Kurz: Nomenklatur der Spaltungen

Das schöns­te an sich spal­ten­den Par­tei­en sind die phan­ta­sie­vol­len Namen der Abspal­tun­gen. Ein biss­chen erin­nert das an die fast ech­ten Par­tei­na­men bei dol2day – die Älte­ren wer­den sich erin­nern. In den letz­ten Jahr­zehn­ten also zum Beispiel:

SPDWASG (»Wahl­al­ter­na­ti­ve für Sozia­le Gerechtigkeit«)
Die Grü­nen → ÖDP (»Öko­lo­gisch-Demo­kra­ti­sche Partei«)
Die Grü­nen → Ökolinx
FDP → Neue Liberale
AfD → ALFA (»Alli­anz für Fort­schritt und Aufbruch«)

Was jetzt noch fehlt, ist DIE LINKE einer­seits (aber die zer­brö­ckelt eher intern in dut­zen­de Platt­for­men) und CDU/​CSU ande­rer­seits. Kom­men bald die »Uni­on für Wirt­schaft und Euro­pa« (UWE), die »Christ­lich-kon­ser­va­ti­ve Wer­te­ge­mein­schaft« (ChkWg), die »Auto­kra­tisch-frei­heit­li­chen Demo­kra­ten« oder die »Volks­par­tei Deutsch­lands« (VPD) auf uns zu?