Bespre­chungs­no­ti­zen etc. eher von Hand auf ein Papier oder in mei­ne Klad­de nie­der­schrei­be, als das mit dem Note­book zu tun (und Tablets etc. eig­nen sich dafür mei­ner Erfah­rung nach gar nicht). Die Aus­nah­me ist es, wenn ich Sit­zun­gen pro­to­kol­lie­ren muss – dann fin­de ich das Schrei­ben am Bild­schirm deut­lich kom­for­ta­bler, habe aber auch einen Legi­ti­ma­ti­ons­grund dafür. In ande­ren Run­den wirkt es eher selt­sam, da sind Stift und Papier doch deut­lich hilfreicher.

Auch das Schrei­ben von Hand hat aber Nach­tei­le. Ins­be­son­de­re denn, das es mir nicht schnell genug geht, und mei­ne Schrift dann schnell zu einer Art Pri­vat­ste­no­gra­phie wird. Für Noti­zen, die nur ich lesen muss, ist das völ­lig aus­rei­chend, hübsch aber nicht. 

Mit dazu trägt die Wahl des Schreib­ge­räts bei – vom Image her natür­lich am liebs­ten ele­gant und künst­le­risch wert­voll mit dem Füll­fe­der­hal­ter, fak­tisch ist’s meist doch einer der vie­len Kugel­schrei­ber, die als Wer­be­ge­schenk oder wie auch immer irgend­wo, z.B. in Jackett-Taschen, her­um­flie­gen. Was dann zum Anlass die­ses Fotos führ­te – ein doch ziem­lich ein­ge­trock­ne­ter Fül­ler. Nach mehr­fa­chen Wäs­se­run­gen und ins­be­son­de­re nach dem Wech­sel der Tin­te (von schwarz­blau zu königs­blau, scheint »flüs­si­ger« zu sein) schreibt er so halb­wegs wie­der. Mal sehen, ob ich dann in Zukunft wie­der häu­fi­ger per Fül­ler schrei­ben werde. 

P.S. Das hier aus der FAZ zu Notiz­bü­chern passt ganz gut dazu.