Photo of the week: Fessenheim-Demo XXI

Fessenheim-Demo XXI

 
Ziem­lich spon­tan bin ich heu­te doch zur Kund­ge­bung vor unse­rem maro­den Nach­bar­schafts-AKW Fes­sen­heim mit­ge­fah­ren. Mit der Ent­schei­dung bin ich durch­aus zufrie­den – statt des ange­kün­dig­ten Regens bes­tes Demo­wet­ter, habe vie­le net­te Leu­te getrof­fen, und bei den Reden gelernt, dass die aktu­el­le Anti-AKW-Front neben der Fra­ge, ob Fes­sen­heim jetzt end­lich still­ge­legt wird, wie es Hol­lan­de ver­spro­chen hat, ins­be­son­de­re dort liegt, wo es dar­um geht, ob die EU Hin­kley Point C sub­ven­tio­niert oder nicht. Kurz­um: ein net­ter Demo­tag (auch wenn der Anlass, der 29. Jah­res­tag der Tscher­no­byl-Kata­stro­phe, alles ande­re als nett ist). Aus Frei­burg sind fünf von Green­peace orga­ni­sier­te Bus­se hin­ge­fah­ren, ins­ge­samt waren es wohl so an die 3500 Men­schen aus Frank­reich, Deutsch­land und der Schweiz jeden Alters. 

Ach ja, Fotos habe ich auch gemacht – das kom­plet­te Demo-Foto-Set steht bei Flickr.

P.S.: SWR-Bericht.

Flagge zeigen im Rieselfeld und anderswo

Das Rieselfeld zeigt Flagge gegen Atomkraft

Am 23. Okto­ber gab es in Frei­burg von meh­re­ren Orga­ni­sa­tio­nen gemein­sam die Akti­on »Frei­burg zeigt Flag­ge« (Pres­se­mit­tei­lung (pdf), Face­book-Sei­te) – neben einer Kund­ge­bung in der Innen­stadt ging es vor allem dar­um, die bekann­te Anti-AKW-Son­ne als sicht­ba­res Zei­chen des Pro­tests im Stadt­bild wehen zu las­sen. Ich selbst konn­te wegen eines Ter­mins in Stutt­gart am 23.10. nicht dabei sein, konn­te aber in der Zeit seit­dem hier im Rie­sel­feld an eini­gen Häu­sern schö­ne Anti-AKW-Son­nen bestau­nen. Das weck­te dann in mir den Wunsch, auch mei­nen Bal­kon mit einer Anti-AKW-Flag­ge zu schmü­cken. Bei der Lan­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz konn­te ich am Stand der Fechen­bach-Koope­ra­ti­ve dann eine Flag­ge erwer­ben, und seit­dem ist auch unser Bal­kon damit verziert.

Heu­te bin ich nun end­lich dazu gekom­men, ein paar der Anti-AKW-Flag­gen zu foto­gra­fie­ren (s.o.) und damit dann auch einen Anlass für die­sen Blog­ein­trag zu haben. Ich kann mir näm­lich gut vor­stel­len, dass es ande­ren wie mir geht, und sie – im Rie­sel­feld, in Frei­burg oder wo auch immer – eben­falls ein sicht­ba­res Zei­chen gegen den der­zei­ti­gen Pro-Atom-Roll­back zu setzen. 

Flag­gen gibt es mög­li­cher­wei­se noch in den Geschäfts­stel­len der an der Akti­on am 23.10. betei­lig­ten Grup­pen (sie­he die oben ver­link­te Pres­se­mit­tei­lung), aber auch an diver­sen Stel­len im Netz zu kaufen:

  • Zum Bei­spiel bei der bereits erwähn­ten Fechen­bach-Koope­ra­ti­ve (je nach Grö­ße 7–16 Euro).
  • Oder direkt bei ausgestrahlt.de (je nach Grö­ße 3,50 Euro bis 25 Euro).
  • Im Shop der taz mit der Auf­schrift »Atom­kraft – nicht schon wie­der« für 14 Euro.
  • Im Mit­glie­der­shop der Grü­nen als Fah­ne mit grü­nem Hin­ter­grund für 12 Euro.
  • Selbst bei Ama­zon gibt es einen Fah­nen­shop, der eine – aller­dings recht häß­li­che – Anti-AKW-Fah­ne anbietet.

Kurz um, für rela­tiv wenig Geld ist es mög­lich, am eige­nen Fens­ter, Bal­kon oder Gar­ten­zaun deut­lich zu machen, dass die Atom­po­li­tik der Regie­rung nicht geteilt wird. Je mehr dabei sind, des­to wir­kungs­vol­ler. Und prak­tisch sind die Fah­nen mit der Anti-AKW-Son­ne oben­drein: mit einem Besen­stiel o.ä. ver­se­hen, kön­nen sie bei der nächs­ten Demo dann als Trans­pa­rent mit­ge­nom­men werden.

War­um blog­ge ich das? Weil ich schon län­ger mal auf die­se Akti­ons­form hin­wei­sen wollte.