Kurz: Politik des Existenziellen

Vor ein paar Tagen hat jemand auf Twit­ter ele­gant zwi­schen den­je­ni­gen unter­schie­den, für die die Kli­ma­kri­se eine exis­ten­zi­el­le Fra­ge ist, und den­je­ni­gen, die dar­in ein The­ma unter vie­len sehen. Jetzt fin­de ich den Tweet nicht mehr, sonst wür­de ich ihn hier zitie­ren. Denn die­se Unter­schei­dung erscheint mir sehr sinn­voll zu sein – gera­de auch im Hin­blick auf die Bun­des­tags­wahl. Und die Bil­der aus Stutt­gart, Tübin­gen und Reut­lin­gen – und jetzt, noch ein­mal hef­ti­ger, aus Rhein­land-Pfalz und Nord­rhein-West­fa­len, machen sehr deut­lich, was Kli­ma­kri­se als exis­ten­zi­el­le Fra­ge bedeu­tet. Mal ganz zu schwei­gen von Rekord­tem­pe­ra­tu­ren und Wald­brän­den in ande­ren Tei­len der Welt.

Und mög­li­cher­wei­se ist das tat­säch­lich, wenn sich jetzt nicht noch ein Sin­nes­wan­del bei der Uni­on und der FDP ein­stellt, das zen­tra­le Unter­schei­dungs­merk­mal für die Wahl­ent­schei­dung bei die­ser Bun­des­tags­wahl. Wer nicht ver­steht, war­um »Kli­ma plötz­lich ein The­ma ist«, wer glaubt, alles kön­ne so blei­ben, der wählt Uni­on oder FDP, und wird dann bit­ter über­rascht wer­den. Wer Kli­ma als Exis­tenz­fra­ge begreift, als Kri­se, bei der zu Han­deln nicht »nice to have« ist, son­dern im Wort­sin­ne über­le­bens­wich­tig, der wählt ver­mut­lich Grün.

Damit will ich nicht sagen, dass das grü­ne Wahl­pro­gramm eine kom­plet­te Ant­wort auf die­se exis­ten­zi­el­le Fra­ge ent­hält – wohl aber Tei­le der Lösung, ein­zel­ne Puz­zle­stü­cke – und vor allem eben das über­grei­fen­de Ver­ständ­nis dafür, dass es hier um eine Über­le­bens­fra­ge geht, bei der jetzt gehan­delt wer­den muss. Jetzt, nicht irgend­wann, oder wenn es gera­de passt, oder wenn es nicht zu teu­er oder zu unbe­quem ist. Viel­leicht ist es gera­de das Merk­mal einer Kri­se, dass Ent­schei­dun­gen und poli­ti­sche Maß­nah­men not­wen­dig und den­noch unbe­quem und zumu­tend sind. Und dar­um geht es bei die­ser Wahl. 

Photo of the week: Snow ends with too much rain

Snow ends with too much rain

 
Die Drei­sam – die Schnell­flie­ßen­de – macht der­zeit ihrem Namen alle Ehre. Schmelz­was­ser aus dem Schwarz­wald und Regen­fäl­le sor­gen für Hoch­was­ser und eine hef­ti­ge Fließ­ge­schwin­dig­keit. Der Drei­sam­u­fer­rad­weg ist gesperrt, und alle Ent­wäs­se­rungs­ka­nä­le etc. lau­fen voll. 

Photo of the week: Dreisam waves VIII

Dreisam waves VIII

 
So hübsch kann die Drei­sam tosen, wenn es Hoch­was­ser hat­te. Wie die Wiki­pe­dia in Bezug auf Bern­hard Mai­er schreibt, kommt der Name Drei­sam nicht vom Zusam­men­fluss meh­rer Quell­flüs­se, son­dern ist kel­ti­schen Ursprungs: *tra­gi­samā, „die sehr schnel­le«. Da macht der Fluss in die­sen Tagen sei­nem Namen alle Ehre. Und erin­nert zugleich an die vor­ge­schicht­li­che Besied­lung des Landstrichs.