Archiv der Kategorie: Lesenswert

In eigener Sache: Plädoyer für ein enges und kritisches Verhältnis zur Wissenschaft

Auf den ersten Blick denkt man: Grüne und Wissenschaftlichkeit – wo ist das Problem? Grüne laufen mit beim March for Science, wir geben Pressemitteilungen zur Verteidigung der Wissenschaftsfreiheit heraus und laden Wissenschaftler_innen zu unseren Bundesdelegiertenkonferenzen ein. Im Gespräch mit Wissenschaftler_innen merkt man aber sehr schnell, dass unser Verhältnis zu Forschung und Forscher_innen kein ganz unkompliziertes ist: Zwar haben viele Wissenschaftler_innen eine grundlegende Sympathie für einige Ansätze unserer Politik. Ökologische Fragen sind vielen wichtig, ebenso unser liberales und emanzipatorisches Gesellschaftsbild, unsere Vorstellung einer beteiligungsorientierten Politik. Bald taucht dann jedoch ein großes Aber auf – denn noch immer erscheinen wir als technikfeindlich: Grüne seien die, die in Talkshows die »Schulmedizin« verteufeln und öffentlich gegen Impfungen agieren.

So fängt ein Diskussionsbeitrag für den laufenden grünen Grundsatzprogrammprozess an, den ich gemeinsam mit Paula Louise Piachotta verfasst habe. Wer weiterlesen will, wie es um das Verhältnis von Grün und Wissenschaft bestellt ist, und wie eine zugleich enge und kritische Anbindung an Wissenschaftlichkeit für unsere Partei aussehen könnte, findet den kompletten Text auf gruene.de.

Einer Person gefällt dieser Eintrag.

Schulz’ Geschichte

Die Schulz-Story von Markus Feldenkirchen – ich habe den Fehler gemacht, sie als Hörbuch zu kaufen und gemerkt, dass das einfach nicht mein präferierter Wahrnehmungskanal ist, aber das ist eine andere Geschichte – also: die Schulz-Story ist ein beeindruckendes Stück Journalismus, bis hin zu den wie nebenbei in den Text eingestreuten Erläuterungen zu Fachbegriffen und politischen Situationen. Sie lässt sich auf drei Ebenen lesen: als Text über die Person Martin Schulz, als Text über den Zustand der SPD, und als Text über einige Dysfunktionalitäten unseres politischen Systems.

(mehr …)

Be the first to like.

Nachruf: Ursula K. Le Guin


Ursula K. Le Guin (1929-2018), Gorthian -
File:Ursula K Le Guin.JPG, CC BY-SA 3.0, Link

Heute habe ich erfahren, dass Ursula K. Le Guin vorgestern im Alter von 88 Jahren gestorben ist. Ich habe, glaube ich, fast alles gelesen, was von ihr erschienen ist, teilweise in der deutschen Übersetzung, teilweise im Original, und sie war eine der Autorinnen, die mich stark beeinflusst hat.

Le Guin hat ethnologische Science Fiction geschrieben, manchmal auch anthropologische Fantasy – die Grenzen sind da fließend. Jedenfalls: eine spekulative Literatur, in der genau beobachtet wird, egal ob es um hell oder dunkel geht. Eine Literatur, in der Kulturen konsistent sind und eine Rolle spielen – seien es die Gesellschaften der Erdsee-Archipel, seien es die mehr oder weniger fortgeschrittenen Außerirdischen im Hainish-Universum. Viele Bücher Le Guins sind sozialwissenschaftliche Versuchsanordnung: über Geschlechterverhältnisse, darüber, ob eine bessere Zukunft möglich ist, oder auch dazu, wie Unterdrückung funktioniert hat und weiter funktioniert.

Hier wird schon deutlich: Le Guin ist und war immer eine politische Schriftstellerin. Noch vor wenigen Monaten erschienen Interviews mit ihr, in der sie sich nicht nur klar zu Trump positioniert hat, sondern auch klar dazu, dass Kapitalismus etwas menschengemachtes ist und möglicherweise nicht die beste aller Welten darstellt. Dass Science Fiction kein Männerspielplatz mit Weltraumabenteuern aus Karton mehr ist, sondern feministisch sein kann, mit tief gezeichneten, empfindsamen Wesen: auch da war sie eine Wegbereiterin. Und natürlich handeln ihre Bücher und Geschichten von der ganzen Palette des linken, progressiven Lebens. Vom Kampf gegen Umweltzerstörung und Sklaverei bis hin zu den genau ausgedachten und aufgeschriebenen Niederungen einer real existierenden syndikalisch-anarchischen Utopie, aber auch die Versuchungen von Macht und Zauberei: all das findet sich bei Le Guin, dazu noch eine Spur Taoismus.

Dabei war Le Guin immer Schriftstellerin mit literarischem Anspruch. Ihre Texte sind niemals plump, sondern höchst lebendig, mit einem eigenen Humor. Auch dazu, wie Sprache eingesetzt werden kann, dass Rhythmen und Flüsse etwas mit Textarbeit zu tun haben, konnte von Le Guin gelernt werden.

Ursula K. Le Guin hatte eine Wirkung. Das ist vielleicht das stärkste, was über einen Schriftsteller oder eine Schriftstellerin gesagt werden kann. Ich bin nicht der einzige, den sie dazu verführt hat, imaginären Welten treu zu bleiben und dessen politische Haltung und Weltsicht gleichzeitig von ihren Büchern deutlich geprägt wurde – obwohl ich sie nie persönlich getroffen habe. Ich wünsche uns, dass ihre Bücher und Geschichten – auch das, dem die 1970er Jahre so deutlich anzumerken sind – weiter gelesen werden und auch über ihren Tod hinaus diesen Effekt haben werden.

39 Personen gefällt dieser Eintrag.

Leseprotokoll September – Oktober 2017

Neben Malte Spitzs Sachbuch Daten – das Öl des 21. Jahrhunderts? Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter habe ich auch im Herbst 2017 in Buchform vor allem Science Fiction und Fantasy gelesen (und begonnen, The Expanse und Star Trek: Discovery anzuschauen).

Das mit dem »gelesen« trifft nicht ganz zu auf Simon Stalenhågs Buch Tales from the Loop, das ich trotzdem heiß empfehlen kann: Stalenhåg malt Bilder, in denen v.a. skandinavische Landschaft sich mit tristen Robotern, den neuesten Technologien der 1980er Jahre einer Alternativwelt und nicht ganz echten schwedischen Staatskonzernen mischen. Mit den Tales from the Loop ist eine wunderbare Geschichtensammlung zu diesen Bildern herausgekommen, die so etwas wie eine Retrocyberpunkkindheit aus der skandinavischen Provinz zusammenbindet. Wer mag, kann auch an Bladerunner [2049] nahe am Polarkreis denken. Kostenproben von Stalenhågs Stil gibt es auf seiner Website.

Auch Sylvain Neuvels Buch Waking Gods – die Fortsetzung von Sleeping Giants hat etwas mit übergroßen Robotern zu tun. In diesem Fall: außerirdischen Ursprungs und auf der Erde gefunden. Die Machtspiele aus dem ersten Band haben ein vorläufiges Ende gefunden, doch plötzlich tauchen weitere Roboter auf, und erweisen sich als unfreundlich. Wie reagieren?

Gelesen habe ich N.K. Jemisins The Stone Sky, ebenfalls eine Fortsetzung und nach The Fifth Season und The Obelisk Gate der dritte (und finale?) Teil von Jemisins Broken-Earth-Serie. Weiterhin sind die Orogene Essun und ihre ebenfalls orogenisch begabte Tochter Nassun der Fokuspunkt der Geschichte. Im dritten Band wird nach und nach deutlich, wie es zu der ersten globalen Katastrophe (»fifth season«) kam, und wie die magisch erscheinenden Fähigkeiten der Orogenen und der Steinesser eigentlich funktionieren. Auch hier gilt, dass hoch genug entwickelte Technologie wie Zauberei erscheinen kann. Essun und Nassun entwickeln (auf ihren unabhängig voneinander stattfindenden Questen) unterschiedliche Vorstellungen davon, was die richtige Antwort auf die Konflikte zwischen »Normalen«, Orogenen und Steinessern sein könnte, und wie mit dem aus der Bahn geratenen Mond der Erde umzugehen ist. Erst im Finale begegnen sie sich – und zerren in unterschiedliche Richtungen. Mehr sei hier nicht verraten, The Stone Sky ist jedenfalls ein fulminanter Abschluss einer ganz anderen Art von Science Fiction/Fantasy.

Keine Fortsetzung, auch wenn der Roman im selben Universum wie ihre vorherigen Bücher spielt, ist Ann Leckies Provenance. Dadurch, dass diesmal nicht die sehr anders wirkenden Radch und deren AI im Mittelpunkt stehen (auch wenn diese ebenso wie die komplett außerirdischen Geck am Rande auftauchen), sondern die für uns näheren Bewohner*innen von Hwae, fand ich es einfacher, eine Beziehung zu den Hauptpersonen aufzubauen. Es geht in Provenance vordergründig um Abenteuer mit Raumschiffen und auf unterschiedlichen Planeten, mittelgründig um politische Verwicklungen und Machtspiele, und letztlich darum, wie Ingray Aughskold trotz des Drucks ihrer berühmten Adoptivmutter Netano Aughskold einen eigenen Weg findet, sowas wie late coming of age also. In der Mischung sehr lesenswert.

Ganz anders Nicola Griffiths Hild: ein historischer, sehr umfangreicher Roman, der zur Zeit der Christianisierung des angelsächsischen Englands spielt. Die Hauptperson Hild lebte – so Griffith – tatsächlich, und wurde ca. 614 als Tochter des Königs Hereric von Deira geboren. Aus ihrem echten Leben kennen wir nur Bruchstücke – 627 wurde sie getauft, 647 tritt sie in East Anglia eine Schiffsreise nach Gallien an. Griffiths Roman ist eine fiktive Biographie von Hild, die der Frage nach geht, wie aus den kleinen, zerstrittenen angelsächsischen Königreichen tatsächliche Staaten wurden. Sie zeichnet Hilds Weg von ihrer Kindheit über ihre »Entdeckung« als heidnische Seherin und enge Beraterin des Königs an einem der kleinen Königshöfe bis zum Aufbau eines eigenen Haushalts am Ende vieler Schlachten (und nicht, wie in der Realität, als Äbtissin eines Klosters). Das alles wohl relativ nah an dem, was über das Leben im 7. Jahrhundert bekannt war – und mit einem, wie mir scheint, dezidiert feministischen Blick auf die damaligen Geschlechterrollen. Ich habe jedenfalls einige gelernt – nicht nur über das beginnende Mittelalter, sondern auch über die Geschichte der englischen Sprache, denn normannische Lehnwörter gibt es in diesem Buch noch nicht.

Ebenfalls um kleine Königreiche und eine Reichsgründung geht es in Ken Lius The Grace of Kings – diesmal allerdings in einem fiktiven südostasiatischen Setting, dem Inselreich Dara. Den Aufstieg des trickreichen Kuni Garus vom rebellischen Taugenichts zum Kaiser zu verfolgen, ist durchaus amüsant; nicht zuletzt durch die immer wieder dazwischen geschalteten Interventionen der Götter und Göttinnen Daras. Nicht die Chrysantheme, sondern der zähe und vielfach nützliche Löwenzahn ist das Leitmotiv von Kuni Garu, und seine Philosophie und sein Handeln – mit allen Rückschlägen und Erfolgen – haben etwas von Till Eulenspiegel. Am Ende, nach vielen Intrigen und Verwicklungen, ist Kuni Garu zwar Kaiser – aber er steht auch vor großen Zweifeln und einem Scherbenhaufen seiner Integrität. Lius Buch ist der erste Band einer Trilogie, aber eigentlich kann sich im zweiten (der bereits erschienen ist), nur als Tragödie wiederholen, was hier mehr oder weniger Farce war. Insofern weiß ich noch nicht, ob ich ihn lesen will.

Intrigenreiche Politik mit Thrillerelementen geht auch ohne Königreiche, ja sogar ohne Nationalstaaten. Wenn es das Genre des »political science fiction« gäbe, wäre Malka Older dessen Hauptvertreterin. Sie hat jetzt mit Null States die Fortsetzung von Infomocracy vorgelegt. Während Infomocracy sich auf das Innenleben der Mikrodemokratie – eine in »Centenals«, also jeweils 100.000 Wahlberechtigte in einem geografischen Bezirk, organisierte Welt – konzentrierte, weitet sich in Null States der Blick – auf die Transition von einer Supermehrheit zur anderen, die ganz und gar nicht reibungslos verläuft, auf den Übergang von Staaten und Freiheitsbewegungen zu Centenals – hier: im Sudan, im Kaukasus – und vor allem auf die weiter bestehenden, in ihrem Einfluss geschrumpften Nationalstaaten, den weitgehend ohne die allgegenwärtige Transparenz (und Überwachung) durch die transnationale Organisation »Information« auskommen, »null states« also. Ein Krieg zwischen Kirgisistan und Kasachstan droht auf die angrenzenden Centenals überzugreifen, aber auch die Reste Chinas und der Schweiz werden zum Teil des Plots. Globalisierte politische Science Fiction mit viel Hintergrundwissen über das Innenleben internationaler Organisationen – auf jeden Fall empfehlenswert!

Last but not least habe ich zur Abwechslung mal ein Buch auf deutsch gelesen – Marc-Uwe Kling hat mit QualityLand eine beißende Satire über unsere zunehmend vernetzt-kommerzialisierte Gegenwart geschrieben. In der nahen Zukunft orientiert sich Politik an PR, und das Leben wird durch Likes und Matches bestimmt. Ich habe die »dunkle Edition« gelesen, aber auch die »helle« soll empfehlenswert sein. Ich würde fünf von fünf Sternen dafür geben, und hoffe, dass ich damit mein Ranking erhalten kann, und nicht gesellschaftlich absinke.

Be the first to like.

Kurz: Nachhaltigkeit, ins Digitale übertragen

Der Zusammenhang von Digitalisierung und Nachhaltigkeit beschäftigt mich immer mal wieder. Interessiert beobachte ich beispielsweise, was die Forschungsgruppe Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation des IÖW treibt.

Das Thema lässt sich aber auch anders angehen. Malte Spitz, grüner Netzpolitiker, hat nun ein Buch herausgegeben, das den Titel Daten – das Öl des 21. Jahrhunderts? Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter trägt. Dabei geht es allerdings nicht in erster Linie um die Frage, ob Digitalisierung zu ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit beitragen kann bzw. diese gefährdet. Vielmehr nimmt Malte die beliebte Metapher von den Daten als dem Öl des 21. Jahrhunderts als Ausgangspunkt, um der Frage nachzugehen, was sich strukturell von den Fehlern und Erfolgen der Politik des 20. Jahrhunderts lernen lässt, um im 21. Jahrhundert zu einem generationsübergreifend sinnvollem Umgang mit allgegenwärtigen Daten und Digitalisierung insgesamt zu kommen.

Wer mehr dazu wissen will: Ich habe eine längere Rezension dazu geschrieben – diese ist bei CARTA zu finden und kann dort gelesen werden.

Be the first to like.

Seite 1/17    1 2 3 4  …  17