Einfacher Apfelkuchen und Quatre-Quarts-Kuchen

Den bei­den Apfel­ku­chen­re­zep­ten hier kann ich aus Grün­den – ja, der Baum im Hof trägt wie­der Früch­te, und damit muss ja irgend­was gesche­hen – noch zwei wei­te­re hinzufügen.

Ein­fa­cher Apfelkuchen
Ein Becher Sah­ne (200g), drei Eier, ein Becher Zucker, Vanil­le­zu­cker, zwei Becher Mehl, eine 3/​4‑Packung Back­pul­ver, gerie­be­ne Zitro­nen­scha­le, zwei Pri­sen Salz, Äpfel, für den Guß: 100 g But­ter, Man­del­blätt­chen, Milch, Zucker.

Sah­ne mit Ei und Zucker (abge­mes­sen mit dem aus­ge­wa­sche­nen Sah­ne­be­cher) cre­mig rüh­ren, Mehl, Back­pul­ver, Zitro­nen­scha­le und Salz dazu geben und ein­rüh­ren. Auf einem Back­blech aus­strei­chen, dar­auf Äpfel (Vier­tel noch­mal vier­teln). Das gan­ze 10 Minu­ten bei 180 Grad Umluft backen, dann den wäh­rend­des­sen zube­rei­te­ten Guss drü­ber­kip­pen, wei­te­re 15–20 Minu­ten backen. Guß: But­ter schmel­zen, Man­deln rein, eini­ge Ess­löf­fel Milch rein, Zucker (1/2–3/4 Becher) ein­rüh­ren. Milch fast zum Kochen bringen. 

Der Kuchen ist für ein Back­blech, mit der Hälf­te der Zuta­ten passt er auch in eine Auflaufform/​Backform, dann nur ein Ei nehmen. 

Le Quat­re-Quarts (Vier-Vier­tel-Kuchen, bei Bri­git­te Lösch auf Face­book gefun­den und gleich mal ausprobiert)
Vier Eier, glei­che Men­ge But­ter, glei­che Men­ge Zucker, glei­che Men­ge Mehl + Pri­se Back­pul­ver und Pri­se Kur­ku­ma, Äpfel.

Aus den Zuta­ten einen Rühr­teig zube­rei­ten, Äpfel sehr klein schnei­den und am Schluss drun­te­rüh­ren, 40 Minu­ten bei 180 Grad Umluft in einer Kas­ten­form backen.

Photo of the week: Apple on the tree /​ Apple cake

Apple on the tree
Apple cake

 
Zum Herbst gehört auch der Apfel­baum bei uns im Wohn­block-Hof. Die Früch­te sind recht sau­er; eini­ge Tei­le der meis­ten Äpfel müs­sen weg­ge­schnit­ten wer­den, weil Lar­ven drin sit­zen. Lei­der wer­den die Äpfel kaum genutzt, vie­le lan­den letzt­lich im Bio­müll. Dabei eig­nen sie sich her­vor­ra­gend für Apfel­ku­chen, und auch zum Ein­ko­chen. Oben im vor­her/­nach­her-Bild ist ein Apfel­ku­chen mit Hefe­teig zu sehen, aber auch für Apfel-Mar­zi­pan-Tar­te pas­sen die säu­er­li­chen Äpfel sehr gut.

Apfel-Mar­zi­pan-Tar­te
250 g Mehl, 250 g But­ter, 150 g Zucken, 1 Eigelb, 100 g Mar­zi­pan-Roh­mas­se, Äpfel

Mür­be­teig aus Mehl, But­ter, Zucker und Ei kne­ten, in eine gefet­te­te Form geben (ich neh­me eine Quiche-Form, laut Rezept soll’s eine Spring­form sein). Mit aus­ge­roll­ter Mar­zi­pan-Roh­mas­se und dün­nen Apfel­schei­ben bele­gen. Bei 180 °C Umluft im vor­ge­heiz­ten Ofen 30–50 Minu­ten backen.

Apfel-Hefe­ku­chen
300 g Mehl, 1/​2 Wür­fel Hefe, 150 ml lau­war­me Milch, 20 g But­ter, 1 Ei, 30 g Zucker, 1 Pri­se Salz, Äpfel, ggf. Zimt, Rosi­nen, Hagelzucker

Vor­teig zube­rei­ten: Mehl in eine Schüs­sel geben, in die Mit­te eine Ver­tie­fung, in die Milch und Hefe­krüm­mel kom­men. 15 Minu­ten gehen las­sen. – But­ter zer­las­sen, mit Ei, Zucker und Salz dem Vor­teig zuge­ben, von der Mit­te aus ver­rüh­ren, wei­te­re 45 Minu­ten gehen las­sen. – Back­ofen auf 200 °C Umluft vor­hei­zen, Teig auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech geben, mit Äpfeln bele­gen, nach Geschmack Zimt, gut getränk­te Rosi­nen und/​oder Hagel­zu­cker hin­zu­fü­gen. Noch­mals 15 Minu­ten gehen las­sen, dann etwa 30 Minu­ten backen.